NAS-System mit 16 Einschüben
NAS-System mit 16 Einschüben (Bild: Qnap)

QNAP TS-EC1679U-RP 16fach-NAS mit Quad-Core-Xeon und HDMI-Ausgang

Qnap vergrößert die Kapazität der eigenen NAS-Systeme mit den Modellen TS-EC1679U-RP und TS-1679U-RP. Auf drei 19-Zoll-Höheneinheiten werden 16 Festplatten untergebracht. Damit die Anbindung schnell genug ist, können bis zu acht Ethernet-Schnittstellen genutzt werden.

Anzeige

Qnaps Turbo NAS TS-(EC)1679U-RP ist eine neue Serie mit insgesamt 16 Einschüben für 3,5-Zoll-Festplatten. Das System bietet eine umfangreiche iSCSI- sowie Virtualisierungsunterstützung und ist für bis zu 4.096 Nutzer ausgelegt. Außerdem agiert das System nicht nur als reine NAS, sondern bietet Funktionen wie Webserver, FTP-Server, Musikserver, die Bittorrent-Download-Funktion und einiges mehr an. Das liegt daran, dass die Firmware 3.6 des Systems auch auf günstigeren NAS-Systemen von Qnap eingesetzt wird.

Das NAS-System muss in ein 19-Zoll-Rack eingebaut werden und wiegt etwa 18 kg ohne Festplatten. Im einem Rack benutzt es drei Höheneinheiten. Die Einbautiefe 530 mm verlangt mindestens nach einem großen Netzwerkschrank.

HDMI und VGA-Ausgang

Ein Blick auf die Rückseite offenbart neben einem VGA-Ausgang auch eine HDMI-Schnittstelle. Im ersten Moment erscheint das etwas seltsam. Der Ausgang ist natürlich nicht dafür gedacht, geschütztes Filmmaterial von der NAS auf den Wohnzimmerfernseher zu transferieren, sondern zur Verwaltung der Systeme. Die 12er Serie von Qnap hat noch keinen HDMI-Anschluss.

Zusätzlich bietet das System 2x eSATA, 2x USB 3.0, 4x USB 2.0 und 4x Gigabit-Ethernet. Über zwei Erweiterungskarten lassen sich diese auf acht Gigabit-Ethernet-Anschlüsse erweitern. Wer will, kann auch Karten verbauen, die jeweils zwei 10-Gigabit-Ethernet-Anschlüsse bieten. Die Erweiterungskarten werden in eine Riser-Karte gesteckt.

  • Qnap TS-(EC)1679U-RP
  • Qnap TS-(EC)1679U-RP
  • Qnap TS-(EC)1679U-RP
  • Qnap TS-(EC)1679U-RP
Qnap TS-(EC)1679U-RP

Wie bei anderen Systemen dieser Art können diese per Link-Aggregation zusammengeschaltet werden, um die Datenrate zu erhöhen. Voraussetzung ist ein Switch, der IEEE 802.11ad (LACP) beherrscht. Das reduziert die Ausfallwahrscheinlichkeit und erhöht die Geschwindigkeit. Leider gibt Qnap noch keine Geschwindigkeitswerte an. Die kleineren NAS-Systeme der 1279er und 879er schaffen laut Qnap aber zum Teil bereits mehr als 1,5 GByte/s im Datentransfer. Eine einzelne 10-GbE-Schnittstelle würde das nicht schaffen. Unterstützt werden Netzwerkkarten von Intel und Emulex.

Mit rund 55 dB ist das System recht laut, unabhängig davon, ob es gerade nicht so viel zu tun hat oder unter Last steht. Die Leistungsaufnahme liegt bei mindestens 89 Watt und steigt unter Last auf 229 Watt bei 16 verbauten 1-TByte-Festplatten. Die Energieversorgung ist redundant ausgelegt.

Die Festplattenschächte können jeweils mit bis zu 3 TByte (SATA) bestückt werden. Das ist auch im Betrieb erlaubt (Hot Swap). Neue 4-TByte-Festplatten hat Qnap noch nicht zugelassen. Sie können in verschiedenen RAID-Leveln zusammengeschaltet werden, darunter 0, 1, 5, 6, 10 sowie mit Hotspare die Level 5 und 6. Außerdem können Hot-Spare-Laufwerke global definiert werden.

EC- und Nicht-EC-Modell unterscheiden sich vor allem durch die Board-Ausstattung. Beim TS-EC1679U wird ein Xeon E3-1225 mit vier Kernen á 3,1 GHz verbaut. Außerdem hat das teure Modell 8 GByte RAM und lässt sich auf 16 ausbauen. Dagegen bietet das TS-1679U nur 4 GByte RAM (maximal 8) und eine Dual-Core-CPU aus dem Consumer-Umfeld. Der Core i3-2120 hat zwei Kerne mit jeweils 3,3 GHz Taktfrequenz. Laut PDF-Datenblatt, das derzeit leider nur auf Spanisch vorliegt, gibt es keine Unterschiede.

Ein Preis ist noch nicht bekannt. Er wird aber sicher höher als bei der 1279er Serie, die als Leergehäuse zwischen 2.500 und 3.500 Euro (EC-Modell) kostet.


norinofu 16. Mai 2012

was will ich bei einem NAS auch mit einem FC Anschluss? NAS ist doch dafür gedacht per IP...

as (Golem.de) 16. Mai 2012

Hallo, jupp, 16. Mir ist nur an einer Stelle die 36 reingerutscht. Vielleicht wegen der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist Testdaten-Management und Datenmigration (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt am Main), Köln und München
  2. Projektmanager (m/w)
    valuephone GmbH, Schöneck/Vogtland
  3. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  4. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  2. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  3. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  4. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  5. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  6. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  7. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  8. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  9. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  10. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel