Abo
  • Services:
Anzeige
Drohne QF-16: seit 15 Jahren auf dem Flugzeugfriedhof
Drohne QF-16: seit 15 Jahren auf dem Flugzeugfriedhof (Bild: Boeing)

QF-16 Boeing baut Kampfflugzeug zur Drohne um

Boeing hat mehrere außer Dienst gestellte Kampfflugzeuge zu Drohnen für realistisches Kampftraining umgebaut. Piloten der US-Luftwaffe sollen gegen die unbemannten Flugzeuge Luftkampfmanöver fliegen.

Anzeige

Der US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Boeing hat ja schon einige Drohnen gebaut: die mit Wasserstoff betriebene Phantom Eye beispielsweise, den Robocopter A160T Hummingbird oder die streng geheime Weltraumdrohne X-37B Orbital Test Vehicle, die schon 15 Monate lang um die Erde gekreist ist. Gemeinsam ist ihnen, dass sie als unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle) entwickelt wurden. Boeings neue Drohne hingegen war einmal ein bemanntes Flugzeug.

Boeing hat mehrere Kampfflugzeuge vom Typ F-16 Fighting Falcon des US-Luftfahrt- und Rüstungskonzerns Lockheed Martin zu UAVs umfunktioniert. Sie wurden so modifiziert, dass sie vom Boden aus ferngesteuert werden können. Die als Boeing QF-16 bezeichneten Drohnen sollen als Ziele für Luftkampfmanöver eingesetzt werden. Sechs F-16 sind zu UAVs umgebaut worden.

Erstflug der QF-16

In der vergangenen Woche hat Boeing eine QF-16 zum ersten Mal starten lassen, wie das Unternehmen jetzt erst mitgeteilt hat. Die QF-16 war vom Luftwaffenstützpunkt Tyndall im US-Bundesstaat Florida aus gestartet. Gesteuert wurde die Drohne von zwei Piloten auf dem Stützpunkt.

Sie ließen die Drohne bis in eine Höhe von 12.200 Metern aufsteigen. Die Höchstgeschwindigkeit betrug Mach 1,47 - das entspricht etwa 1.800 Kilometern pro Stunde. Daneben flogen sie auch diverse Luftkampfmanöver wie eine Fassrolle oder ein Split S. Bei diesen Manövern seien Kräfte von 7 g aufgetreten. Möglich seien aber Manöver mit Kräften bis zu 9 g. Solche Kräfte können Menschen nur schwer aushalten.

Aus Sicherheitsgründen wurde die QF-16 bei ihrem Flug über dem Golf von Mexiko von zwei bemannten Flugzeugen begleitet. Das UAV hatte zudem einen Selbstzerstörungsmechanismus an Bord, der betätigt worden wäre, wenn die Drohne außer Kontrolle geraten wäre.

Veraltete Drohne

Zuvor hatte die US-Luftwaffe Luftkampfübungen mit der Drohne QF-4 durchgeführt, einer umgebauten McDonnell F-4 Phantom II, das Flugzeug stammt jedoch aus den späten 1950er Jahren. Die QF-16 stelle ein Ziel dar, das sich eher wie aktuelle Kampfflugzeuge verhalte, erkläre Boeing.

Boeing will ab Ende des Jahres QF-16 bauen. Die F-16 stammen vom Flugzeugfriedhof auf dem Luftwaffenstützpunkt Davis-Monthan bei Tucson im US-Bundesstaat Arizona und sind seit Jahren nicht mehr im Einsatz. Die erste QF-16 etwa war vor 15 Jahren außer Dienst gestellt worden.


eye home zur Startseite
Soonnydplayer 26. Sep 2013

Nicht Fussball eher so Deathmatch :D Quake in Real Life mit Robotern :D

Anonymer Nutzer 25. Sep 2013

Besonders pervers: http://de.wikipedia.org/wiki/Pluto_%28Marschflugk%C3%B6rper%29 Eine...

LS4flieger 25. Sep 2013

Gibt es sogar schon lange in Deutschland und sie werden nicht nur wie "vorgegeben", als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Teradata GmbH, München, Düsseldorf oder Frankfurt
  3. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  4. Deutsche Post DHL Group, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,85€
  2. 299,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  2. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  3. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  4. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  5. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  6. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  7. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  8. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  9. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  10. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: ist ja fast wie in der Bibel ...

    Fuchs | 17:35

  2. Re: O2 läuft prima

    grünebanane | 17:33

  3. Re: 40 Millionen Kunden ohne LTE1800?

    grünebanane | 17:29

  4. Re: Tischtennisbälle...

    nixidee | 17:13

  5. Re: Kommt drauf an

    RipClaw | 17:11


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel