Missbrauchtes Zertifikat wird am 4. Oktober 2012 zurückgezogen.
Missbrauchtes Zertifikat wird am 4. Oktober 2012 zurückgezogen. (Bild: Adobe)

pwdump7 Schadsoftware mit Adobe-Zertifikat

Angreifern ist es offenbar gelungen, Malware mit einem Zertifikat von Adobe zu signieren, so dass bei deren Installation unter Windows keine Warnungen auftreten. Adobe hat angekündigt, das entsprechende Zertifikat zurückzuziehen.

Anzeige

Adobe kündigt an, am 4. Oktober 2012 ein Zertifikat zum Signieren von Windows-Programmen zurückzuziehen. Grund dafür: Es ist Angreifern gelungen, Malware mit Adobes Zertifikat zu unterschreiben, so dass Windows keine Warnungen anzeigt, wenn versucht wird, die Malware zu installieren. Windows geht aufgrund der Signatur davon aus, die Software stammt von Adobe.

Adobe wurden am 12. September konkret zwei Programme zugespielt, die mit einem Adobe-Zertifikat signiert wurden: pwdump7 v7.1 und Mygeeksmail.dll. Die Software pwdump7 liest Passwort-Hashes aus Windows aus, bei Mygeeksmail.dll handelt es sich vermutlich um einen Isapi-Filter. Die Dateien tauchten laut Adobe am 25. und 26. Juli 2012 erstmals auf.

Was war passiert?

Laut Adobe verschafften sich die Angreifer Zugang zu einem Build-Server, der Zugriff auf Adobes Code-Signatur-Dienst hat. Der Server sei nicht entsprechend Adobes Unternehmensstandard konfiguriert gewesen, was im normalen Provisioning-Prozess aber nicht aufgefallen sei. Warum das nicht erkannt wurde, ist derzeit noch unklar.

Die Angreifer haben nach Adobes Erkenntnissen keinen Zugriff auf die privaten Schlüssel von Adobe gehabt, sollen aber in der Lage gewesen sein, ihre Software von Adobes internem Dienst signieren zu lassen. Der betroffene Build-Server habe zudem nur Zugriff auf den Code eines einzelnen Adobe-Produkts gehabt, und es gebe keinen Hinweis darauf, dass Quellcode gestohlen wurde.

Um weitere Probleme auszuschließen, hat Adobe eine komplett neue Signatur-Infrastruktur aufgesetzt, mit der sämtliche Programme noch einmal neu signiert werden, die mit dem von den Angreifern genutzten Schlüssel signiert wurden. Dabei ist diesmal ein Mensch zwischengeschaltet, der alle Signaturanfragen freigeben muss.

Am 4. Oktober 2012 soll der betroffene Schlüssel nun für sämtlichen Code, der nach dem 10. Juli 2012 damit signiert wurde, zurückgezogen werden.


Didatus 01. Okt 2012

Oh Flash, wie konnte ich Flash nur vergessen? Da hast du natürlich recht. Du hast ja...

Spaghetticode 28. Sep 2012

Adobe gehackt und missbraucht das macht einen doch glatt neugierig.

hipunk 28. Sep 2012

Hmm, da könntest du Recht haben. Danke für diesen Denkanstoß!

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Analyst (m/w) Yield Management
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  2. Webentwickler (m/w) für mobile Anwendungen
    ibau GmbH, Münster
  3. Mitarbeiter / Mitarbeiterin für IT-Systemadministration
    Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V., Marburg
  4. Senior Business Analyst - Simulation & Systems Engineering, IT Services (m/w)
    Bombardier Transportation, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Elektroautos

    Tesla will Akkufabrik in Deutschland bauen

  2. Studie

    Mädchen interessieren sich quasi gar nicht für IT-Berufe

  3. Taxi-Konkurrenz

    Uber will Gesetzesreform

  4. Star Citizen

    Virtuelles Raumschiff für 2.500 US-Dollar

  5. Patentstreit

    Samsung fordert Importverbot für Nvidia-GPUs

  6. Spieleklassiker

    Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

  7. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  8. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  9. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  10. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel