Abo
  • Services:
Anzeige
Glück gehabt: Das Tattoo ist auf der Innenseite des Handgelenks.
Glück gehabt: Das Tattoo ist auf der Innenseite des Handgelenks. (Bild: Terry Johnston/CC BY 2.0)

Pulssensor: Apple Watch macht Probleme mit Tattoos

Tattoos auf dem Handgelenk können den Pulssensor der Apple Watch stören. Die Ursache liegt in der Art und Weise, wie die Smartwatch den Puls misst. Apple warnt Käufer mittlerweile vor dieser Einschränkung.

Anzeige

Die Apple Watch hat Probleme mit künstlich pigmentierter Haut, wie Tweets und Beiträge auf Reddit zeigen. Die Pigmentierung auf dem Handgelenk kann dafür sorgen, dass der Plethysmograph der Smartwatch nicht richtig funktioniert.

Die Apple Watch kann, wenn sie eng genug getragen wird, den Herzschlag des Trägers messen. Das geschieht mit zwei unterschiedlichen Sensorpaaren auf der Rückseite der Smartwatch, wie Apple in einem Support-Dokument erklärt. Dabei wird zum einen sichtbares, grünes Licht und zum anderen Infrarotlicht eingesetzt. Die Technik der Pulsmessung per Licht nennt sich Photoplethysmographie und basiert auf dem Prinzip der Lichtreflexion. Das Hämoglobin, das unser Blut rot färbt, reflektiert besonders gut einen Teil des Infrarotlichtspektrums in den Venengeflechten. Grünes Licht hingegen wird weitgehend absorbiert. Die Uhr nutzt die Infrarotmessmethode in der Regel alle zehn Minuten, um die Reflexion zu messen.

Das Licht wird von manchen Tattoos geschluckt beziehungsweise nicht ausreichend reflektiert, so dass die Uhrelektronik irrtümlich meint, die Uhr werde nicht eng genug getragen. Die Website iMore schreibt über eigene Versuche mit Tätowierten, dass es tatsächlich Schwierigkeiten mit dunklen Tattoos gebe.

Bei natürlicher, dunkler Haut hingegen gab es keine Probleme, wohingegen Narbengewebe die Messungen stören kann.

Bei schwarzen und roten, vollflächigen Tätowierungen waren die Messfehler am höchsten. Teilweise konnte gar nichts gemessen werden. Bei Lila, Gelb und Orange kam es zu geringeren, aber immer noch deutlichen Fehlmessungen.

Auf gemusterten oder bunt gemischten Tattoos hingegen funktionierte die Uhr bei den Tests von iMore problemlos.

Tattoo-Träger sollten im Laden die Uhr ausprobieren, rät die Website und weist auf das 14-tägige Umtauschrecht hin, falls die Messung nicht oder nur ungenau funktioniert. Einen groben Vergleichswert können zum Beispiel eigene Zählungen liefern.

Nachtrag vom 4. Mai 2015, 6:57 Uhr

Mittlerweile hat Apple die Berichte bestätigt und seine Supportseiten zum Thema Pulssensor aktualisiert. "Permanente oder temporäre Hautveränderungen wie manche Tattoos haben einen Einfluss auf die Leistung des Pulssensors. Die Farbe, das Muster und die Farbsättigung mancher Tattoos können das Licht vom Sensor blockieren und es erschweren, genaue Werte zu erfassen"


eye home zur Startseite
Endwickler 04. Mai 2015

Es ist immer noch nicht deutlich, wo da der Sinn sein soll. Selbst als Sarkasmus oder...

DASPRiD 04. Mai 2015

Wenn es nach Golem geht, nicht ;)

Balion 04. Mai 2015

Schön wenn dir Minderheiten egal sind, geht aber nicht jedem so! Ist für jeden Apple...

Balion 04. Mai 2015

Wenn sich ein Artikel auf ein Gerät bezieht ist es nicht falsch dies zu erwähnen...

Dwalinn 04. Mai 2015

Selbstverständlich nicht, die Messung an den Handgelenken war sowieso schon immer eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Scheugenpflug AG, Neustadt/Donau
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  3. 19,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Vorstand

    Deutsche Telekom arbeitet an vielen Glasfaser-Kooperationen

  2. Festplatten

    Seagate schließt HDD-Werk und entlässt Tausende

  3. Neue Bedienungssysteme im Auto

    Es kribbelt in den Fingern

  4. Verkehr

    China investiert weiter in Hochgeschwindigkeitszüge

  5. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  6. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  7. Nach MongoDB

    Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer

  8. Landgericht Düsseldorf

    Gericht schafft Vodafones Datenautomatik ab

  9. RT2600ac

    Synologys zweiter Router bietet 802.11ac Wave 2

  10. Google

    Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar
  2. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  3. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner

  1. Re: nicht eher O2?

    Cok3.Zer0 | 14:03

  2. Nennen wir es Skynet oder Zylonen?

    Keridalspidialose | 14:03

  3. Re: Krieg als Anwendungszweck

    teenriot* | 14:02

  4. Re: Und wieder ein gutes Argument kontra US...

    hansenhawk | 14:02

  5. Re: Reflektions-Maschienen?

    teenriot* | 14:01


  1. 13:10

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:40

  7. 11:30

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel