Public Wifi Berlin: Freies WLAN nur für draußen
In den grauen Verteilerkästen befinden sich die Access Points von Kabel Deutschland mit Gratis-WLAN. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Public Wifi Berlin Freies WLAN nur für draußen

Mit dem Pilotprojekt "Public Wifi Berlin" bieten Kabel Deutschland und die Medienanstalt Berlin-Brandenburg kostenloses WLAN in der Hauptstadt an. Technisch ist der Anbieter auf dem aktuellen Stand - die Verbindung ist gut, wenn auch nicht immer so schnell wie versprochen.

Anzeige

Mit dem kostenlosen WLAN-Angebot hat der technisch dafür verantwortliche Partner Kabel Deutschland eine ordentliche Infrastruktur umgesetzt. Täglich eine halbe Stunde können Berliner und Berlin-Besucher kostenlos surfen, über ein drahtloses Netz, das dem aktuellen Stand der Technik entspricht. Wir haben das an verschiedenen Hotspots ausprobiert. Ganz so schnell wie von Kabel Deutschland beworben, konnten wir aber nicht surfen.

  • In solchen Verteilerkästen hat Kabel Deutschland...
  • ...die Access Points für sein freies WLAN untergebracht.
  • Für täglich 30 Minuten gratis muss der Anwender die Nutzungsbestimmungen akzeptieren.
  • Access-Point-Informationen
  • Die höchste gemessene Surfgeschwindigkeit direkt neben einem Access Point
  • Access-Point-Informationen
In solchen Verteilerkästen hat Kabel Deutschland...

Bis zu 100.000 KBit/s soll die Downloadgeschwindigkeit seines kostenfreien WLANs betragen, verspricht Kabel Deutschland. Das ist gleichzeitig die maximale Geschwindigkeit, mit der auch zahlende Kunden von zu Hause aus mit dem Kabelanbieter ins Netz gehen können. Auf unserem Smartphone Galaxy Nexus direkt neben einem Access Point erreichten wir eine Downloadrate von 7.200 KBits/s - weit entfernt von den versprochenen Downloadraten.

Draußen ist die Reichweite gut

Die Reichweite hingegen ist ziemlich gut. Mit einem Notebook konnten wir entlang der Pappelallee auch aus 350 Metern Entfernung noch auf den Access Point an der Ecke Schönhauser Allee/Danziger Straße zugreifen. In der anderen Richtung, mit einer U-Bahn-Hochbahn dazwischen, sank die Reichweite auf etwa 200 Meter, sowohl mit dem Notebook als auch mit dem Smartphone Galaxy Nexus.

In Innenräumen in der Umgebung ist das WLAN nur in Läden nutzbar, die direkt neben einem Access Point sind. Das WLAN eignet sich also gegenwärtig eigentlich nur für draußen. Das sei auch so geplant, sagte uns Kabel Deutschland. Die aktuell 44 Hotspots in Berlin seien in erster Linie dort errichtet, "wo es möglichst viele zentrale Standorte mit regem Publikumsverkehr gibt." Das sind belebte Straßen und Plätze in den Bezirken Mitte und Prenzlauer Berg wie etwa der Hackesche Markt, der Gendarmenmarkt, die Einkaufsmeile Unter den Linden, die Weggehmeile Kastanienallee oder der Kollwitzplatz.

Gar nicht lückenlos

Aber selbst die drei entlang der Kastanienallee platzierten Hotspots sorgen nicht für eine lückenlose Abdeckung der gesamten Straße, die etwa eineinhalb Kilometer von Berlin-Mitte in den Stadtteil Prenzlauer Berg führt. Auch das sei gegenwärtig nicht Ziel des Projekts, sagt Betreiber Kabel Deutschland. 2013 werden 16 weitere Hotspots eingerichtet, so dass sich die Gesamtzahl auf 60 erhöhen wird. Sie sollen aber nicht zur besseren Abdeckung dienen, sondern an weiteren Orten aufgestellt werden, etwa im Stadtteil Charlottenburg oder in Potsdam - insgesamt sollen es 100 Hotspots werden. Darüber hinaus plant Kabel Deutschland, mit den Betreibern von Cafés oder Kneipen zu kooperieren, die Hotspots in ihren Räumen einrichten wollen. Sie sollen mit Aufklebern am Eingangsbereich gekennzeichnet werden.

Keine Verschlüsselung geplant 

Atalanttore 03. Nov 2012

kein Text

__destruct() 26. Okt 2012

Irgendwann würden die Router-Hersteller wieder dazu übergehen, ihre Geräte ohne...

blackout23 26. Okt 2012

Mit großen populären Torrents (legale natürlich z.B. Linux Distros) geht es ganz gut...

fuzzy 25. Okt 2012

Ich will euch ja nicht zu nahe treten, aber das Galaxy Nexus hat nichtmal die nötige...

HerrMannelig 25. Okt 2012

5MB? Die hab ich schon, wenn ich bild.de 1x aufruf. Abgesehn davon, wieso darf ich damit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)
  2. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  3. Senior Java Developer (m/w) (Bereich Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kinox.to-Razzia

    Folgen für die Nutzer sehr unterschiedlich

  2. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  3. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  4. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  5. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  6. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  7. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  8. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  9. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  10. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel