Prozessorgerüchte: Nvidias Tegra 4 angeblich mit sechsfacher Grafikleistung
Der Nachfolger des Tegra 3 wird bald erwartet. (Bild: Nvidia)

Prozessorgerüchte Nvidias Tegra 4 angeblich mit sechsfacher Grafikleistung

Zu Nvidias Nachfolger des Tegra 3, der bisher unter dem Codenamen "Wayne" bekannt ist, gibt es erste technische Daten aus anonymen Quellen. Das SoC auf ARM-Basis soll unter anderem sechsmal so viele Rechenwerke für die GPU besitzen wie sein Vorgänger.

Anzeige

Bei Chiphell ist eine Folie in dem bei Nvidia üblichen Layout aufgetaucht, welche die technischen Daten des Tegra-3-Nachfolgers (Codename Wayne) enthalten soll. Dass das Unternehmen an einem solchen Projekt arbeitet, ist aus der letzten offiziellen Tegra-Roadmap von Nvidia bekannt.

Bisher hielt sich der Chiphersteller aber zu nicht angekündigten Produkten, insbesondere zu den Tegras im hart umkämpften Markt für ARM-SoCs, sehr zurück. Zwar gibt es schon länger Gerüchte, dass Nvidia vier Cortex-A15-Kerne plus den bekannten Companion Core verbauen könnte - zum Grafikanteil gab es jedoch noch keine Informationen.

Hier war Nvidia ausgerechnet in seiner Paradedisziplin, der Grafikbeschleunigung von Spielen, ins Hintertreffen geraten: Viele ARM-Bausteine, beispielsweise Apples A5 und A6, sind hier inzwischen schneller als der "ULP Geforce" des Tegra 3. Das soll Wayne ändern: Gleich 72 statt bisher 12 Rechenwerke sollen verbaut sein. Bei gleichem Takt ergibt sich so eine annähernd sechsfache Rechenleistung.

Auch für Windows RT statt Android

Selbstbewusst - so sie denn zutreffen - sind auch die Angaben zur Videoeinheit. Sowohl De- als auch Encoding von 1440p, also von 2.560 x 1.440 Pixeln, soll sie beherrschen, Displays dürfen sogar 2.560 x 1.600 Pixel zeigen. Auch beim RAM ist Wayne fortschrittlich, DDR3L und LPDDR2 sowie LPDDR3 werden unterstützt. Wie groß der Speicher sein darf, gibt die Folie aber nicht an - Werte über 4 GByte wären ein Hinweis auf einen 64-Bit-fähigen ARM-Kern. Ein Anzeichen für die Eignung für Windows RT gibt es aber, denn Wayne soll Secure Boot beherrschen.

Damit könnte der Baustein, sofern er so erscheint, einer der interessantesten Chips für Tablets und andere mobile Geräte des Jahres 2013 werden. Eine offizielle Ankündigung könnte bereits in drei Wochen auf der CES 2013 erfolgen, wo Nvidia eine groß angelegte Pressekonferenz abhält. Mit ersten Geräten auf Basis des Tegra 4 ist dann auf dem MWC 2013 zu rechnen, der Ende Februar stattfindet.


Tzven 19. Dez 2012

Definiere Last;)

iamwhoiam 19. Dez 2012

Der Tegra 3 konnte selbst beim Release dem A5 nicht das Wasser reichen. Kal El war ein...

kiian 19. Dez 2012

Wayne Rooney z.B.... ;)

Tzven 19. Dez 2012

Die Frage is halt ob der Fox dann auch wirklich schneller starten würde. Ich würde da...

Sharra 18. Dez 2012

Auch bei Nvidia und AMD wird an Energieeffizienz geforscht. Nur profilieren sich beide in...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) für die Implementierung von Softwarelösungen
    DAN Produkte Pflegedokumentation GmbH, Siegen
  2. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel