Prozessorgerüchte Intels Haswell braucht mehr Strom und neue Mainboards

Aus anonymen Quellen gibt es erste Modellnummern und technische Daten zu Intels Core-i-4000, Codename Haswell. Die TDP der Prozessoren steigt demnach etwas, obwohl die Taktfrequenzen gleich bleiben. Der Sockel ändert sich jedoch.

Anzeige

Die chinesische Webseite VR-Zone hat die mutmaßlichen Daten von 14 Prozessoren der Serie Core-i-4000 veröffentlicht, die bisher unter dem Codenamen Haswell bekannt ist. Die Informationen sind in einem kleinen JPEG-Bild enthalten, nicht in einer typischen Folie einer Intel-Roadmap. Erfahrungsgemäß entsprechen solche Listen aber den späteren Produkten, auch wenn die eine oder andere CPU mit etwas anderen Eckdaten erscheinen kann.

Aufgeführt sind in der Tabelle lediglich Desktop-CPUs mit zwei oder vier Kernen. Allen gemein ist, dass sie in den sogenannten "Socket 1150" passen - üblicherweise nennt Intel die Prozessorfassungen dann LGA1150. Das wäre eine Abkehr vom Sockel LGA1155, in den die Vorgänger Core-i-2000 (Sandy Bridge) und Core-i-3000 (Ivy Bridge) passten.

Obwohl die Takte auch bei der schnellsten CPU (Core i7-4770K, 3,5 bis 3,9 GHz) bleiben wie bei den Ivy Bridges, gibt Intel bei den nach Takt vergleichbaren Modellen einen höheren Wert für die TDP an. Statt 77 Watt beim Core i7-3770K sind es beim Core i7-4770K nun 84 Watt. Das dürfte auf die stark erweiterte Grafikeinheit zurückzuführen sein, sie soll der Liste zufolge den Namen HD Graphics 4600 tragen. Alle Desktop-CPUs sollen sie erhalten.

Die höhere TDP weist aber nur die Hersteller von PCs und Kühlungslösungen darauf hin, dass ihre Produkte an den Wert angepasst sein müssen. Da Ivy Bridge als erste 22-Nanometer-Architektur kaum Einsparungen in der Leistungsaufnahme brachte, wird das von Haswell bei geringer Last nämlich erwartet. Haben sowohl CPU als auch GPU viel zu tun, dürfte Intels Nächster aber etwas mehr Energie benötigen.

Die sparsameren CPUs mit den Namenszusätzen S und T gibt es zudem auch bei Haswell weiter, Quad-Cores sind bereits ab 35 Watt TDP (Core i7-4765T) zu haben, dann aber nur mit 2,0 bis 3,0 GHz. Nur einen einzigen Dual-Core sieht die Liste vor, der Core i5-4570T arbeitet bei 2,9 bis 3,6 GHz bei 35 Watt TDP. Die anderen Abstufungen für Vierkerner sind 45 und 65 Watt.

Intel hat sich zu diesen vermeintlichen Plänen bisher nicht offiziell geäußert, aber die Verbesserungen des CPU-Teils der Haswell-Architektur bereits vorgestellt. Der Marktstart der Prozessoren wird für das zweite Quartal 2013 erwartet.


ichbinsmalwieder 06. Feb 2013

Ich denke, Haswell wird ein würdiger Nachfolger für meinen Conroe :-)

Neuro-Chef 12. Dez 2012

Gilt sogar für die Eigenbaufraktion: Bei Aufrüstzyklen von >3 Jahren lohnt es sich...

morecomp 12. Dez 2012

Es ist ja nie schnell genug aber mein Core2 6750 rennt wirklich ohne Ende. Ich hab noch...

Wayne2k 12. Dez 2012

... wenn ich aktuell einen i7-975 habe ? Merkt man die Architekturunterschiede von Sandy...

beaver 12. Dez 2012

Tja, da bin ich ja mal gespannt was das soll. Vielleicht haben sie eine Vereinbarung mit...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  4. JAVA, JEE Entwickler (m/w)
    IT FRANKFURT GmbH, Frankfurt am Main

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Hitman Go: Auftragskiller to go
Test Hitman Go
Auftragskiller to go

Knobeln statt knebeln: In Hitman Go verrichtet Agent 47 sein ebenso lautloses wie blutiges Handwerk auf ungewohnte Art und Weise: Statt Schleich-Action ist Denksport angesagt. Der Titel bleibt dem Kern der Hitman-Reihe trotzdem treu - und macht schnell süchtig.

  1. Square Enix Kernzielgruppe statt globales Massenpublikum

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel