Prozessoren TSMC will ARM-Chips mit FinFETs bauen

ARM und TSMC haben ihre Kooperation verlängert. Der taiwanische Auftragshersteller will vor allem kommende Serverprozessoren mit FinFET-Technik bauen. Diese Schaltelemente werden auch als 3D-Transistoren bezeichnet.

Anzeige

Bereits seit 2002 arbeitet TSMC an Chips mit Feldeffekttransistoren, die mit einer Finne versehen sind, den sogenannten FinFETs. Die Idee ist also alles andere als neu, ihre Umsetzung aber immer noch schwierig. Bisher stellt nur Intel ab der Ivy-Bridge-Generation komplexe Logikbausteine in dieser Bauweise her, der Chiphersteller nennt sie Trigate.

ARM und TSMC haben sich für den schon länger bekannten Begriff FinFET entschieden, und wollen die Bauform für Strukturbreiten mit weniger als 20 Nanometern einsetzen. Bisher fertigt TSMC Mobilchips mit minimal 28 Nanometern breiten Strukturen, 20-Nanomter-Testchips gibt es aber auch schon. Das Ziel für die FinFETs ist das gleiche wie bei den Trigates: geringere Leckströme bei gleichzeitig höherer Schaltgeschwindigkeit. Das führt vor allem ohne Rechenlast zu sparsameren Systemen.

FinFETs zuerst nur für Server-Chips

Wer nun aber sofort auf Smartphones mit längeren Laufzeiten hofft, wird ein wenig enttäuscht. ARM und TSMC wollen die FinFETs zunächst nur für die neue 64-Bit-Architektur ARM v8 zur Serienreife entwickeln. Diese Architektur ist ARMs Hoffnungsträger für den wachsenden Markt sparsamer Server mit hoher Dichte an Rechenleistung. Mit ersten Produkten ist laut ARMs Roadmap für das Jahr 2014 zu rechnen.

Für die FinFETs in ARM-Chips ist TSMC bisher der einzige Partner des britischen Entwicklers. Für andere Bausteine, auch mit 28- und 20-Nanometer-Technik arbeitet ARM auch mit Konkurrenten von TSMC zusammen, unter anderem mit Globalfoundries. Andere Lizenznehmer von ARM wie beispielsweise Samsung entwickeln die Fertigungstechnik für ihre Bausteine selbst.


Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in IT-Sicherheit
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Produktmanager Logistics Solutions (m/w)
    Logivations GmbH, Gröbenzell (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Test Lego Der Hobbit: I am King under the Mountain
Test Lego Der Hobbit
I am King under the Mountain

Erst kullern die Klötzchen, dann die Lachtränen: Traveller's Tales' chaotische Mischung aus Jump 'n' Run und Action-Adventure ist urkomisch, atmosphärisch dicht und oft mehr Film als Spiel. König unter dem Berg ist nicht Smaug, sondern Slapstick.

  1. Lego Minifigures angespielt Abenteuer mit rund 100 Klassen
  2. Jason Alleman Tastatur aus Lego
  3. Kunststoffklötzchen Lego spielen in Google Chrome

    •  / 
    Zum Artikel