Der Pruning-Chip
Der Pruning-Chip (Bild: Rice University)

Prozessoren Rechenfehler machen CPUs effizienter

Es klingt paradox, ist aber sinnvoll: Wenn sich ein Chip verrechnen darf, kann er effizienter gebaut werden. Wissenschaftler der texanischen Rice-Universität haben das Konzept schon fast bis zur Serienreife gebracht.

Anzeige

Wenn die Forscher der Rice-Universität von der Effizienz ihres neuen Chipdesigns sprechen, haben sie dabei alle Aspekte im Blick: die Leistungsaufnahme, die Rechenleistung und die Kosten der Herstellung. Bei Letzterem liegt auch der wesentliche Trick ihres Verfahrens, das sie als "Pruning" beschreiben, was sich frei mit "Beschnitt" übersetzen lässt.

Durch Codeanalyse haben die Wissenschaftler dafür untersucht, welche Teile einer Schaltung nur selten benutzt werden und diese einfach weggelassen. Das sorgt zwar für eine steigende Anzahl von Rechenfehlern, die aber bei manchen Anwendungen nicht ins Gewicht fallen. Rice nennt dafür unter anderem Videodigitalisierung und den Bau von Hörgeräten. Bei beiden Anwendungen sorgt die Wahrnehmung des Menschen wie bei einer Fehlerkorrektur dafür, dass auch die nicht ganz genauen Wiedergaben kaum als störend empfunden werden.

  • Das Bild ist auch bei vielen Fehlern noch erkennbar. (Bild: Rice University)
  • Das indische I-slate (Bild: Rice University)
Das Bild ist auch bei vielen Fehlern noch erkennbar. (Bild: Rice University)

Ohne genaue Werte zu nennen, geben die Forscher bei einer Fehlerquote von 0,25 Prozent an, dass sich die Leistungsaufnahme des Chips um den Faktor 3,5 reduziert habe. Bei 8 Prozent Fehlern - die in den Beispielbildern aber schon deutlich wahrnehmbar sind - soll der Baustein 15-mal effizienter sein. Bei dieser Angabe der Effizienz sind aber offenbar auch wiederum die Fertigungskosten gemeint.

Schon im Jahr 2013 soll die Pruning-Technik in Seriengeräten zum Einsatz kommen. Entsprechende Chips sollen in dem Tablet I-slate verbaut werden, das für indische Schulen vorgesehen ist. Das Gerät soll sehr billig werden, daher müssen es auch die Chips darin sein. Neben der Rice-Universität waren auch das CSEM in der Schweiz, die kalifornische Berkeley-Universität und das NTU in Singapur an der Entwicklung beteiligt.

Ein ähnliches Konzept für Energieeffizienz hatte als Resilient Computing bereits 2010 auch CPU-Marktführer Intel vorgestellt. Dabei ging es jedoch nur um Rechenfehler durch elektrische Effekte, nicht durch das Weglassen von Teilen der Schaltung.


jessipi 22. Mai 2012

Ich schließe mich dem an. Danke für die Erklärungen. Ich lerne gern was neues dazu.

tingelchen 22. Mai 2012

Entweder versteh ich dich nicht ganz, oder du hast einen Denkfehler was Z-Fighting...

Flying Circus 22. Mai 2012

Niemand hat verlangt, daß die Dinger einem Chirurgen assistieren sollen.

Ampel 22. Mai 2012

Man schalte und baue ein paar Intel Prozessoen zusammen und baut sich dann einen...

NekuSoul 21. Mai 2012

Java2k: http://www.uni-protokolle.de/Lexikon/Java2k.html Eine Programmiersprache in der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsbetreuer SAP Business ByDesign (ByD) (m/w)
    Roland Berger Strategy Consultants GmbH, München
  2. Mit­arbei­ter (m/w) Kunden­service mit den Schwer­punkten Bei­träge (BauGB, KAG) und Fried­hofs­verwal­tung
    AKDB, Landshut
  3. Modul Manager (m/w) SAP/MM & SAP/PP
    MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  4. System Engineer (m/w)
    TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising near Munich

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Ausgewähltes Speedlink Lautsprechersystem kaufen und Bluetooth-Lautsprecher gratis erhalten
  2. Xbox One Wired Controller für Windows
    43,99€
  3. Raspberry Pi 2 Modell B / Quad-Core Prozessor / 1GB RAM - inkl. Kühlkörper
    ab 37,90€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Nachruf

    Dif-tor heh smusma, Mr. Spock!

  2. Click

    Beliebige Uhrenarmbänder an der Apple Watch nutzen

  3. VLC-Player 2.2.0

    Rotation, Addons-Verwaltung und digitale Kinofilme

  4. Stellenangebote

    Apple sucht nach Mitarbeitern für VR-Hardware

  5. Snapcash

    Bezahlte Sexdienste entstehen bei Snapchat

  6. Robear

    Bärenroboter trägt Kranke

  7. Mobiles Internet

    Nvidia analysiert 4G-Daten bereits im Funkmast

  8. Spionagesoftware

    OECD rügt Gamma wegen Finfisher

  9. MWC 2015

    Ericsson zeigt 5G-Testsystem

  10. Hostingdienst Blogger

    Google entfernt doch keine sexuellen Inhalte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Filmkritik Citizenfour: Edward Snowden, ganz nah
Filmkritik Citizenfour
Edward Snowden, ganz nah
  1. NSA-Ausschuss BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab
  2. Operation Glotaic BND griff Daten offenbar über Tarnfirma ab
  3. Laura Poitras Citizenfour erhält einen Oscar

Invisible Internet Project: Das alternative Tor ins Darknet
Invisible Internet Project
Das alternative Tor ins Darknet
  1. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar
  2. Datenschützer Private Überwachungskameras stark verbreitet
  3. Play Store Weit verbreitete Apps zeigen Adware verzögert an

Honor Holly im Test: 130 Euro - wer bietet weniger?
Honor Holly im Test
130 Euro - wer bietet weniger?
  1. Honor Preis des Holly sinkt auf 110 Euro
  2. Honor Holly Je mehr Interessenten, desto günstiger das Smartphone
  3. Honor T1 8-Zoll-Tablet im iPad-Mini-Format für 130 Euro

  1. Ich hätte eher gesagt,

    rofl022 | 22:07

  2. Re: Werbung muss das sein?

    AmpMan | 22:07

  3. Re: Das ist alles??

    apfelfrosch | 22:05

  4. Lebe lang und in Frieden

    archon | 22:02

  5. Re: Wo bleibt eigentlich 64bit?

    BLi8819 | 21:59


  1. 19:46

  2. 18:56

  3. 18:43

  4. 18:42

  5. 18:15

  6. 17:59

  7. 16:57

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel