Prozessoren AMDs Piledriver mit neuem Taktgeber kommt über 4 GHz

Mit der Technik des Startups Cyclos will AMD mit seinem Bulldozer-Nachfolger, Codename Piledriver, serienmäßig Takte von über 4 GHz erreichen. Das Cyclos-Verfahren soll sich auch für besonders sparsame SoCs eignen.

Anzeige

Eine Mitteilung des Startups Cyclos sorgt in Verbindung mit einem Bericht des Inquirer für Aufsehen in der Chipbranche. Gegenüber dem britischem Medium bestätigte AMD erneut, dass die neuen Piledriver-Kerne Takte über 4 GHz erreichen sollen. Per Turbo-Core war das bisher schon möglich, wenn nicht alle Cores zu tun hatten. Auch Intel bietet vereinzelte Server-CPUs an, welche diese Taktfrequenz knacken.

X86-Prozessoren mit mehr als zwei Kernen, die dauerhaft unter voller Last mehr als 4 GHz ohne Übertaktung erreichen, sind aber noch Mangelware. AMD will das nun mit Hilfe von Cyclos erreicht haben. Dazu hat der Chipentwickler die Technik von Cyclos lizenziert.

Das Verfahren, das laut der Selbstdarstellung des Unternehmens bereits seit zehn Jahren entwickelt wurde, soll bis zu zehn Prozent Leistungsaufnahme eines Chips sparen. Diese zehn Prozent könnten schon reichen, um den Takt über 4 GHz zu treiben - viel fehlt bei aktuellen CPUs nicht mehr. Dabei geht es um konstant zehn Prozent, unter allen Bedingungen.

  • Das Prinzip des Spulen-Meshs in einer CPU (Bild: Cyclos)
Das Prinzip des Spulen-Meshs in einer CPU (Bild: Cyclos)

Cyclos setzt dabei auf Spulen, die in dem Die direkt mit Mitteln der Halbleiterfertigung hergestellt werden können. Daraus werden Taktgeber in Form eines Resonators gebildet, so dass nicht jeder Impuls einzeln erzeugt werden muss. Auch das spart Strom.

Dieses Verfahren des "resonant clock mesh" will AMD bei Piledriver einsetzen. Ein entsprechender Vortrag auf der ISSC (Konferenzprogramm als PDF) bestätigt das weiter. Gegenüber dem Inquirer gab Cyclos auch an, dass das Unternehmen seine Technik auch für besonders sparsame SoCs wie für mobile Geräte anbieten will. Das verwundert nicht: ARM und Siemens gehören zu den Kapitalgebern von Cyclos.


keldarit 29. Feb 2012

8 GB (2 x 4 GB) DDR3-1333 mit ECC von Kingston: ab 52 Euro, also preislich noch im...

nille02 25. Feb 2012

Bei GPUs hat es auch hin. Dort sind 300W auch drin ;)

7hyrael 23. Feb 2012

das problem beim kühlen ist nicht, dass es ein ballungsgebiet auf der kompletten platine...

Casandro 23. Feb 2012

Bei 4GHz sind diese Spulen dann auch plötzlich ganz klein. Es wird wohl eine zusätzliche...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  3. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel