Abo
  • Services:
Anzeige
AMD geizte bei der Ankündigung von Llano nicht mit großen Worten.
AMD geizte bei der Ankündigung von Llano nicht mit großen Worten. (Bild: AMD)

Prozessor Klage gegen AMD wegen zu wenig verkauften Llano-Chips

Eine Anwaltskanzlei hat den Prozessorhersteller AMD verklagt, da dieser 2011 durch falsche Aussagen zum Abverkauf der Llano-APUs den Aktienwert nach oben getrieben haben soll - 2012 vermeldete AMD Abschreibungen und Entlassungen, der Aktienwert sank stark.

Anzeige

Die US-amerikanische Kanzlei Robbins Geller Rudman & Dowd LLP sucht AMD-Aktionäre, die sich durch die versprochenen Erfolgsaussichten der Llano-Prozessoren getäuscht sehen. Nachdem sich AMDs Llano-APUs deutlich schlechter als erwartet verkauften, musste der Hersteller Ende 2012 Chips im Wert von rund 100 Millionen US-Dollar abschreiben, der zuvor gestiegene Aktienkurs stürzte im Lauf des zweiten Halbjahres ab.

  • AMDs Aktienkurs von Oktober 2011 bis Oktober 2012 (Bild: Yahoo Finance)
AMDs Aktienkurs von Oktober 2011 bis Oktober 2012 (Bild: Yahoo Finance)

Robbins Geller Rudman & Dowd LLP spricht von einer Irreführung der Aktionäre, da AMD ein "starkes sowie signifikantes" Interesse der OEMs an Llano angab und die Nachfrage gerade in "Emerging Markets" wie einigen asiatischen Ländern "höher als erwartet" gewesen sein soll. Probleme mit den Desktop-Modellen hätte es keine gegeben, wird AMD weiterhin von der Kanzlei zitiert. Infolge dessen wären die Anleger getäuscht worden, da der Aktienkurs des Unternehmens auf über 6 US-Dollar gestiegen und danach auf unter 3 US-Dollar gefallen sei, da Llano sich nicht verkauft habe.

Im Frühjahr 2011 rechneten die Mainboardhersteller mit einem starkem Start von AMDs Llano-APU, dem ersten "großen" Kombiprozessor des Unternehmens. Im Test von Llano überzeugten die APUs und AMD vermeldete im dritten Quartal 2011 einen Gewinn von 97 Millionen US-Dollar. Llano verkaufte sich allerdings nur im Notebook-Segment gut, die Desktop-Modelle waren wenig gefragt und aufgrund von Fertigungsproblemen musste AMD die Erwartungen senken.

Bereits im zweiten Quartal 2012 warnte der Hersteller daher vor einem geringerem Umsatz, die Aktie stand bei rund 6,20 US-Dollar. Ein Quartal später gab AMD einen Verlust von 131 Millionen US-Dollar an. Dieser ist vor allem auf die rund 100 Millionen US-Dollar an Abschreibungen wegen nicht verkaufter Llano-APUs zurückzuführen, zudem musste AMD 15 Prozent seiner Belegschaft entlassen um Kosten einzusparen. Der Aktienkurs lag zu diesem Zeitpunkt bei nur noch 2,50 US-Dollar.


eye home zur Startseite
ms (Golem.de) 17. Jan 2014

Bezahlbare ist eine Frage der Sichtweise. Mit Mantle sieht es so aus als ob ein FX-8350...

David64Bit 17. Jan 2014

Kann mir mal ein Rechtsexperte erklären, wieso zum Henker ein Anwalt eine Anklage erheben...

David64Bit 17. Jan 2014

Und die meisten Geräte sind im Grunde Elektronikschrott. Möchte ich z.B. ein Laptop mit...

Slartie 16. Jan 2014

Eben. Aus dem Kurssprung im letzten Frühjahr von 2¤ auf über 3¤ hab ich eine ähnliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Performance + Talent Management Ltd., Köln
  2. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants GmbH, Süd­deutschland
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. it-economics GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,99€ inkl. Versand (alter Preis: 65,00€)
  2. 44,00€ inkl. Versand (alter Preis: 59,99€)
  3. 1169,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Auto

    Faraday Future zeigt neue Details seines Elektro-SUVs

  2. iTunes

    Apple plant Streaming aktueller Kinofilme

  3. Bluetooth 5

    Funkleistung wird verzehnfacht

  4. Microsofts x86-Emulator für ARM

    Yes, it can run Crysis

  5. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  6. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  7. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  8. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  9. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen

  10. Sony

    Mehr als 50 Millionen Playstation 4 verkauft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Last Guardian im Test: Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
The Last Guardian im Test
Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
  1. Firmware LG kündigt TV-Update für Playstation 4 Pro an
  2. iFixit-Teardown Sony setzt bei der PS4 Pro auf einen 25-Watt-Lüfter
  3. Playstation 4 Pro im Test Für 400 Euro gibt's da wenig zu überlegen

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Traditionell?!??

    Friko44 | 08:31

  2. Re: Ich habe bisher noch keinen Topfilm

    gadthrawn | 08:30

  3. Re: Die erste kurze Demo sieht ja schon mal gut aus

    cljk | 08:30

  4. Re: sieht kacke aus

    _2xs | 08:29

  5. Re: 25 - 50 ?

    zorndyuke | 08:28


  1. 08:01

  2. 07:44

  3. 07:35

  4. 07:19

  5. 22:00

  6. 18:47

  7. 17:47

  8. 17:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel