Abo
  • Services:
Anzeige
Die-Shot eines Broadwell-H mit vier Kernen und Iris Pro Graphics
Die-Shot eines Broadwell-H mit vier Kernen und Iris Pro Graphics (Bild: Intel)

Prozessor: Intels Broadwell bietet die schnellste integrierte Grafik

Die-Shot eines Broadwell-H mit vier Kernen und Iris Pro Graphics
Die-Shot eines Broadwell-H mit vier Kernen und Iris Pro Graphics (Bild: Intel)

Neue Fertigungstechnik für mehr Recheneinheiten: Intels Prozessor-Generation Broadwell für Notebooks und Desktop-PCs verfügt über vier Kerne und eine überarbeitete Iris Pro Graphics. Diese Grafikeinheit ist die aktuell schnellste - das dürfte sich aber bald wieder ändern.

Anzeige

Intel hat neue Broadwell-Prozessoren für Notebooks und für Desktop-Rechner vorgestellt. Bis auf eine Ausnahme stecken vier Kerne und eine Iris Pro Graphics 6200 in den Chips. Zwei der Modelle stellen die ersten gesockelten Prozessoren mit Iris-Pro-Grafikeinheit dar, für Endkunden dürften sie aber kaum verfügbar sein - Intel hat daran wenig Interesse. Alle anderen Modelle werden verlötet und stecken daher in All-in-One-Rechnern oder Notebooks.

Alle neuen Chips basieren wie die Core M und die Core iX-5000U auf der Broadwell-Architektur. Diese bietet eine leicht höhere CPU-Leistung pro Takt verglichen mit Haswell, was Intel unter anderem durch eine verbesserte Sprungvorhersage erreicht. Statt zwei Kernen verbaut der Hersteller bei Broadwell-C, Broadwell-H und Broadwell-R erstmals vier Kerne. Hinzu kommt eine Grafikeinheit mit Gen8-Technik, die diverse technische Verbesserungen wie größere Caches liefert und nun 48 statt bis zu 24 Shader-Blöcke bietet.

  • Details zu Broadwell mit Iris Pro Graphics (Bild: Intel)
  • Details zu Broadwell mit Iris Pro Graphics (Bild: Intel)
  • Details zu Broadwell mit Iris Pro Graphics (Bild: Intel)
  • Details zu Broadwell mit Iris Pro Graphics (Bild: Intel)
  • Details zu Broadwell mit Iris Pro Graphics (Bild: Intel)
  • Details zu Broadwell mit Iris Pro Graphics (Bild: Intel)
  • Details zu Broadwell mit Iris Pro Graphics (Bild: Intel)
  • Details zu Broadwell mit Iris Pro Graphics (Bild: Intel)
  • Details zu Broadwell mit Iris Pro Graphics (Bild: Intel)
  • Details zu Broadwell mit Iris Pro Graphics (Bild: Intel)
  • Details zu Broadwell mit Iris Pro Graphics (Bild: Intel)
  • Details zu Broadwell mit Iris Pro Graphics (Bild: Intel)
Details zu Broadwell mit Iris Pro Graphics (Bild: Intel)

Die Iris Pro Graphics 6200 verfügt zudem über Embedded-DRAM, der als vierte Cache-Stufe der CPU-Kerne und als Daten-Puffer für die Grafikeinheit dient. Apropos Cache: Die Iris Pro ist erstmals auch bei den i5-Modellen verbaut, deren L3-Cache hat Intel von 6 auf 4 MByte beschnitten. Volle 8 MByte gibt es bei Chips mit Iris Pro nicht, da der Embedded-DRAM einen der Ports am Ringbus benötigt, an dem sonst ein 2-MByte-Block-Cache hängt.

Für Notebooks bietet Intel die Broadwell-H genannten Modelle mit einer TDP von 47 Watt an, die verlöteten Versionen namens Broadwell-R für All-in-Rechner sind mit 65 Watt spezifiziert und takten höher. Für Mainboards mit Sockel 1150 sind die Broadwell-C verfügbar, bis auf den offenen Multiplikator für Übertakter unterscheiden sie sich nicht von den R-Versionen. Am spannendsten für Spieler - aber auch teuer - sind die Xeons E3 v4: Das 1285-Modell liefert 3,5 GHz Basistakt.

Notebook-Testmuster oder einen der beiden gesockelten Prozessoren konnte oder wollte Intel zumindest im DACH-Raum nicht zur Verfügung stellen. Aufgrund der Zeitknappheit haben wir uns anders als beispielsweise die Kollegen von PCGH kein Engineering Sample organisiert. Messungen auf der Computex an Notebooks zeigen, dass die Iris Pro Graphics 6200 rund ein Fünftel flotter ist als die Iris Pro Graphics 5200 und auch schneller als AMDs R7-Grafikeinheit in Kaveri.

In Kürze erscheint jedoch ihr Nachfolger Carrizo. Zudem kostet der günstigste Broadwell-Vierkerner rund 250 US-Dollar und damit weit mehr als AMDs Chips.


eye home zur Startseite
Walldorf2000 08. Jun 2015

Weil Intel es versprochen hatte z.B. als Nachrüstoption für die bisherigen Hauptplatinen...

Plasma 05. Jun 2015

... wenn die Intel-Grafiktreiber unter Linux so schlecht sind, dass sie noch nicht mal...

unich 03. Jun 2015

Ich denke in 4k wirst es auf Medium mit nem Core M schaffen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allplan Development Germany GmbH, München
  2. über Ratbacher GmbH, Bodenseeregion
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. CENIT AG, Stuttgart, deutschlandweit


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 14,90€
  3. 9,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Go

    Supermarkt ganz ohne Kasse

  2. Apollo Lake

    Intel bringt neue NUC-Mini-PCs mit Atom-Antrieb

  3. Ericsson und Intel

    AT&T startet 5G-Test mit Kunden

  4. Samsung

    Akku im Galaxy Note 7 hatte vermutlich zu wenig Platz

  5. Datenbank

    Youtube und Facebook bekämpfen Terrorpropaganda

  6. Gigaset Mobile Dock im Test

    Das Smartphone wird DECT-fähig

  7. Fire TV

    Amazon bringt Downloader-App wieder zurück

  8. Wechselnde Standortmarkierung

    GPS-Probleme beim iPhone 7

  9. Paketlieferungen

    Schweizer Post fliegt ab 2017 mit Drohnen

  10. Apple

    Akkuprobleme beim neuen Macbook Pro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: Einheiten richtig umrechnen du musst

    Baron Münchhausen. | 11:20

  2. Re: "obwohl sie nur mehrere Safari-Tabs offen halten"

    PhilSt | 11:20

  3. Re: Externes Gerät? Token?

    eXeler0n | 11:20

  4. Re: Testet man sowas nicht?

    opodeldox | 11:18

  5. Re: Aufgepasst, jetzt machen sich wieder Leute...

    jkow | 11:18


  1. 11:17

  2. 10:47

  3. 10:20

  4. 10:02

  5. 09:49

  6. 09:10

  7. 08:29

  8. 07:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel