Anzeige
Linux 3.14 ist fertig.
Linux 3.14 ist fertig. (Bild: Ben Tubby/CC-by-2.0)

Prozessfristen: Linux 3.14 erhält Deadline Scheduler

Der Linux-Kernel in Version 3.14 verwaltet Prozesse effizienter mit dem Deadline Scheduler, was vor allem Real-Time-Anwendungen zugutekommt. Mit Zram lässt sich der Arbeitsspeicher blockweise komprimieren, was für Linux auf TVs und mobilen Geräten von Vorteil ist.

Anzeige

Linus Torvalds hat die Veröffentlichung des Linux-Kernels 3.14 bekanntgegeben. Wesentliche Änderung ist der Deadline Scheduler, mit dem vor allem das Abarbeiten von Prozessen von Real-Time-Anwendungen verbessert werden soll, etwa beim Streaming von Multimediainhalten. Kexec funktioniert jetzt auf EFI-Systemen und mit Zram lässt sich der Arbeitsspeicher blockweise komprimieren.

Der für Real-Time-Anwendungen wichtige Deadline-Scheduler wurde in Linux 3.14 nach langjähriger Entwicklung eingepflegt. Damit lässt sich das Priorisieren von Prozessen besser verwalten. Jeder Prozess meldet eine Frist an, bis wann eine Aufgabe erledigt werden muss. Außerdem teilt eine Anwendung auch mit, wie oft eine Aufgabe ausgeführt werden muss. Und schließlich wird von einer Anwendung noch eine maximale Zeit mitgeteilt, in der sie die CPU beanspruchen will. Daraus errechnet der Scheduler einen effizienten Zeitplan für alle laufenden Anwendungen. Anwendungen, deren Frist unmittelbar bevorsteht, werden bevorzugt. Der Scheduler kümmert sich dabei auch darum, keine neuen Fristen zu akzeptieren, wenn die laufenden Prozesse die verfügbare CPU-Zeit bereits auslasten. Damit soll garantiert werden, dass jede Aufgabe ihre angemeldeten Fristen einhalten kann.

Zram komprimiert den Arbeitsspeicher

Der Arbeitsspeicher lässt sich blockweise mit Zram komprimieren und bildet zusammen mit Zswap und Zcache ein Framework, um mehr Daten im schnelleren Arbeitsspeicher zu halten. Inzwischen ist das Verschieben von Daten zwischen Speichermedien und Arbeitsspeicher ein Flaschenhals auf vielen Systemen. Mit Zram können mehr Daten im Arbeitsspeicher gehalten werden. Die meisten modernen CPUs bringen die nötige Leistung mit, um Daten effizient zu komprimieren und zu entpacken. Nebenbei wird die Lebensdauer von SSDs und anderen elektronischen Speichermedien verlängert. Zram kommt bereits vor allem in Linux-Versionen auf Fernsehern, Android oder Chrome OS zum Einsatz. Der Code des Kompressionsverfahrens ist seit Linux 2.6.33 von Anfang 2010 im experimentellen Staging-Zweig des Linux-Kernels, schaffte es aber diesmal in den Hauptzweig.

Das Dateisystem Btrfs nutzt Sysfs, um detaillierte Informationen über sich und die damit formatierten Partitionen mitzuteilen, darunter die unterstützten Funktionen der verwendeten Version oder zum Speicherverbrauch. Bislang konnten solche Informationen nur über Ioctl() abgerufen werden. Die Informationen in Sysfs lassen sich einfacher über die diversen Skriptsprachen abrufen. Künftig lassen sich Dateisystemattribute hierarchisch bis zu den einzelnen Indexknoten hinunter vererben. Der recht große Patch enthält auch zahlreiche Leistungsverbesserungen und Korrekturen. Facebook hatte im Dezember 2013 die beiden Btrfs-Hauptentwickler Chris Mason und Josef Bacik eingestellt. Im Januar 2014 folgte ihnen der Kernel-Entwickler Jens Axboe, der am Blocklayer des Linux-Kernels arbeitet. Facebook setzt Btrfs bereits in einigen Produktivumgebungen ein.

Kernfs statt Sysfs

Mit Kernfs - nicht zu verwechseln mit Kernfs aus BSD-Systemen - soll das virtuelle Dateisystem Sysfs gänzlich überarbeitet werden und nebst den jetzt darin untergebrachten Cgroups auch künftig weitere Subsysteme aufnehmen können. Mit den Patches in Linux 3.14 wurden zunächst die Kernfunktionen von Sysfs in Kernfs übertragen. Sysfs wird derweil als Wrapper verwendet, um Kompatibilitätsprobleme zu vermeiden.

Patches für Grafiktreiber 

eye home zur Startseite
frostbitten king 01. Apr 2014

Klingt, zwar jetzt nach einem bei mir nicht, daher gehts bei anderen auch, aber...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. über Hanseatisches Personalkontor Stuttgart, Crailsheim
  4. Haufe Gruppe, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. nur 649,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  2. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  3. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  4. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  5. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  6. Streaming

    Netflix arbeitet intensiv an einer Sprachsuche

  7. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  8. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  9. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  10. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. Firaxis Games Lernen und prüfen mit Civilization Edu
  2. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  3. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. ...Es gibt keinen Heliummangel

    OhYeah | 18:38

  2. Re: Ältere Win7 Systeme gar nicht für 10 ausgelegt

    Spiritogre | 18:37

  3. Re: Weshalb gibt Tesla keine PS mehr im...

    ldlx | 18:34

  4. Re: Selbst mit Subvention ~ 5¤ - kaum glaubwürdig.

    Rulf | 18:32

  5. Re: 4,9 Mio Euro in der ersten Ausbaustufe?

    Freiheit | 18:27


  1. 18:25

  2. 18:17

  3. 17:03

  4. 16:53

  5. 16:44

  6. 15:33

  7. 14:47

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel