Prozedurale Schöpfung: Künstliche Welten auf Knopfdruck
Künstliche Welten: durch Mathematik zum virtuellen Leben erweckt (Bild: Vladimir Romanyuk/Space Engine)

Das Zeitalter der Maschinen naht...

Anzeige

Cepero glaubt, dass die Rechenleistung schneller wächst als die Menge an von Grafikern produzierbaren Inhalten. Daher stünden wir vor dem "dritten Zeitalter der prozeduralen Generierung", in der Automatisierung aus Kostengründen der einzige Ausweg ist. Das erste Zeitalter hätten Spiele wie Elite eingeläutet. Cepero sagt: "Wir waren als Publikum damals sehr nachsichtig. Man konnte ein paar Punkte auf den Screen werfen und es eine Galaxie nennen."

  • Elite - ein Procedural-Generation-Pionier, Screenshot aus der Urversion für den BBC Micro (Bild: Frontier Developments)
  • Limit Theory - komplett prozedurales Weltraumspiel
  • Limit Theory - komplett prozedurales Weltraumspiel
  • Limit Theory - komplett prozedurales Weltraumspiel
  • Limit Theory - komplett prozedurales Weltraumspiel
  • Infinity - prozedurales Weltraumspiel, ab 2013 bei Kickstarter
  • Infinity
  • Infinity
  • Infinity
  • Infinity
  • Infinity
  • Infinity
  • Space Engine - prozedurale Weltraum-Engine, die Basis für ein Spiel werden soll
  • Space Engine
  • Space Engine
  • Space Engine
  • Space Engine
  • Space Engine
  • Space Engine
  • Space Engine
  • Voxelfarm - prozedurale Welten, hier ein Höhleneingang
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm - künstliche Natur
  • Voxelfarm - erste Tests mit prozedural generierten Gebäuden
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
Elite - ein Procedural-Generation-Pionier, Screenshot aus der Urversion für den BBC Micro (Bild: Frontier Developments)

Im gerade ausklingenden zweiten Zeitalter wuchs die Rechenleistung, realistischere Repräsentationen konnten gespeichert und gerendert werden. Und es konnten hochqualitative Grafiken in Spiele gepackt werden. Noch wurde das meiste aber handgemacht und nur hier und dort gibt es Cepero zufolge etwas "Prozeduralismus", meist im Hintergrund. Damit spielt er etwa auf Tools wie Speedtree an, die Vegetation und ganze Wälder in Spiele bringen.

Doch die Hardware der Endkunden, etwa die aktuelle Konsolengeneration, sei nicht in der Lage, Inhalte zu generieren, die detailliert genug sind, um an von Menschen gemachte Inhalte heranzukommen. In der Zukunft dürfte sich das ändern. "Man könnte sich eine Variation des Turing-Tests vorstellen: Ein Mensch spielt ein Spiel, ohne jemals zu realisieren, dass das meiste davon von einem Computer erzeugt wurde", sagt Cepero.

...aber keine Panik!

Ersetzt werden könne alles, was wenig kreative Eigenleistung enthalte. So lasse sich wohl problemlos der Grafiker ersetzen, der etwa die Steine modelliert. "Wenn du nur geistlose Arbeit verrichtest, dann ist es wahrscheinlich, dass du, selbst als 'Schöpfer', durch irgendeine Technik ersetzt wirst", sagt Cepero. "Doch was ist mit dem, der die Konzeptzeichnungen oder die Storyline anfertigt?" Es gebe da noch einige kniffelige Probleme, für die noch Lösungen fehlten, die aber eng mit der Entwicklung künstlicher Intelligenzen zusammenhängen.

"Prozedurale Generierung kann nichts erschaffen, es gibt immer noch viel Arbeit für Menschen. Beispiele sind Modelle von Fahrzeugen, Personen und Tieren", sagt auch der russische Space-Engine-Entwickler Vladimir "SpaceEngineer" Romanyuk. Die von Romanyuk und anderen in der Freizeit für Windows-PCs entwickelte Space Engine soll irgendwann Basis eines Weltraumerforschungsspiels werden. Bereits jetzt berechnet sie Planeten inklusive Küstenlinien und Wolken. Die können unter Windows bereits selbst besucht werden.

Auf Grafiker will er daher nicht verzichten, Entwickler könnten ihnen die Tools programmieren, doch nur, um ihnen noch mehr Möglichkeiten zu geben, ihre Aufgaben zu erledigen. "Für Entwickler ist es schwierig, realistische Ergebnisse zu erzeugen, etwa Landformen. Prozedurale Generierung sollte mit anderen Methoden kombiniert werden, etwa mit Simulation von Erosionsprozessen für Landschaften."

 Wer will schon jedes Blatt im Wald zeichnen?Seid menschlicher! 

burzum 09. Dez 2013

Naja, sooo logisch nun auch nicht unebdingt. Es ist absolut möglich gute prozedurale...

crsc 17. Dez 2012

Hier ein "making of" von der 4k demo "elevated" falls sich jemand dafür interessiert...

violator 15. Dez 2012

Dann kommt der Patch. ;)

motzerator 14. Dez 2012

Ich habe bei Spielen bisher immer die manuelle Gestaltung bevorzugt und halte prozedurale...

Hotohori 14. Dez 2012

Ja, das gute an PG ist: man kann es wunderbar mit handgemachtem verknüpfen. ^^

Kommentieren



Anzeige

  1. Security- und Netzwerktechniker (m/w)
    BAGHUS GmbH, München
  2. IT-Systemanalytiker (m/w)
    Schuberth Group, Magdeburg
  3. Software Engineer (m/w) Schwerpunkt: Aufsichtliches Meldewesen
    Schwäbisch Hall Kreditservice AG, Schwäbisch Hall
  4. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Paketverfolgung live

    Paketdienst DPD will auf 30 Minuten genau liefern

  2. Internetzugang

    Chinesen nutzen mehr Smartphones als PCs

  3. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  4. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  5. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  6. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  7. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  8. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  9. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  10. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Defense Grid 2 angespielt: Kerne, Türme, Aliens
Defense Grid 2 angespielt
Kerne, Türme, Aliens
  1. Ex-Stalker Vorwürfe gegen Actionspiel-Projekt Areal
  2. Crowdfunding Kickstarter unterstützt ab Herbst deutsche Projekte
  3. Catlateral Damage 40.000 US-Dollar für Katzen-Chaos

Plasma 5 im Test: Eine frische Brise für den KDE-Desktop
Plasma 5 im Test
Eine frische Brise für den KDE-Desktop
  1. Unix-Desktop KDE SC 4.14 wird 4er-Reihe abschließen
  2. Qt-Addons KDE Frameworks 5.0 endlich erschienen
  3. KDE-Arbeitsfläche Plasma-5-Beta zeigt neues Design

Syncthing im Test: P2P-Synchronisierung leicht gemacht
Syncthing im Test
P2P-Synchronisierung leicht gemacht

    •  / 
    Zum Artikel