Das Zeitalter der Maschinen naht...

Anzeige

Cepero glaubt, dass die Rechenleistung schneller wächst als die Menge an von Grafikern produzierbaren Inhalten. Daher stünden wir vor dem "dritten Zeitalter der prozeduralen Generierung", in der Automatisierung aus Kostengründen der einzige Ausweg ist. Das erste Zeitalter hätten Spiele wie Elite eingeläutet. Cepero sagt: "Wir waren als Publikum damals sehr nachsichtig. Man konnte ein paar Punkte auf den Screen werfen und es eine Galaxie nennen."

  • Elite - ein Procedural-Generation-Pionier, Screenshot aus der Urversion für den BBC Micro (Bild: Frontier Developments)
  • Limit Theory - komplett prozedurales Weltraumspiel
  • Limit Theory - komplett prozedurales Weltraumspiel
  • Limit Theory - komplett prozedurales Weltraumspiel
  • Limit Theory - komplett prozedurales Weltraumspiel
  • Infinity - prozedurales Weltraumspiel, ab 2013 bei Kickstarter
  • Infinity
  • Infinity
  • Infinity
  • Infinity
  • Infinity
  • Infinity
  • Space Engine - prozedurale Weltraum-Engine, die Basis für ein Spiel werden soll
  • Space Engine
  • Space Engine
  • Space Engine
  • Space Engine
  • Space Engine
  • Space Engine
  • Space Engine
  • Voxelfarm - prozedurale Welten, hier ein Höhleneingang
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm - künstliche Natur
  • Voxelfarm - erste Tests mit prozedural generierten Gebäuden
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
  • Voxelfarm
Elite - ein Procedural-Generation-Pionier, Screenshot aus der Urversion für den BBC Micro (Bild: Frontier Developments)

Im gerade ausklingenden zweiten Zeitalter wuchs die Rechenleistung, realistischere Repräsentationen konnten gespeichert und gerendert werden. Und es konnten hochqualitative Grafiken in Spiele gepackt werden. Noch wurde das meiste aber handgemacht und nur hier und dort gibt es Cepero zufolge etwas "Prozeduralismus", meist im Hintergrund. Damit spielt er etwa auf Tools wie Speedtree an, die Vegetation und ganze Wälder in Spiele bringen.

Doch die Hardware der Endkunden, etwa die aktuelle Konsolengeneration, sei nicht in der Lage, Inhalte zu generieren, die detailliert genug sind, um an von Menschen gemachte Inhalte heranzukommen. In der Zukunft dürfte sich das ändern. "Man könnte sich eine Variation des Turing-Tests vorstellen: Ein Mensch spielt ein Spiel, ohne jemals zu realisieren, dass das meiste davon von einem Computer erzeugt wurde", sagt Cepero.

...aber keine Panik!

Ersetzt werden könne alles, was wenig kreative Eigenleistung enthalte. So lasse sich wohl problemlos der Grafiker ersetzen, der etwa die Steine modelliert. "Wenn du nur geistlose Arbeit verrichtest, dann ist es wahrscheinlich, dass du, selbst als 'Schöpfer', durch irgendeine Technik ersetzt wirst", sagt Cepero. "Doch was ist mit dem, der die Konzeptzeichnungen oder die Storyline anfertigt?" Es gebe da noch einige kniffelige Probleme, für die noch Lösungen fehlten, die aber eng mit der Entwicklung künstlicher Intelligenzen zusammenhängen.

"Prozedurale Generierung kann nichts erschaffen, es gibt immer noch viel Arbeit für Menschen. Beispiele sind Modelle von Fahrzeugen, Personen und Tieren", sagt auch der russische Space-Engine-Entwickler Vladimir "SpaceEngineer" Romanyuk. Die von Romanyuk und anderen in der Freizeit für Windows-PCs entwickelte Space Engine soll irgendwann Basis eines Weltraumerforschungsspiels werden. Bereits jetzt berechnet sie Planeten inklusive Küstenlinien und Wolken. Die können unter Windows bereits selbst besucht werden.

Auf Grafiker will er daher nicht verzichten, Entwickler könnten ihnen die Tools programmieren, doch nur, um ihnen noch mehr Möglichkeiten zu geben, ihre Aufgaben zu erledigen. "Für Entwickler ist es schwierig, realistische Ergebnisse zu erzeugen, etwa Landformen. Prozedurale Generierung sollte mit anderen Methoden kombiniert werden, etwa mit Simulation von Erosionsprozessen für Landschaften."

 Wer will schon jedes Blatt im Wald zeichnen?Seid menschlicher! 

burzum 09. Dez 2013

Naja, sooo logisch nun auch nicht unebdingt. Es ist absolut möglich gute prozedurale...

crsc 17. Dez 2012

Hier ein "making of" von der 4k demo "elevated" falls sich jemand dafür interessiert...

violator 15. Dez 2012

Dann kommt der Patch. ;)

motzerator 14. Dez 2012

Ich habe bei Spielen bisher immer die manuelle Gestaltung bevorzugt und halte prozedurale...

Hotohori 14. Dez 2012

Ja, das gute an PG ist: man kann es wunderbar mit handgemachtem verknüpfen. ^^

Kommentieren



Anzeige

  1. System Design Architect (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad, Ulm oder München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. IT-Leiter/in
    Silvretta Montafon Bergbahnen AG über TCI Consult GmbH, St. Gallenkirch (Österreich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel