Anzeige
Der HTTP-Server von Proxygen soll kein Ersatz für Apache oder Nginx sein.
Der HTTP-Server von Proxygen soll kein Ersatz für Apache oder Nginx sein. (Bild: Facebook)

Proxygen: Facebook veröffentlicht eigenes HTTP-Framework

Der HTTP-Server von Proxygen soll kein Ersatz für Apache oder Nginx sein.
Der HTTP-Server von Proxygen soll kein Ersatz für Apache oder Nginx sein. (Bild: Facebook)

Das in C++ geschriebene Framework Proxygen von Facebook unterstützt HTTP/1 und SPDY, HTTP/2 soll folgen. Einen Ersatz für Apache oder Nginx bietet der Open-Source-Code trotz Server aber nicht.

Anzeige

Proxygen ist eine "Sammlung von C++-HTTP-Bibliotheken, einschließlich eines einfach zu nutzenden HTTP-Servers", schreibt Facebook in der Ankündigung des nun frei verfügbaren Projekts. Neben dem Standard HTTP/1 wird auch das von Google initiierte Protokoll SPDY in den Versionen 3.0 und 3.1 unterstützt. An einer Implementierung von HTTP/2 werde zudem aktiv gearbeitet.

Das Projekt begann als Reverse-Proxy-Load-Balancer mit einer besonders hohen Leistung. Von der ursprünglichen Fokussierung auf Proxy-Server rührt auch der Name. Proxygen entwickelte sich aber schnell weiter und der Code ist sehr stark in die bestehende Infrastruktur von Facebook integriert worden wie eben die Load-Balancer oder auch die Werkzeuge zur Netzwerküberwachung.

Viele Bestandteile des Codes werden auch von Facebook intern weiterverwendet, etwa für die mobile Infrastruktur oder auch für HHVM und Haystack. Darüber hinaus skaliert der Code besonders gut und die Eigenentwicklung erlaubt die notwendige Flexibilität, um Funktionen wie SPDY, Websockets, HTTP-Keepalive oder eigene Algorithmen schnell umzusetzen.

Genau diese Möglichkeiten sorgen aber auch dafür, dass Proxygen bekannte HTTP-Server wie Apache oder Nginx wohl nicht ersetzen kann, was es laut Facebook auch gar nicht soll. Während die beiden großen Serverprojekte ein sehr hohes Maß an Konfigurierbarkeit aufweisen, bietet das Framework von Facebook "vernünftige Standardeinstellungen" und sei vergleichsweise einfach in bestehen Anwendungen einzupflegen oder eben als Basis für neue Projekte zu verwenden.

Proxygen baut auf den ebenfalls von Facebook erstellten C++-Bibliotheken Thrift und Folly auf und verwendet unter anderem den Linux-Systemaufruf Epoll, um eine größere Effizienz zu erreichen. Details zur Architektur und eine Einführung in die Benutzung bietet die Github-Seite des Projekts, auf der der Code unter einer BSD-Lizenz zum Download zur Verfügung steht.


eye home zur Startseite

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in für die Fachadministration Finanz- und Rechnungswesen
    Erzbistum Köln Generalvikariat, Köln
  2. Linux-Systemadministrator (m/w)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  3. Java-Entwickler/in Crossmediale Austauschsysteme IT-Planung und Softwareentwicklung
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt
  4. PHP-Entwickler (m/w)
    Aspera GmbH, Aachen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Chef

    Konkurrenz soll aufhören zu "jammern"

  2. Android TV

    Google nimmt Nexus Player vom Markt

  3. Solid-State-Drive

    Samsung bringt die SSD 750 Evo nach Deutschland

  4. Xperia X im Hands on

    Sonys vorgetäuschte Oberklasse

  5. Autonomes Fahren

    Ethik-Kommission soll Leitlinien für Algorithmen entwickeln

  6. Keine freie Software

    Cryengine ist öffentlich auf Github verfügbar

  7. Siri-Lautsprecher

    Apple plant Konkurrenten zu Amazons Echo

  8. E-Paper

    E-Ink wird farbig

  9. Philips BDP7501 und BDP7301

    Ein dritter 4K-UHD-Blu-ray-Player kommt

  10. Smartphones

    Huawei verklagt Samsung wegen LTE-Patenten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

  1. Re: "die alten Regeln gelten nicht für uns (=Google)"

    Dwalinn | 12:59

  2. Re: Im Allgemeinen versteht man unter 4K alles...

    The_Soap92 | 12:58

  3. Ein neuer Kindle DX mit Farbdisplay wäre toll...

    NeoCronos | 12:57

  4. Re: CRYTEK-CRYENGINE

    meinungsmonopolist | 12:57

  5. Re: Geschworenengerichte

    .02 Cents | 12:56


  1. 13:07

  2. 12:45

  3. 12:30

  4. 12:06

  5. 12:05

  6. 11:55

  7. 11:41

  8. 11:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel