Prototyp Notebook schaut dem Anwender in die Augen

Tobii und Synaptics haben ein Konzept für Notebooks entwickelt, das Eyetracking und ein besonderes Touchpad miteinander als Eingabeschnittstellen verbindet. Das Gerät erkennt, wohin der Anwender schaut und das Touchpad spürt die Druckintensität der Finger.

Anzeige

Von den Unternehmen Tobii und Synaptics stammt ein neuartiges Eingabekonzept für Notebooks. Dabei steuert Tobii die Blickrichtungserkennung Tobii Gaze mit, die eine Augensteuerung des Rechners ermöglicht.

  • Notebook-Prototyp von Tobii und Synaptics (Bild: Tobii/CC BY 3.0)
  • Notebook-Prototyp von Tobii und Synaptics (Bild: Tobii/CC BY 3.0)
  • Notebook-Prototyp von Tobii und Synaptics (Bild: Tobii/CC BY 3.0)
Notebook-Prototyp von Tobii und Synaptics (Bild: Tobii/CC BY 3.0)

Die Erkennung der Augen geschieht mit Leuchtdioden (LED) und Kameras. Die LEDs senden Infrarotlicht aus, das vom Augapfel des Nutzers reflektiert wird. Die Kameras erfassen diese Reflexionen. Eine Software berechnet dann aus den Kameradaten, wohin der Nutzer schaut und führt den Mauszeiger an die entsprechende Stelle. Die Erkennung ist laut Tobii bis auf etwa einen halben Zentimeter genau.

Genau wie ein Touchpad allein ist auch das Eye-Tracking-System Gaze nicht dazu gedacht, die Tastatur als Eingabegerät zu ersetzen, sondern zu ergänzen. Gaze kann genutzt werden, um beispielsweise automatisch durch einen Text zu scrollen.

Von Synaptics stammt das Forcepad Touchpad, das bis zu 64 Druckstufen und fünf Finger gleichzeitig erkennt. Dadurch sollen nicht nur neue Gesten zur Steuerung des Rechners ausgeführt, sondern auch Anwendungen zum Malen und Zeichnen naturgetreuer werden. Vor allem ist eine Gesteneingabe auch möglich, wenn der Finger nicht mehr über die Oberfläche gleitet, sondern nur noch fester aufgedrückt wird.

"Die Kombination von Blick- und Touchsteuerung definiert die Mensch-Computer-Interaktion für Notebook und Desktop-PC-Nutzer neu und schafft ein intuitives Benutzererlebnis", meint Stan Swearingen, Entwicklungschef bei Synaptics.

Der Prototyp ist ein Ultrabook, das noch im Sommer 2013 vorgeführt werden soll. Für Entwickler der Eyetracking-Funktion hatte Tobii auf der CES im Januar ein Entwicklerpaket bestehend aus Hard- und Software vorgestellt.

Intel hatte im ersten Quartal 2012 einen zehnprozentigen Anteil vom schwedischen Unternehmen Tobii gekauft, berichtete die schwedische Computerzeitschrift Computer Sweden.

Das Thema Gestensteuerung ist ein branchenweiter Trend - allerdings werden unterschiedlichste Sensoren eingesetzt. Bei der Kinect wird eine Kamera verwendet, um den Anwender zu erkennen. Der Leap Motion Controller zum Nachrüsten von PC und Mac stellt ebenfalls eine berührungslose Gestensteuerung dar.


Felix_Keyway 26. Jun 2013

Der Startbildschirm und die Storekachel lassen es so aussehen...

Lala Satalin... 26. Jun 2013

Was soll das? Wenn du dich überwacht fühlst, musst du das Ding nicht kaufen. Und bei...

Zitrone 26. Jun 2013

wenn einem da ständig infrarot in die augen geleuchtet wird?

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  3. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel