Anzeige
Googles Prototyp eines selbstfahrenden Autos
Googles Prototyp eines selbstfahrenden Autos (Bild: Google)

Prototyp: Googles selbstfahrendes Auto ist fertig

Googles Prototyp eines selbstfahrenden Autos
Googles Prototyp eines selbstfahrenden Autos (Bild: Google)

Google hat einen Tag vor Weihnachten sein voll funktionsfähiges, selbstfahrendes Auto vorgestellt. Noch handelt es sich um einen Prototyp.

Anzeige

Google hat einen voll funktionsfähigen Prototyp seines selbst konstruierten, selbstfahrenden Autos vorgestellt. Das im Mai gezeigte Modell war hingegen nur ein Mock-up. Im kommenden Jahr soll es in den USA in einigen Gegenden bereits auf den Straßen fahren.

Automobilhersteller rüsten in der Regel bestehende Fahrzeuge mit Technik zum autonomen Fahren aus, während Google gleich ein komplettes Auto gebaut hat, das selbstständig durch die Stadt und über Land fahren kann. Da verzeiht man dem Internetunternehmen, dass das Auto nicht ganz dem aktuellen Zeitgeschmack entspricht. Es gibt Stimmen, die es mit einem fahrenden Koala vergleichen. Interessanter ist da schon der Vergleich zwischen dem Mock-up, den Google im Mai vorstellte, und dem jetzigen Fahrzeug.

Wieder mit Pedalen und Lenkrad

Beim Mock-up gab es weder Pedalen für Bremse und Gas noch Scheinwerfer oder gar ein Lenkrad. Da Google seine Fahrzeuge aber auf dafür freigegebenen Strecken auch im realen Verkehr testen will, musste bei den jetzt vorgestellten Prototypen jedoch ein Kompromiss gemacht werden. Deshalb gibt es nun ein Lenkrad und Pedalen sowie Spiegel und ähnliches Zubehör, das nur der Mensch benötigt. Der darf bei Googles Auto nun auch ins Geschehen eingreifen, wenn er will.

  • Googles fahrerloses Auto vom Mai 2014 (Bild: Google)
  • Googles fahrerloses Auto vom Dezember 2014 (Bild: Google)
Googles fahrerloses Auto vom Dezember 2014 (Bild: Google)

Auch das Lidar-System (Laser detection and ranging) auf dem Dach sieht nun alltagstauglicher aus und wurde in einem Gehäuse untergebracht, das an eine Rundumkennleuchte erinnert. Weitere technische Details zum Antrieb und andere Eckdaten nannte Google vorerst nicht.

Reale Straßentests statt virtuellem Parcours

Im August 2014 kamen Googles Pläne ans Licht, die autonom fahrenden Autos nur in einer Simulationswelt testen zu wollen. Dazu wurde eine virtuelle Abbildung des Wegesystems in Kalifornien entwickelt. Eigentlich sollte diese Testumgebung im Zulassungsverfahren sogar Straßentests ersetzen, doch dagegen hatten die Behörden etwas.

Das Google-Team, das für das "Self-Driving Car" verantwortlich zeichnet, nannte die jetzt vorgestellte Version nach einem Artikel von Venture Beat treffend "das beste Weihnachtsgeschenk, dass wir uns vorstellen konnten." Der Prototyp soll über die Weihnachtsferien auf dem Testgelände ausprobiert werden. Im schwächer besiedelten Nordkalifornien soll das Fahrzeug dann im Laufe des Jahres 2015 auf den Straßen fahren.

Google will kein Autohersteller werden

In fünf Jahren sollen die autonomen Fahrzeuge serienreif sein. Angeblich will Google keine Autos an Endkunden verkaufen, sondern sucht nach einem Bericht des Wall Street Journals einen Partner in der Automobilbranche.


eye home zur Startseite
g0r3 05. Jan 2015

Schade, dass ich das Weiterführen dieser Diskussion verpasst habe. Aber trotzdem: Du...

Tobias Claren 04. Jan 2015

Also das hier ist auch nicht für jeden "anziehend": http://truemachinez.com/data_images...

tibrob 26. Dez 2014

Jupp, war irgendwie noch bei Clouds :) ... man, man ... und das passiert ausgerechnet mir...

ha00x7 25. Dez 2014

Troll, bitte nicht füttern.

Technikfreak 24. Dez 2014

das ist ein Auto... :-)

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter (m/w) IT-Support
    Bühler Motor GmbH, Nürnberg
  2. Technical E-Learning Developer (m/w)
    TTA International GmbH, Raum Köln
  3. Softwareentwickler (m/w) User Interface / Datenbasis
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  4. Softwareentwickler (m/w) Web-Services im Logistikumfeld
    PTV GROUP, Karlsruhe

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Ist doch korrekt

    M.Kessel | 02:45

  2. Re: Okay, morgen gehts los, 2019 sind wir fertig...

    jacki | 02:44

  3. Re: nein Danke

    M.Kessel | 02:32

  4. Re: Whitelisting ist nicht verboten

    M.Kessel | 02:25

  5. Re: Wieso schaffen es andere?

    glasen77 | 02:17


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel