Proprietäre Codecs: Firefox OS lernt H.264, AAC und MP3
Firefox OS unterstützt die unfreien Codecs H.264, AAC und MP3. (Bild: Mozilla)

Proprietäre Codecs Firefox OS lernt H.264, AAC und MP3

Die aktuelle Entwicklerversion von Firefox OS alias Boot to Gecko kann H.264-Videos sowie mit AAC und MP3 codiertes Audio abspielen. Firefox für Android könnte auf die gleiche Weise Unterstützung für die proprietären Codecs erhalten, in Sachen Desktop gibt es aber noch keine Entscheidung.

Anzeige

Mozilla hat sein Smartphone-Betriebssystem Firefox OS, Codename Boot to Gecko, um Unterstützung für die proprietären Videocodecs H.264, AAC und MP3 erweitert. Das ist nicht ganz einfach, denn direkt unterstützt Mozilla die proprietären Codecs auch weiterhin nicht, da deren Lizenzen mit dem Open-Source-Konzept nicht vereinbar sind.

Daher nutzt Mozilla Teile der Android-Bibliothek libstagefright, die zur Decodierung die auf dem jeweiligen Gerät zur Verfügung stehenden Hardwarecodecs verwendet. So muss Mozilla die Codecs seinerseits nicht mitliefern, kann sie aber dennoch nutzen und profitiert zugleich von der Hardwarebeschleunigung.

Mozilla-Entwickler Chris Double bezeichnet den aktuellen Stand der Entwicklung als "Work in Progress", denn noch gibt es einige Bugs und Performance-Probleme. Die eigentliche Wiedergabe aber funktioniert.

Dazu wurde die Decodier-Engine von Firefox so modifiziert, dass Decoder aus einer Shared-Library geladen werden können. Der entsprechende Code ist in Boot to Gecko mittlerweile integriert, muss beim Kompilieren aber aktiviert werden.

Dieser Ansatz funktioniert grundsätzlich auch unter Android, doch die Umsetzung ist nicht ganz einfach: Die APIs der libstagefright unterscheiden sich zwischen den einzelnen Android-Versionen, die Firefox berücksichtigen muss. Mozilla arbeitet aber daran, die Wiedergabe von H.264, AAC und MP3 auch in Firefox für Android zur Verfügung zu stellen.

Anders stellt sich die Situation bei der Desktopversion von Firefox dar, denn in Desktopbetriebssystemen kann in aller Regel nicht auf eingebaute Decoder zurückgegriffen werden. Noch hat Mozilla nicht entschieden, wie hier vorgegangen werden soll. Laut Double gibt es seit kurzem einen GStreamer-Decoder, der mit dem Konfigurationsschalter "-enable-gstreamer" aber explizit aktiviert werden muss und dann das Decodieren von H.264-Videos unter Linux übernimmt.


Thaodan 16. Aug 2012

Klar nur um Firefox OS:

jeegeek 13. Aug 2012

Ich würde es schlauer finden solche Techniken nicht direkt in das System einzubauen da es...

LX 13. Aug 2012

Die Patentsituation von VP8 ist bislang noch nicht gerichtlich geklärt worden - das...

kevla 13. Aug 2012

ich glaube eher, dass es darum geht,dass man im computer einfach in der regel keine...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  2. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig
  3. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  2. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  3. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  4. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  5. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  6. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  7. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  8. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  9. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  10. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Qnap QGenie im Test: Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
Qnap QGenie im Test
Netzwerkspeicher fehlt's an Speicher
  1. Qnap QGenie NAS-System für die Hosentasche
  2. HS-251 Qnap beschleunigt lüfterloses NAS-System
  3. QNAP TS-EC1080 Pro Erweiterbares NAS-System im Tower mit mSATA-Plätzen

Kinkobox angeschaut: E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
Kinkobox angeschaut
E-Mail-Verschlüsselung leicht gemacht
  1. IT-Sicherheitsgesetz Telekomfirmen müssen Nutzer über Cyberangriffe informieren
  2. IT-Sicherheitsgesetz Unternehmen dürfen ungefährliche Angriffe anonym melden
  3. Cryptophone Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

    •  / 
    Zum Artikel