Promise Pegasus J4 Kleines Vierfach-Thunderbolt-RAID im Mac-Mini-Design

Promise will in den nächsten Monaten eine kleine Version des Pegasus-RAID-Systems mit Thunderbolt-Anschluss anbieten. Das System J4 beherbergt vier 2,5-Zoll-Festplatten und kann Datenraten bis 600 MByte/s erreichen. Außerdem hat Promise bereits Windows-Pläne.

Anzeige

Das Promise Pegasus J4 ist ein kleines externes Thunderbolt-Speichersystem mit vier Festplatten. Es ist nur ein bisschen kleiner als ein Mac Mini von Apple. Die kleinste Variante des Pegasus J4 wird mit vier 250 GByte großen Festplatten bestückt sein. Leergehäuse wird es nicht geben. Allerdings sollen die Platten austauschbar sein. Auf der Unterseite müssen dafür einige Schrauben gelöst werden.

Das J4-System kann Daisychaining. Das bedeutet, es können weitere Geräte oder Monitore hinter dem J4 über den zweiten Thunderbolt-Anschluss angeschlossen werden. Für den Energiebedarf ist ein internes Netzteil vorhanden. Ein kleiner Lüfter sorgt für Kühlung auf der Rückseite, er soll leise arbeiten. Beim Demogerät war ein Luftzug kaum spürbar und der Wärmeausstoß bei den SSDs gering. Festplatten werden aber meist wärmer als SSDs.

  • Promise Pegasus J4 (Bilder: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Positionen der Festplatten sind am Gehäuse angedeutet.
  • Rückseite des Systems
  • Benchmarks mit einem Vorseriengerät
  • Da nur günstige MLC-SSDs in dem Demogerät verbaut wurden, sind die Schreibraten nicht so hoch, wie sie sein könnten.
  • Fibrechannel-Speicher direkt an kleinen Macs ohne FC-Karten. Das Gerät arbeitet passiv gekühlt. Die meiste Abwärme kommt vom Fibre-Channel-Switch.
  • Die Latenzen sollen durch die Umsetzung auf Thunderbolt nicht leiden. Redundanz gibt es aber nur bei Fibre Channel, nicht bei Thunderbolt.
Promise Pegasus J4 (Bilder: Andreas Sebayang/Golem.de)

Lesend schafft das System fast 700 MByte/s, wie Promise vor Ort mit dem Aja-Test (4Kx2K) demonstrieren konnte. Beim Schreiben ist das System deutlich langsamer. Promise verspricht Datenraten im Schreibmodus zwischen 300 und 400 MByte/s. Auf der Cebit war das Demosystem, das noch einige Monate von einem Seriensystem entfernt ist, nur mit günstigen MLC-SSDs bestückt, so dass die Datenraten unterhalb von 200 MByte/s bei der Demonstration blieben. Lesend erreichte das System im Aja-Test (4Kx2K Video) fast 700 MByte/s.

Das Promise Pegasus J4 unterscheidet sich von dem R4 dadurch, dass es keinen eigenen Hardware-RAID-Controller hat. RAID wird als Softwarelösung implementiert, kann also das, was Mac OS X selbst als RAID erzeugen kann. Das R4-System ist hingegen ein Hardware-RAID-System mit mehr Möglichkeiten und RAID-Leveln.

Windows-Treiber sind zum Teil fertig

Wenn Intel Thunderbolt auch auf Windows-Systemen anbieten wird, ist auch Promise so weit. Der Hersteller hat für das R4/6-System bereits Windows-Treiber fertig und verspricht eine vergleichbare Leistung der RAID-Systeme unter Windows. In der Zukunft soll es das R4-System auch als Variante mit SSD geben.

Das Pegasus J4 wird in zwei bis drei Monaten, also vermutlich im Juni 2012, auf den Markt kommen. Einen Preis konnte Promise noch nicht nennen. Es soll aber ein externes Festplattensystem werden, das für mehr Nutzer bezahlbar ist.

Promise arbeitet an weiteren Thunderbolt-Geräten, will aber über diese noch nicht viel sagen. Prinzipiell sieht die Firma auch die Möglichkeit, Storage-Systeme im Rack per Thunderbolt anzubinden. Die Kabellänge ist allerdings ein Problem. Sobald optische Kabel zugelassen werden, kann Promise in wenigen Wochen reagieren und Produkte auf den Markt bringen, die auch in ein Rack passen.

Bisher nutzt Promise einen Fibre-Channel-Adapter, der es erlaubt, SAN-Systeme mit wenig Latenz direkt an kleine Macs oder Macbooks anzuschließen. Diese Geräte kosten allerdings allein 800 Euro.


Yeeeeeeeeha 12. Mär 2012

Mit Sicherheit. Allerdings versucht Promise scheinbar nicht, einen PC zu verkaufen, der...

Hasenbauer 08. Mär 2012

Bei Kabelpreisen von 50 EUR geht diese Technologie eindeutig am Massenmarkt vorbei...

Gustaav 07. Mär 2012

Es ist klein, kompakt, wahrscheinlich kein sündhaft hoher Stromverbrauch (im Vergleich zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  2. Leiter/in des Universitätsrechenzentrums
    Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt, Eichstätt-Ingolstadt
  3. SPS-Programmierer Steuerungen / Automatisierungslösungen (m/w)
    über CAPERA Consulting, Nordhessen
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel