Promise Pegasus J4: Kleines Vierfach-Thunderbolt-RAID im Mac-Mini-Design
Promises Pegasus J4 ist ein bisschen breiter als ein Mac Mini. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Promise Pegasus J4 Kleines Vierfach-Thunderbolt-RAID im Mac-Mini-Design

Promise will in den nächsten Monaten eine kleine Version des Pegasus-RAID-Systems mit Thunderbolt-Anschluss anbieten. Das System J4 beherbergt vier 2,5-Zoll-Festplatten und kann Datenraten bis 600 MByte/s erreichen. Außerdem hat Promise bereits Windows-Pläne.

Anzeige

Das Promise Pegasus J4 ist ein kleines externes Thunderbolt-Speichersystem mit vier Festplatten. Es ist nur ein bisschen kleiner als ein Mac Mini von Apple. Die kleinste Variante des Pegasus J4 wird mit vier 250 GByte großen Festplatten bestückt sein. Leergehäuse wird es nicht geben. Allerdings sollen die Platten austauschbar sein. Auf der Unterseite müssen dafür einige Schrauben gelöst werden.

Das J4-System kann Daisychaining. Das bedeutet, es können weitere Geräte oder Monitore hinter dem J4 über den zweiten Thunderbolt-Anschluss angeschlossen werden. Für den Energiebedarf ist ein internes Netzteil vorhanden. Ein kleiner Lüfter sorgt für Kühlung auf der Rückseite, er soll leise arbeiten. Beim Demogerät war ein Luftzug kaum spürbar und der Wärmeausstoß bei den SSDs gering. Festplatten werden aber meist wärmer als SSDs.

  • Promise Pegasus J4 (Bilder: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Positionen der Festplatten sind am Gehäuse angedeutet.
  • Rückseite des Systems
  • Benchmarks mit einem Vorseriengerät
  • Da nur günstige MLC-SSDs in dem Demogerät verbaut wurden, sind die Schreibraten nicht so hoch, wie sie sein könnten.
  • Fibrechannel-Speicher direkt an kleinen Macs ohne FC-Karten. Das Gerät arbeitet passiv gekühlt. Die meiste Abwärme kommt vom Fibre-Channel-Switch.
  • Die Latenzen sollen durch die Umsetzung auf Thunderbolt nicht leiden. Redundanz gibt es aber nur bei Fibre Channel, nicht bei Thunderbolt.
Promise Pegasus J4 (Bilder: Andreas Sebayang/Golem.de)

Lesend schafft das System fast 700 MByte/s, wie Promise vor Ort mit dem Aja-Test (4Kx2K) demonstrieren konnte. Beim Schreiben ist das System deutlich langsamer. Promise verspricht Datenraten im Schreibmodus zwischen 300 und 400 MByte/s. Auf der Cebit war das Demosystem, das noch einige Monate von einem Seriensystem entfernt ist, nur mit günstigen MLC-SSDs bestückt, so dass die Datenraten unterhalb von 200 MByte/s bei der Demonstration blieben. Lesend erreichte das System im Aja-Test (4Kx2K Video) fast 700 MByte/s.

Das Promise Pegasus J4 unterscheidet sich von dem R4 dadurch, dass es keinen eigenen Hardware-RAID-Controller hat. RAID wird als Softwarelösung implementiert, kann also das, was Mac OS X selbst als RAID erzeugen kann. Das R4-System ist hingegen ein Hardware-RAID-System mit mehr Möglichkeiten und RAID-Leveln.

Windows-Treiber sind zum Teil fertig

Wenn Intel Thunderbolt auch auf Windows-Systemen anbieten wird, ist auch Promise so weit. Der Hersteller hat für das R4/6-System bereits Windows-Treiber fertig und verspricht eine vergleichbare Leistung der RAID-Systeme unter Windows. In der Zukunft soll es das R4-System auch als Variante mit SSD geben.

Das Pegasus J4 wird in zwei bis drei Monaten, also vermutlich im Juni 2012, auf den Markt kommen. Einen Preis konnte Promise noch nicht nennen. Es soll aber ein externes Festplattensystem werden, das für mehr Nutzer bezahlbar ist.

Promise arbeitet an weiteren Thunderbolt-Geräten, will aber über diese noch nicht viel sagen. Prinzipiell sieht die Firma auch die Möglichkeit, Storage-Systeme im Rack per Thunderbolt anzubinden. Die Kabellänge ist allerdings ein Problem. Sobald optische Kabel zugelassen werden, kann Promise in wenigen Wochen reagieren und Produkte auf den Markt bringen, die auch in ein Rack passen.

Bisher nutzt Promise einen Fibre-Channel-Adapter, der es erlaubt, SAN-Systeme mit wenig Latenz direkt an kleine Macs oder Macbooks anzuschließen. Diese Geräte kosten allerdings allein 800 Euro.


Yeeeeeeeeha 12. Mär 2012

Mit Sicherheit. Allerdings versucht Promise scheinbar nicht, einen PC zu verkaufen, der...

Hasenbauer 08. Mär 2012

Bei Kabelpreisen von 50 EUR geht diese Technologie eindeutig am Massenmarkt vorbei...

Gustaav 07. Mär 2012

Es ist klein, kompakt, wahrscheinlich kein sündhaft hoher Stromverbrauch (im Vergleich zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Produktsoftware-Entwickler/-- in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Referent Servicemanagement Telefonie (m/w)
    CosmosDirekt, Saarbrücken
  3. Entwicklungsingenieur/-in Software für elektrischen Antrieb
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. Leiter Delivery IT Services (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, München, Frankfurt/Main, Hamburg oder Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Weiche Landung

    Automatik-Fallschirm für Drohnen

  2. Google Apps for Business

    Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

  3. Verkehrsbehörde

    Mitfahrdienst Uber in Hamburg gestoppt

  4. Cyberattacke

    Hacker stiehlt Nutzerdaten von Wall Street Journal und Vice

  5. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  6. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  7. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  8. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  9. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  10. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

    •  / 
    Zum Artikel