HPs Microserver wird mit einer schnelleren CPU ausgestattet.
HPs Microserver wird mit einer schnelleren CPU ausgestattet. (Bild: HP)

Proliant Microserver N54L Neuer günstiger Miniserver von HP

In Preisvergleichen ist ein leicht verbessertes Modell des bei Bastlern beliebten Microserver N40L von HP gelistet worden. Der N54L besitzt eine schnellere CPU und bleibt weiterhin günstig. Das Leergehäuse ist durchaus eine Alternative zu NAS-Systemen oder dem privaten Heimserver.

Anzeige

Hewlett-Packards neuer Microserver N54L wird mittlerweile in Preisvergleichen wie etwa geizhals.eu gelistet. Der Server ist ein leicht verbessertes Modell des beliebten N40L, einem AMD-basierten Kleinstserver mit viel Platz für Festplatten. Offiziell angekündigt hat HP Deutschland den neuen Server noch nicht, so dass noch unklar ist, wann er auf den Markt kommt. Es gibt aber bereits ein US-Datenblatt und auch auf der deutschen HP-Webseite ist der Microserver schon zu finden.

Vom Vorgänger übernimmt HP fast alle Eigenschaften des Systems. Bis zu vier Festplatten im 3,5-Zoll-Format lassen sich in die Wechselrahmen einsetzen. Unterstützt wird SATA 3Gb/s, vermutlich wie beim N40L auch bei diesem Modell über einen MiniSAS-Anschluss auf dem Mainboard. Da in den Slots ein normaler SATA-Anschluss steckt, braucht es keine Adapter. Laut HP werden aber nur Festplatten mit 2 TByte Speicherkapazität offiziell unterstützt. Ob größere Festplatten funktionieren, ist derzeit unklar.

Außerdem hat das System Platz für ein optisches 5,25-Zoll-Laufwerk sowie zwei PCIe-2.0-Karten, einmal per x1 und einmal per x16 angebunden. In diese Schächte kann auch HPs Remote Access Card mit eigenem Ethernet-Anschluss eingesetzt werden. Beim N40L können damit etwa ISO-Images aus der Ferne in das System eingebunden werden. Das System bietet zudem sieben USB-Anschlüsse. Vier vorne, zwei hinten und einer auf dem Mainboard, der offiziell für HPs interne Bandlaufwerke vorgesehen ist. Die USB-Anschlüsse bieten nur das langsame USB 2.0.

Für die schnelle Außenanbindung hat der Microserver einen eSATA-Anschluss sowie Gigabit-Ethernet. Als Prozessor kommt der namensgebende AMD Turion II Neo N54L mit 2 x 2,2 GHz zum Einsatz. Der Vorgänger hatte nur einen N40L mit 2 x 1,5 GHz im Inneren. Der Arbeitsspeicher kann auf 8 GByte aufgerüstet werden (2 x DDR3-DIMM, ECC). Voll bestückt soll der Server eine elektrische Leistungsaufnahme von 72 Watt haben.

Bisher listen wenige Händler den neuen Microserver, den es zunächst nur als Modell mit 2 GByte RAM, einem optischen Laufwerk sowie einer 250-GByte-Festplatte geben wird. Die Preise liegen bei 360 bis 420 Euro mit einem derzeit unbekannten Liefertermin.


Suppenhuhn 30. Jan 2013

OS für das Ding? FreeNAS (hat aber Probleme mit dem Treiber für die Netzwerkkarte), Open...

Suppenhuhn 30. Jan 2013

Dir ist bewusst, dass du dich über die Lebensdauer von Festplatten beschwerst und dann...

carp 11. Jan 2013

Ein LTO-Band mit Hülle ist ca. 11x11x3 cm groß. Dank der Hülle kannst Du es einfach in...

zacha 18. Dez 2012

naja das is halt der listernpreis... der war beim n36l und n40l anfangs auch so hoch...

Everesto 17. Dez 2012

Das zwar schon, aber wenn man von einer kryptierten Platte/Partition auf eine andere...

Kommentieren



Anzeige

  1. Online Produkt Manager / Product Owner (m/w)
    Dievision Agentur für Kommunikation GmbH, Berlin oder Hannover
  2. Qualitätsmanager (m/w) für unsere Kundenprojekte
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Frankfurt am Main, Hamburg
  3. Systemarchitekt/in PTC Windchill PDMLink
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Project Manager / Project Coordinator International (m/w)
    afb Application Services AG, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. GeForce GTX 980 Ti
    ab 739,00€
  2. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)
  3. Seagate Supersale bei Alternate

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 5G-Norma-Projekt

    Nokia, Telekom und Telefónica wollen 5G festlegen

  2. Oberlandesgericht

    Youtube kann durch Gema in Störerhaftung genommen werden

  3. Timesyncd

    Systemd soll Googles Zeitserver nicht mehr verwenden

  4. DAB+

    WDR schaltet seine Mittelwellensender ab

  5. Apple Music

    Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden

  6. Her Story

    Bei Mausklick Mord

  7. Android-Update

    Medion bringt Lollipop auf vier Tablets

  8. Bewerberplattform

    IT-Gehaltserwartung in deutschen Startups liegt bei 43.000 Euro

  9. First Flight

    Sony stellt Crowdfunding-Plattform für eigene Ideen vor

  10. Prandtl-m

    Nasa will den Mars mit einem Gleitflugzeug erkunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Unity: "Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
Unity
"Inzwischen entstehen viele tolle Spiele ohne Programmierer"
  1. Unity Technologies 56.289 Engine-Tests in einer Nacht
  2. Engine Unity 5.1 mit neuer Rendering-Pipeline für Virtual Reality
  3. Microsoft Hololens setzt auf die Unity-Engine

Kingdom Come Deliverance: Der Mittelalter-Simulator
Kingdom Come Deliverance
Der Mittelalter-Simulator
  1. Star Citizen Das Paralleluniversum aus der Einkaufsmeile

Anno 2205 angespielt: Brückenbau und Mondbesiedlung
Anno 2205 angespielt
Brückenbau und Mondbesiedlung
  1. E3-Tagesrückblick im Video Crytek, Virtual Reality und ehrenhafte Krieger
  2. Ubisoft Blue Byte schickt Anno 2205 auf den Mond

  1. Re: Fortschritt aufhalten

    Opferwurst | 18:55

  2. Re: Programmierer sind selbst schuld

    RoXX0r | 18:54

  3. Re: Ein typischer Poettering

    Mingfu | 18:54

  4. IT-Administratoren nur 27.000

    Tuxraxer007 | 18:53

  5. Re: die telekom hat wohl ein problem...

    spezi | 18:53


  1. 18:49

  2. 17:32

  3. 16:55

  4. 16:33

  5. 16:05

  6. 15:22

  7. 15:04

  8. 14:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel