Abo
  • Services:
Anzeige
HPs Microserver wird mit einer schnelleren CPU ausgestattet.
HPs Microserver wird mit einer schnelleren CPU ausgestattet. (Bild: HP)

Proliant Microserver N54L: Neuer günstiger Miniserver von HP

HPs Microserver wird mit einer schnelleren CPU ausgestattet.
HPs Microserver wird mit einer schnelleren CPU ausgestattet. (Bild: HP)

In Preisvergleichen ist ein leicht verbessertes Modell des bei Bastlern beliebten Microserver N40L von HP gelistet worden. Der N54L besitzt eine schnellere CPU und bleibt weiterhin günstig. Das Leergehäuse ist durchaus eine Alternative zu NAS-Systemen oder dem privaten Heimserver.

Hewlett-Packards neuer Microserver N54L wird mittlerweile in Preisvergleichen wie etwa geizhals.eu gelistet. Der Server ist ein leicht verbessertes Modell des beliebten N40L, einem AMD-basierten Kleinstserver mit viel Platz für Festplatten. Offiziell angekündigt hat HP Deutschland den neuen Server noch nicht, so dass noch unklar ist, wann er auf den Markt kommt. Es gibt aber bereits ein US-Datenblatt und auch auf der deutschen HP-Webseite ist der Microserver schon zu finden.

Anzeige

Vom Vorgänger übernimmt HP fast alle Eigenschaften des Systems. Bis zu vier Festplatten im 3,5-Zoll-Format lassen sich in die Wechselrahmen einsetzen. Unterstützt wird SATA 3Gb/s, vermutlich wie beim N40L auch bei diesem Modell über einen MiniSAS-Anschluss auf dem Mainboard. Da in den Slots ein normaler SATA-Anschluss steckt, braucht es keine Adapter. Laut HP werden aber nur Festplatten mit 2 TByte Speicherkapazität offiziell unterstützt. Ob größere Festplatten funktionieren, ist derzeit unklar.

Außerdem hat das System Platz für ein optisches 5,25-Zoll-Laufwerk sowie zwei PCIe-2.0-Karten, einmal per x1 und einmal per x16 angebunden. In diese Schächte kann auch HPs Remote Access Card mit eigenem Ethernet-Anschluss eingesetzt werden. Beim N40L können damit etwa ISO-Images aus der Ferne in das System eingebunden werden. Das System bietet zudem sieben USB-Anschlüsse. Vier vorne, zwei hinten und einer auf dem Mainboard, der offiziell für HPs interne Bandlaufwerke vorgesehen ist. Die USB-Anschlüsse bieten nur das langsame USB 2.0.

Für die schnelle Außenanbindung hat der Microserver einen eSATA-Anschluss sowie Gigabit-Ethernet. Als Prozessor kommt der namensgebende AMD Turion II Neo N54L mit 2 x 2,2 GHz zum Einsatz. Der Vorgänger hatte nur einen N40L mit 2 x 1,5 GHz im Inneren. Der Arbeitsspeicher kann auf 8 GByte aufgerüstet werden (2 x DDR3-DIMM, ECC). Voll bestückt soll der Server eine elektrische Leistungsaufnahme von 72 Watt haben.

Bisher listen wenige Händler den neuen Microserver, den es zunächst nur als Modell mit 2 GByte RAM, einem optischen Laufwerk sowie einer 250-GByte-Festplatte geben wird. Die Preise liegen bei 360 bis 420 Euro mit einem derzeit unbekannten Liefertermin.


eye home zur Startseite
Suppenhuhn 30. Jan 2013

OS für das Ding? FreeNAS (hat aber Probleme mit dem Treiber für die Netzwerkkarte), Open...

Suppenhuhn 30. Jan 2013

Dir ist bewusst, dass du dich über die Lebensdauer von Festplatten beschwerst und dann...

carp 11. Jan 2013

Ein LTO-Band mit Hülle ist ca. 11x11x3 cm groß. Dank der Hülle kannst Du es einfach in...

zacha 18. Dez 2012

naja das is halt der listernpreis... der war beim n36l und n40l anfangs auch so hoch...

Everesto 17. Dez 2012

Das zwar schon, aber wenn man von einer kryptierten Platte/Partition auf eine andere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. zooplus AG, München
  2. Rundfunk Berlin Brandenburg RBB, Berlin, Köln
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. Trivadis GmbH, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€
  2. 94,90€ statt 109,90€
  3. 74,90€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT


  1. Preisverfall

    Umsätze mit Smartphones in Deutschland sinken erstmals

  2. Autonomes Fahren

    Tesla fuhr bei tödlichem Unfall zu schnell

  3. DTEK50

    Blackberrys neues Android-Smartphone kostet 340 Euro

  4. Oculus Rift

    VR-Konkurrenz im Hobbykeller

  5. Motorola

    Moto Z bekommt keine monatlichen Security-Updates

  6. BiCS3

    Flash Forward fertigt 3D-NAND-Speicher mit 64 Zellschichten

  7. Radeon RX 480

    Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  8. Pangu

    Jailbreak für iOS 9.3.3 ist da

  9. Amazon Prime Air

    Lieferdrohnen könnten in Großbritannien bald starten

  10. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Abwarten und Tee trinken

    rabatz | 11:36

  2. Re: Ich mag Telltale Games nicht mehr

    EinJournalist | 11:36

  3. Re: Ms macht wieder ein Fehler

    koflor | 11:36

  4. Re: geringere Latenz steigert fps?

    Tyler Durden | 11:36

  5. Re: Hoffentlich hat Nintendo eine gute Idee

    Kondratieff | 11:35


  1. 11:41

  2. 11:41

  3. 11:07

  4. 10:32

  5. 09:59

  6. 09:30

  7. 09:00

  8. 07:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel