Beschleuniger wie diese Fire Pro W9000 sollen Java ausführen
Beschleuniger wie diese Fire Pro W9000 sollen Java ausführen (Bild: AMD)

Projekt Sumatra Nativer OpenCL-Code für GPUs aus Java-Engine

Mit dem Projekt Sumatra will Oracle die Beschleunigung von Java-Code durch GPUs stark vereinfachen. Ein erster Partner ist mit AMD bereits gefunden, das bereits früher einen ähnlichen, aber komplizierteren Ansatz verfolgte.

Anzeige

Wenn es nach Oracle und AMD geht, soll Java bald fast vollautomatisch auch Rechenfunktionen auf GPUs auslagern können. Oracle stellte dazu auf der am vergangenen Sonntag in San Francisco eröffneten Konferenz JavaOne das Projekt Sumatra vor. Voraus ging dem eine Abstimmung in der entsprechenden Mailingliste für Entwickler.

Sumatra wird zunächst auf die virtuelle Maschine Hotspot von Oracle aufsetzen. Der Just-in-Time-Compiler von Hotspot soll dabei durch den Programmierer gegebene Hinweise (Hints) verarbeiten und selbst OpenCL-Code erzeugen können. Dieser wird dann auf der GPU ausgeführt. Damit ist es nicht mehr nötig, dass sich ein Programmierer selbst direkt mit OpenCL beschäftigt.

Auch auf ein Plugin, das Java-Bytecode in OpenCL übersetzt, wie es beispielsweise bei AMDs Projekt Aparapi nötig war, soll bei Sumatra verzichtet werden. AMD hatte Aparapi vor einem Jahr in Open Source überführt und will nun an Sumatra mitarbeiten. Der zuständige Enwickler bei AMD, Gary Frost, sagte dem Register, Sumatra solle für Entwickler wie Anwender völlig transparent arbeiten: Wenn keine geeignete GPU verfügbar ist, soll der Compiler das erkennen und die Routinen auf der CPU ausführen.

Es ist jedoch nicht damit zu rechnen, dass in nächster Zukunft Java-Programme auf PCs automatisch durch eine GPU beschleunigt werden. Sumatra steht noch ganz am Anfang, Gary Frost rechnet nicht damit, dass es in der für Mitte 2013 erwarteten Version 8 von Java schon verwendet werden kann. Möglich ist jedoch ein Update mit Sumatra für Java 8, oder volle Unterstützung von Anfang an in Java 9, das 2014 geplant ist.


y.m.m.d. 01. Okt 2012

So schlecht fand' ich ihn garnicht :p

Kommentieren



Anzeige

  1. DSP Software Expert (m/w)
    Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. IT-Allrounder (m/w)
    Wirtz Druck GmbH & Co. KG, Datteln
  3. Software Application Engineer E-Commerce (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. SAP-CRM-Applikationsbetreuer (m/w)
    BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  2. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  3. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  4. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  5. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  6. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  7. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  8. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  9. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  10. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel