Abo
  • Services:
Anzeige
Die Google-Anlagen auf dem Weltraumbahnhof in New Mexico
Die Google-Anlagen auf dem Weltraumbahnhof in New Mexico (Bild: New Mexico Spaceport Authority)

Projekt Skybender: Google testet solarbetriebene 5G-Drohnen

Die Google-Anlagen auf dem Weltraumbahnhof in New Mexico
Die Google-Anlagen auf dem Weltraumbahnhof in New Mexico (Bild: New Mexico Spaceport Authority)

Auf einem Weltraumbahnhof in New Mexico experimentiert Google mit solarbetriebenen Drohnen. Diese sollen sogar Millimeterwellen zur Datenübertragung im 5G-Standard nutzen.

Der Suchmaschinenkonzern Google testet offenbar auf dem privaten Weltraumbahnhof Spaceport America ausgiebig eine luftgestützte Internetversorgung per Drohnen. Das berichtet die britische Zeitung The Guardian unter Berufung auf Dokumente, die mit Hilfe von Informationsfreiheitsanfragen erhältlich gewesen seien. Demnach habe Google im vergangenen Sommer auf dem Gelände mehrere Empfangsstationen aufgestellt, die mit verschiedenen Drohnen getestet worden seien. Das geheime Projekt trage den Namen Skybender (Himmelsbeuger).

Anzeige

Google verfügt auf dem Weltraumbahnhof laut Bericht über einen rund 1.400 Quadratmeter großen Hangar und ein eigenes Kontrollzentrum. Das Unternehmen experimentiere dabei mit sogenannten Millimeterwellen, was einem Frequenzband von 30 Gigahertz bis 300 Gigahertz entspricht. Für die nächste Mobilfunkgeneration 5G sind solche Frequenzen bis zu etwa 100 Gigahertz im Gespräch. Sie sollen eine deutlich höhere Datenübertragung als LTE bringen. Die Pläne für eine satellitengestützte Internetversorgung hatte Google im vergangenen Juli aufgegeben.

Komplexe und energieintensive Empfangstechnik

Dem Bericht zufolge arbeitet Google in New Mexico mit einer Frequenz von 28 Gigahertz. Die Reichweite des Signals sei aber um den Faktor 10 geringer als bei LTE. Um den Nachteil auszugleichen und die Übertragung von einer hochfliegenden Drohne zu ermöglichen, müsse Google mit einer gebündelten Übertragung mit Hilfe sogenannter Phased-Array-Antennen experimentieren. "Das ist sehr schwierig, sehr komplex und verbraucht viel Energie", sagte der Elektrotechnik-Professor Jacques Rudell von der Uni Seattle dem Guardian.

Elektronisch schwenkbare Phased-Array-Antennen werden häufig bei militärischen Radaranlagen eingesetzt. Die US-Militärbehörde Darpa testet seit 2014 ebenfalls "mobile Hotspots" auf Basis dieser Technik.

Für die Tests soll Google ein sogenanntes Optionally Piloted Vehicle (OPV) von Centaur sowie seine eigenen Solardrohnen aus dem Projekt Titan nutzen. Ein solches Flugzeug vom Typ Solara 50 war im vergangenen Jahr abgestürzt.

Laut Guardian verfügt Google über eine Erlaubnis der US-Regulierungsbehörde FCC, bis zum kommenden Juli Drohnen in New Mexico zu testen. Der Betreiber des Flughafens, Virgin Galactic, soll alleine 1.000 Dollar am Tag für die Nutzung des Hangars erhalten. Das Geld könne der Weltraumbahnhof gut gebrauchen, denn seit dem Absturz des Raketenflugzeugs Spaceship Two im Oktober 2014 seien die Aktivitäten auf dem Spaceport America ziemlich zum Erliegen gekommen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. INCONY AG, Paderborn
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm
  3. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Daten-GAU

    Moriati | 18:42

  2. Re: Finde nicht gut

    bombinho | 18:41

  3. Re: Da sollten sich unsere Gewerkschaften...

    Prinzeumel | 18:35

  4. Re: Und ist das jetzt nicht in USA und...

    mziegler | 18:14

  5. browser nicht betroffen?

    jajagreat | 17:46


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel