Abo
  • Services:
Anzeige
Das Wayland-Projekt wehrt sich gegen Canonicals Aussagen.
Das Wayland-Projekt wehrt sich gegen Canonicals Aussagen. (Bild: Canonical)

Projekt Mir: Wayland-Entwickler ärgern sich über Canonical

Das Wayland-Projekt wehrt sich gegen Canonicals Aussagen.
Das Wayland-Projekt wehrt sich gegen Canonicals Aussagen. (Bild: Canonical)

Kristian Høgsberg und andere Entwickler des Wayland-Teams wehren sich gegen die von Canonical erhobenen Vorwürfe gegen ihren Displayserver. Sie seien schlichtweg falsch. Inzwischen wurde die Canonical-Webseite geändert.

"Pisst nicht auf Wayland!": Mit drastischen Worten hat Wayland-Initiator und Entwickler Kristian Høgsberg auf Vorwürfe von Canonical reagiert, mit denen das Unternehmen die Entwicklung eines eigenen Displayservers unter dem Namen Mir begründet. Die auf der Mir-Projektseite angeführte Aussage, Wayland habe die Sicherheitsprobleme bei der Eingabe von Xorg übernommen, sei völlig falsch, schreibt Høgsberg. Er müsse sich nun wochenlang rechtfertigen. Inzwischen sind die Vorwürfe auf der Mir-Webseite gelöscht worden.

Anzeige

In einem IRC-Chat diskutierten Høgsberg und weitere Entwickler des Wayland-Teams mit dem Canonical-Entwickler Chris Halse Rogers auch darüber, warum Canonical seine Unterstützung für Wayland zurückgezogen hat. Canonical hätte seine eigenen Wünsche bei dem Projekt einreichen oder zumindest die Wayland-Entwickler in seine Pläne einweihen können. Stattdessen habe es über Monate hinweg keinen Kontakt mehr gegeben. Halse Rogers, der bis dahin noch Patches für einen System Compositor für Wayland eingereicht hatte, sagte, er sei von dem Projekt abgezogen und der Entwicklung von Mir zugeteilt worden.

Erst Wayland, dann doch Mir

Noch Ende Juli 2012 hatte Canonical seine Unterstützung für Wayland zugesichert und die Integration Waylands zum langfristigen Ziel erklärt. Mangels funktionierender und stabiler Schnittstellen taten sich die Entwickler dort allerdings noch schwer. Außerdem fehlten Wayland noch die Schnittstellen zu den proprietären Treibern von Nvidia und AMD. Mit Mir setzt Canonical inzwischen auf das Android-Treiber-Modell. Schwerpunkt der Mir-Entwicklung sei vor allem die Unterstützung für mobile Plattformen und EGL/GL ES, heißt es jetzt. Canonical will aber bei den Herstellern proprietärer Treiber um Unterstützung für Mir bitten, denn Canonicals Displayserver soll auch in der Desktopversion von Ubuntu zum Einsatz kommen. Eine ähnliche Aussage in Bezug auf Wayland hatte Canonical aber auch gemacht.

Eigener Eingabeprozess

Laut Halse Rogers will Canonical einen anderen Eingabeprozess implementieren als Wayland. Die Eingaben sollen über einen externen Prozess an alle Clients weitergeleitet werden. Die Verwaltung der Eingabegeräte übernimmt Unity, der System Compositor gibt sie nur weiter. Dazu müsse aber ein entsprechender IPC-Mechanismus umgesetzt werden.

Auf die Frage, warum Canonical nicht mit dem Wayland-Projekt kooperiere, antwortete Halse Rogers, er sei unsicher gewesen, ob die Entwickler die für Mir geplanten Funktionen in Wayland umsetzen würden - und ob "Wayland dann noch Wayland wäre". Den Vorwurf Høgsbergs, Canonical wolle das Urheberrecht des Mir-Codes mit seinen Contributor License Agreements für sich beanspruchen, ließ Halse Rogers unkommentiert.


eye home zur Startseite
Atalanttore 10. Mär 2013

Canonical entwickelt sich immer mehr zum Ar***loch.

mag 07. Mär 2013

Sehr interessanter und fundierter Beitrag. Danke dafür!

insertcoinplease 07. Mär 2013

Aber es ist doch relativ neu das Qt5/QML vollständig in OpenGL ES 2.0 läuft, oder? Und...

Seitan-Sushi-Fan 07. Mär 2013

Canonical gehört Mark Shuttleworth und der ist keinen Aktionären Rechenschaft schuldig.

Anonymer Nutzer 06. Mär 2013

1) Das Canonical irgendwelche Versprechen macht und nie einhält 2) Das Canonical über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ResMed, Martinsried
  2. Daimler AG, Berlin
  3. VISHAY ELECTRONIC GmbH, Selb bei Hof
  4. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  2. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  3. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  4. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  5. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  6. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  7. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  8. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  9. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet

  10. Star Trek

    Der Kampf um Axanar endet mit außergerichtlicher Einigung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Schade, dass es keinen Kommunismus in China gibt

    ling.ling | 17:58

  2. Re: Hmm, immerhin Zeitstempel

    My1 | 17:55

  3. Re: Unkritisch

    cypeak | 17:54

  4. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    plutoniumsulfat | 17:53

  5. Re: Rollenspiele sind out

    ArcherV | 17:52


  1. 17:28

  2. 17:07

  3. 16:55

  4. 16:49

  5. 16:15

  6. 15:52

  7. 15:29

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel