Canonical arbeitet an einem eigenen Displayserver namens Mir.
Canonical arbeitet an einem eigenen Displayserver namens Mir. (Bild: Canonical)

Projekt Mir Canonical entwickelt eigenen Displayserver

Für die Interaktion mit der nächsten Generation seines Unity-Desktops will Canonical einen eigenen Displayserver entwickeln, der den Namen Mir trägt. Der Unity-Desktop soll dazu auf Qt5 portiert werden. Die Entwicklung soll bis April 2014 abgeschlossen werden.

Anzeige

Canonical hat die Entwicklung eines eigenen Displayservers als Ersatz für X bekanntgegeben. Unter dem Namen Mir soll er bis April 2014 fertig werden und zusammen mit der nächsten Version des Unity-Desktops (Unity Next) als Basis für alle von Canonical angebotenen Ubuntu-Versionen dienen. Unity Next soll weitgehend auf Qt basieren.

  • Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem Ubuntu-Desktop
  • Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem mobilen Betriebssystem Ubuntu Touch
  • Der Grafikstack mit Mir
  • Die Intergration von Mir in Unity
  • Mir-Interna
Zeitplan für den Einsatz von Mir auf dem Ubuntu-Desktop

Als Mitte Januar 2013 Compiz-Entwickler Sam Spilsbury bekanntgab, dass er keine Portierung des Compositing Managers für den Displayserver Wayland plane, gab es bereits Spekulationen darüber, ob Canonical weiterhin auf Wayland setzen oder einen eigenen Displayserver entwickeln wird, denn Compiz bildet die Basis für den gegenwärtigen Unity-Desktop in Ubuntu.

Abkehr von X und Wayland

Mit der Bekanntgabe des Projekts Mir wendet sich Canonical auch von Wayland ab. Stattdessen soll Mir einen Grafikstack bieten, der auf allen Plattformen und mit sämtlichen Treibern funktioniert. Damit will Canonical Ubuntu vor allem auf Sicherheit trimmen. Canonical-Mäzen Mark Shuttleworth hatte bereits auf der Unterhaltungselektronikmesse CES 2013 angedeutet, dass Ubuntu auch für den Unternehmenseinsatz entwickelt wird - mit dem Schwerpunkt Security. Mit internen Protokollen in Mir solle auch die Überwachung der Grafikprotokolle durch Apparmour wegfallen, heißt es im Blogeintrag zu dem neuen Displayserver.

Mir soll nur die notwendigsten Funktionen mitbringen. Der Schwerpunkt soll auf der Effizienz liegen mit möglichst wenigen CPU- und GPU-Zyklen und niedriger Arbeitsspeicherauslastung und Leistungsaufnahme. Außerdem soll Mir ohne großen Aufwand auf verschiedene Hardwareplattformen portiert werden können.

Auch für Desktopsysteme

Der Mir-Client soll weitgehend nahtlos mit existierenden Toolkits wie Qt/QML, GTK3 oder XUL funktionieren, der Portierungsaufwand soll auf ein Minimum reduziert werden. Gegenwärtig arbeiten Canonicals Entwickler an dem Mir-Server und dem Mir-Client. Außerdem sollen mit QMir entsprechende Qt-Bindings bereitgestellt werden. Für das Zusammenspiel mit Ubuntus Unity-Desktop sollen die Projekte Unity-System-Compositor als Ersatz für Compiz sowie die User-Shell Unity und der Unity Greeter sorgen.

Bereits im Mai 2013 soll Mir den gegenwärtig in Ubuntu Touch verwendeten Android-Compositing-Manager Surfaceflinger ersetzen. Auch Ubuntu für Desktops soll Mir X ersetzen und direkt mit den Linux-Kernel-Komponenten GBM (Graphics Buffer Manager), KMS (Kernel Mode Settings) und DRM (Direct Rendering Manager) interagieren. Damit Mir künftig auch mit proprietären Treibern, etwa von Nvidia oder AMD, funktioniere, sei Canonical in Gesprächen mit den entsprechenden Herstellern, heißt es in dem Blogeintrag. Entwickler sollten ihre Anwendungen auf der neuen Plattform entwickeln können.

Weitgehend fertig bis Oktober 2013

Im Oktober 2013 soll Mir dann in Ubuntu Touch und im Desktop zum Einsatz kommen. Bis April 2014 soll die Entwicklung auch für andere Geräte abgeschlossen sein, etwa Ubuntu TV.

Gleichzeitig hat Canonical Änderungen für den Unity-Desktop angekündigt. Künftig will Canonical vollständig auf Qt5 und QML2 setzten. Da mit der aktuellen Version von Digias Qt kein eigenes OpenGL-Toolkit benötigt wird, verzichtet Canonical auf die Weiterentwicklung von Nux. Der Zeitplan für die Umsetzung ist analog zu dem des Displayservers Mir.


haukew 11. Mär 2013

Wayland wird seit 2008 entwickelt und ist noch längst nicht benutzbar, Treiber werden...

insertcoinplease 08. Mär 2013

Weil hier so oft kritisiert wird, was alles Ubuntu macht nur um eigene Ziele zu...

deepflame 06. Mär 2013

Ok, danke für die Erklärung. Wie geschrieben hatte ich mich mit Wayland noch nicht so...

VodkainderNacht 06. Mär 2013

Danke, ein sehr interessanter Artikel!

Thaodan 05. Mär 2013

Viel Spaß beim essen: Quelle: http://samohtv.wordpress.com/2013/03/04/mir-an-outpost...

Kommentieren



Anzeige

  1. OpCon-Programmierer (m/w)
    Scheugenpflug AG, Neustadt an der Donau
  2. Scrum Master (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München
  3. Geoinformatiker/-in im Fachbereich "Strahlenschutz und Umwelt"
    Bundesamt für Strahlenschutz, Salzgitter
  4. Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Jurassic Park Collection - Dino-Skin Edition (exkl. bei Amazon.de) [Blu-ray] inkl. 2 EUR Gutschein für Jurassic World B
    29,99€
  2. VORBESTELLBAR: Jurassic World - Steelbook [Blu-ray] [Limited Edition]
    26,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Protest

    WLAN-Störerhaftung soll gegen EU-Recht verstoßen

  2. Mojang

    Spezielle Version von Minecraft für Windows 10

  3. Android 5.0

    Kein Lollipop für das Galaxy Note 2

  4. Deltatronic Silentium X99 im Test

    Und er brennt doch nicht durch

  5. Ekso Works Industrial Exoskeleton

    Passives Exoskelett unterstützt Arbeiter

  6. Nintendo Sony

    Historischer Prototyp der Playstation aufgetaucht

  7. 20 Jahre

    Amazon kündigt Sonderangebote nur für Prime-Mitglieder an

  8. Spionagesoftware

    Hacking Team von Unbekannten gehackt

  9. Nexus 5 (2015)

    Weitere Details zu LGs nächstem Nexus-Smartphone

  10. Lollipop

    Android 5.1.1 erreicht Galaxy-S6-Modelle in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Musik-Streaming-Dienste: Apple Music klingt wie alle anderen
Musik-Streaming-Dienste
Apple Music klingt wie alle anderen
  1. Apple Music iCloud verpasst der eigenen Musik einen Kopierschutz
  2. Apple Music Beats 1 kann auch mit Android-Geräten gehört werden
  3. Musik-Streaming Apple einigt sich offenbar mit Indie-Labels

BND-Selektorenaffäre: Die Hasen vom Bundeskanzleramt
BND-Selektorenaffäre
Die Hasen vom Bundeskanzleramt
  1. Ex-Minister Pofalla NSA-Affäre war doch nicht beendet
  2. BND-Sonderermittler Graulich Zen-Buddhist mit Billig-Smartphone und Virenscanner
  3. Innenminister de Maizière "BND ist zu 100 Prozent für Fehler verantwortlich"

Intel Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt
Intel Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt
  1. Management Intel-Präsidentin tritt zurück und Mobile-Chef muss gehen
  2. FPGAs Intel wird Kauf von Altera heute ankündigen
  3. FPGAs Intel will FPGA-Experten Altera doch noch kaufen

  1. Re: Diese Firmen braucht man nicht

    Prinzeumel | 13:21

  2. Re: Kostenlos

    AnonymerHH | 13:21

  3. Re: Kein Problem- Lösung:

    Qbit42 | 13:20

  4. Re: so ist das

    teenriot* | 13:19

  5. Re: Bei 30 Grad - Ebenfalls 40-50Grad erreicht

    diabelloki | 13:18


  1. 13:19

  2. 12:34

  3. 12:24

  4. 12:02

  5. 12:01

  6. 11:17

  7. 10:46

  8. 10:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel