Logan auf einem Entwicklersystem mit dem Demo Ira
Logan auf einem Entwicklersystem mit dem Demo Ira (Bild: Nvidia)

Projekt Logan Mobile Kepler-GPU mit 192 Kernen bei 2 Watt

Nvidia hat seine auch als Lizenz erhältliche Kepler-GPU für Tablets und Smartphones erstmals öffentlich vorgeführt. Wegen enger Verwandtschaft zur PC-Version laufen darauf auch ähnliche Demos wie auf Geforce-Grafikkarten.

Anzeige

Im Rahmen der Grafikkonferenz Siggraph hat Nvidia seine mobile GPU mit Kepler-Architektur erstmals im Betrieb gezeigt. Der Chip, der sowohl als diskreter Grafikbaustein als auch zur Integration in SoCs vorgesehen ist, wird unter dem Codenamen Logan entwickelt.

Wie das Unternehmen in einem Blogpost erklärt, besteht Logan aus 192 Rechenwerken, die auf dem bei Geforce-, Quadro- und Tesla-Karten verwendeten Konzept von Kepler basieren. Dabei soll die mobile GPU nur 2 Watt benötigen. Das ist viel weniger, als rechnerisch bei gleicher Architektur möglich wäre, wenn man den auch von Nvidia gezogenen Vergleich zur Geforce Titan verwendet.

Die Titan benötigt 250 Watt für 2.688 Rechenwerke, 192 davon müssten also auf knapp 18 Watt kommen. Welche Stromspartricks Nvidia angewendet hat, gab das Unternehmen noch nicht bekannt. Wie der Chiphersteller in seinem Blog betont, sind die ersten Protoypen von Logan auch erst seit wenigen Tagen in den Labors gelandet, TSMC hat also offenbar gerade erst die Vorserienfertigung aufgenommen - auch mit welcher Strukturbreite das erfolgt, hat Nvidia noch nicht bestätigt. Wahrscheinlich ist aber, dass es wie bei den großen GPUs weiterhin 28 Nanometer sind, eine kleinere Strukturbreite für Logikbausteine hat TSMC noch nicht angekündigt.

  • Schneller als die PS3, aber für Handhelds (Folien: Nvidia)
  • Was die Konkurrenz laut Nvidia alles nicht kann
  • Ein kleiner Kepler für die Hosentasche
  • Entwicklersystem mit Logan, die GPU sitzt unten in der Mitte unter einem Kühlkörper. (Bild: Nvidia)
Schneller als die PS3, aber für Handhelds (Folien: Nvidia)

Zur theoretischen Rechenleistung macht Nvidia noch keine Angabe, was darauf schließen lässt, dass die endgültigen Taktfrequenzen noch nicht spezifiziert sind. Das Unternehmen ist sich aber bereits jetzt sicher, dass die Leistung von Logan über der 2006 erschienenen PC-Grafikkarte Geforce 8800 GTX und dem Grafikchip der Playstation 3 liegt, die im gleichen Jahr auf den Markt kam.

Neben viel Leistung soll Logan auch durch einen umfangreichen Funktionsumfang überzeugen. Der Grafikprozessor beherrscht nicht nur die in ARM-SoCs üblichen Schnittstellen Open GL ES 3.0 und OpenGL 4.0, sondern auch DirectX-11 samt Tessellation. Die beiden Letztgenannten haben Nvidia zufolge die Konkurrenten im mobilen Segment noch nicht zu bieten.

Ganz offensichtlich schielt Nvidia mit dieser Ausstattung auch auf einen Einsatz in x86-Systemen, wie beispielsweise neuen Tablets auf Basis von Intels besonders sparsamen Haswell-CPUs. Auch eine Integration in SoCs, die dann andere Anbieter als Nvidia fertigen, ist möglich. Dazu hatte das Unternehmen vor kurzem angekündigt, seine Entwicklungen erstmals auch Lizenznehmern anzubieten.

Ob die Rechnung aufgeht, wird sich erst in der ersten Hälfte des Jahres 2014 zeigen, dann soll Logan auf den Markt kommen.


nille02 27. Jul 2013

Ja genau, das "erreichen" sollte eigentlich ein errechnen werden. Der Takt der GPU spielt...

Satan 26. Jul 2013

...eher Marketingtricks. Wie man die Leistung einer 8800GTX, die damals mit >100W dabei...

renegade334 26. Jul 2013

Man kann's auch aus einer anderen Seite betrachten. Wie ich sehe, ist die Landschaft...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Developer .Net (m/w)
    Traxon Technologies Europe GmbH, Paderborn
  2. Software Entwickler (C++ / .NET / Java / Apps) (m/w)
    MAS Software GmbH, München
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg
  4. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel