Projekt Logan Mobile Kepler-GPU mit 192 Kernen bei 2 Watt

Nvidia hat seine auch als Lizenz erhältliche Kepler-GPU für Tablets und Smartphones erstmals öffentlich vorgeführt. Wegen enger Verwandtschaft zur PC-Version laufen darauf auch ähnliche Demos wie auf Geforce-Grafikkarten.

Anzeige

Im Rahmen der Grafikkonferenz Siggraph hat Nvidia seine mobile GPU mit Kepler-Architektur erstmals im Betrieb gezeigt. Der Chip, der sowohl als diskreter Grafikbaustein als auch zur Integration in SoCs vorgesehen ist, wird unter dem Codenamen Logan entwickelt.

Wie das Unternehmen in einem Blogpost erklärt, besteht Logan aus 192 Rechenwerken, die auf dem bei Geforce-, Quadro- und Tesla-Karten verwendeten Konzept von Kepler basieren. Dabei soll die mobile GPU nur 2 Watt benötigen. Das ist viel weniger, als rechnerisch bei gleicher Architektur möglich wäre, wenn man den auch von Nvidia gezogenen Vergleich zur Geforce Titan verwendet.

Die Titan benötigt 250 Watt für 2.688 Rechenwerke, 192 davon müssten also auf knapp 18 Watt kommen. Welche Stromspartricks Nvidia angewendet hat, gab das Unternehmen noch nicht bekannt. Wie der Chiphersteller in seinem Blog betont, sind die ersten Protoypen von Logan auch erst seit wenigen Tagen in den Labors gelandet, TSMC hat also offenbar gerade erst die Vorserienfertigung aufgenommen - auch mit welcher Strukturbreite das erfolgt, hat Nvidia noch nicht bestätigt. Wahrscheinlich ist aber, dass es wie bei den großen GPUs weiterhin 28 Nanometer sind, eine kleinere Strukturbreite für Logikbausteine hat TSMC noch nicht angekündigt.

  • Schneller als die PS3, aber für Handhelds (Folien: Nvidia)
  • Was die Konkurrenz laut Nvidia alles nicht kann
  • Ein kleiner Kepler für die Hosentasche
  • Entwicklersystem mit Logan, die GPU sitzt unten in der Mitte unter einem Kühlkörper. (Bild: Nvidia)
Schneller als die PS3, aber für Handhelds (Folien: Nvidia)

Zur theoretischen Rechenleistung macht Nvidia noch keine Angabe, was darauf schließen lässt, dass die endgültigen Taktfrequenzen noch nicht spezifiziert sind. Das Unternehmen ist sich aber bereits jetzt sicher, dass die Leistung von Logan über der 2006 erschienenen PC-Grafikkarte Geforce 8800 GTX und dem Grafikchip der Playstation 3 liegt, die im gleichen Jahr auf den Markt kam.

Neben viel Leistung soll Logan auch durch einen umfangreichen Funktionsumfang überzeugen. Der Grafikprozessor beherrscht nicht nur die in ARM-SoCs üblichen Schnittstellen Open GL ES 3.0 und OpenGL 4.0, sondern auch DirectX-11 samt Tessellation. Die beiden Letztgenannten haben Nvidia zufolge die Konkurrenten im mobilen Segment noch nicht zu bieten.

Ganz offensichtlich schielt Nvidia mit dieser Ausstattung auch auf einen Einsatz in x86-Systemen, wie beispielsweise neuen Tablets auf Basis von Intels besonders sparsamen Haswell-CPUs. Auch eine Integration in SoCs, die dann andere Anbieter als Nvidia fertigen, ist möglich. Dazu hatte das Unternehmen vor kurzem angekündigt, seine Entwicklungen erstmals auch Lizenznehmern anzubieten.

Ob die Rechnung aufgeht, wird sich erst in der ersten Hälfte des Jahres 2014 zeigen, dann soll Logan auf den Markt kommen.


nille02 27. Jul 2013

Ja genau, das "erreichen" sollte eigentlich ein errechnen werden. Der Takt der GPU spielt...

Satan 26. Jul 2013

...eher Marketingtricks. Wie man die Leistung einer 8800GTX, die damals mit >100W dabei...

renegade334 26. Jul 2013

Man kann's auch aus einer anderen Seite betrachten. Wie ich sehe, ist die Landschaft...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  2. Entwicklungsingenieur/in Hands Free Akustik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  4. Tagungstechniker/IT Supporter/IT Techniker (m/w)
    BB onsite GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  2. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  3. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  4. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  5. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  6. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  7. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  8. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut

  9. Netcat

    Musikalbum als Linux-Kernel-Modul veröffentlicht

  10. Haswell Refresh

    Neue Xeon E3 mit bis zu 4,1 GHz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel