Abo
  • Services:
Anzeige
HTTP-Status 503, falls Github wegen Überlastung nicht bereitsteht
HTTP-Status 503, falls Github wegen Überlastung nicht bereitsteht (Bild: Github.com)

Projekt-Hosting: Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

HTTP-Status 503, falls Github wegen Überlastung nicht bereitsteht
HTTP-Status 503, falls Github wegen Überlastung nicht bereitsteht (Bild: Github.com)

Seit Donnerstag läuft die größte DDoS-Attacke auf Github seit dem Entstehen des Dienstes. Experten vermuten, der Angriff gehe von chinesischen Behörden aus, bestätigt wird das durch den Projekt-Hoster aber nicht.

Anzeige

Mit einer großen Kombination verschiedener Angriffsvektoren werde seit Donnerstag eine DDoS-Attacke gegen Github.com ausgeführt, wie der bei Open-Source-Projekten beliebte Software-Hoster in seinem Blog schreibt. Dabei handele es sich um den größten Angriff dieser Art seit der Gründung im Jahr 2008.

Aktuellen Statusmitteilungen von Github zufolge sei die Attacke auch noch am Montagmorgen durchgeführt worden. Durch eigene Abwehrmaßnahmen sei der Dienst aber auch über das zurückliegende Wochenende größtenteils weiter erreichbar gewesen. Noch arbeiten die Beteiligten aber weiterhin daran, die Probleme abzumildern.

Verursacher in China?

Einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ) zufolge seien Anfragen der chinesischen Suchmaschine Baidu auf die Webseite von Github weitergeleitet worden, um den DDoS-Angriff zu verursachen. Baidu weist die Anschuldigungen gegenüber dem WSJ jedoch zurück. Der Suchmaschinenbetreiber sei nicht daran beteiligt und könne auch ausschließen, dass seine Systeme infiltriert worden seien.

Die Umleitung der Daten werde insbesondere auf die Repositories von Webseiten durchgeführt, welche in China verboten seien, heißt es beim WSJ weiter. Dazu gehört etwa eine Kopie der New York Times in Mandarin sowie Greatfire.org, das dabei hilft, die chinesische Zensur zu umgehen.

Github selbst äußert sich nicht direkt zu der Vermutung, dass der Angriff aus China stammt. In dem Blog des Dienstes heißt es aber: "Auf Grundlage der Berichte, die wir erhalten haben, glauben wir, dass uns die Attacke davon überzeugen soll, eine bestimmte Klasse von Inhalten zu entfernen".

Ausgefeilter Angriff

Die Einschätzungen des WSJ stützen sich auf Aussagen von Mikko Hypponen, dem Chefforscher des Sicherheitsunternehmens F-Secure. Demnach seien die Angreifer in der Lage, den Webtraffic auf einer sehr hohen Stufe der chinesischen Internet-Infrastruktur zu verändern. Das weise auf die Beteiligung chinesischer Behörden hin.

Unter Berufung auf Sicherheitsexperten schreibt das WSJ außerdem, dass nicht nur die Anfragen chinesischen Nutzern an Baidu auf Github weitergeleitet worden seien, sondern vor allem jene Anfragen aus anderen Teilen der Welt. Dies habe die Lokalisation des Angriffes sowie die damit verbundenen Gegenmaßnahmen erschwert.

Bereits im Jahr 2013 ist der Zugriff auf Github in China komplett blockiert worden. Nach Protesten durch viele Softwareentwickler ist diese Sperre aber wieder aufgehoben worden.


eye home zur Startseite
azeu 31. Mär 2015

Disturbing? :)

ManDal 31. Mär 2015

Hatte das selbe Problem und habe mir dafür ein Script geschrieben das mir die Arbeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Daimler AG, Kirchheim
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€ statt 204,80€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  2. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  3. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  4. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  5. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  6. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef

  7. Neuer Algorithmus

    Google verkleinert App-Downloads aus dem Play Store

  8. Brennstoffzelle

    Hazer will Wasserstoff günstiger machen

  9. Netze

    Huawei steigert Umsatz stark

  10. Gears of War 4

    Erstes PC-Spiel unterstützt dynamische Render-Auflösung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Axon 7 vs Oneplus Three im Test: 7 ist besser als 1+3
Axon 7 vs Oneplus Three im Test
7 ist besser als 1+3
  1. Axon 7 im Hands on Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  2. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Besuch beim HAX Accelerator: Made in Shenzhen
Besuch beim HAX Accelerator
Made in Shenzhen
  1. Leistungsschutzrecht Kollateralschäden eines unsinnigen Gesetzes
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Superbook Neues Laptop-Dock für Smartphones soll 100 US-Dollar kosten

Die erste Ransomware: Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
Die erste Ransomware
Der Virus des wunderlichen Dr. Popp
  1. Erpressungstrojaner Locky kann jetzt auch offline
  2. Ransomware Ranscam schickt Dateien unwiederbringlich ins Nirwana
  3. Botnet Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  1. Re: Lieber Religion verbieten

    theonlyone | 15:57

  2. Re: Nach den Morden von München gibt es keine...

    theonlyone | 15:55

  3. Re: Durchschnitt?

    der_wahre_hannes | 15:55

  4. Re: Das war mir schon die ganze Zeit klar...

    Dwalinn | 15:55

  5. Re: Der Innenminister hat Recht und Unrecht

    Vollstrecker | 15:55


  1. 15:58

  2. 15:15

  3. 14:56

  4. 12:32

  5. 12:05

  6. 12:04

  7. 11:33

  8. 11:22


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel