Anzeige
HTTP-Status 503, falls Github wegen Überlastung nicht bereitsteht
HTTP-Status 503, falls Github wegen Überlastung nicht bereitsteht (Bild: Github.com)

Projekt-Hosting: Tagelanger DDoS-Angriff auf Github

HTTP-Status 503, falls Github wegen Überlastung nicht bereitsteht
HTTP-Status 503, falls Github wegen Überlastung nicht bereitsteht (Bild: Github.com)

Seit Donnerstag läuft die größte DDoS-Attacke auf Github seit dem Entstehen des Dienstes. Experten vermuten, der Angriff gehe von chinesischen Behörden aus, bestätigt wird das durch den Projekt-Hoster aber nicht.

Anzeige

Mit einer großen Kombination verschiedener Angriffsvektoren werde seit Donnerstag eine DDoS-Attacke gegen Github.com ausgeführt, wie der bei Open-Source-Projekten beliebte Software-Hoster in seinem Blog schreibt. Dabei handele es sich um den größten Angriff dieser Art seit der Gründung im Jahr 2008.

Aktuellen Statusmitteilungen von Github zufolge sei die Attacke auch noch am Montagmorgen durchgeführt worden. Durch eigene Abwehrmaßnahmen sei der Dienst aber auch über das zurückliegende Wochenende größtenteils weiter erreichbar gewesen. Noch arbeiten die Beteiligten aber weiterhin daran, die Probleme abzumildern.

Verursacher in China?

Einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ) zufolge seien Anfragen der chinesischen Suchmaschine Baidu auf die Webseite von Github weitergeleitet worden, um den DDoS-Angriff zu verursachen. Baidu weist die Anschuldigungen gegenüber dem WSJ jedoch zurück. Der Suchmaschinenbetreiber sei nicht daran beteiligt und könne auch ausschließen, dass seine Systeme infiltriert worden seien.

Die Umleitung der Daten werde insbesondere auf die Repositories von Webseiten durchgeführt, welche in China verboten seien, heißt es beim WSJ weiter. Dazu gehört etwa eine Kopie der New York Times in Mandarin sowie Greatfire.org, das dabei hilft, die chinesische Zensur zu umgehen.

Github selbst äußert sich nicht direkt zu der Vermutung, dass der Angriff aus China stammt. In dem Blog des Dienstes heißt es aber: "Auf Grundlage der Berichte, die wir erhalten haben, glauben wir, dass uns die Attacke davon überzeugen soll, eine bestimmte Klasse von Inhalten zu entfernen".

Ausgefeilter Angriff

Die Einschätzungen des WSJ stützen sich auf Aussagen von Mikko Hypponen, dem Chefforscher des Sicherheitsunternehmens F-Secure. Demnach seien die Angreifer in der Lage, den Webtraffic auf einer sehr hohen Stufe der chinesischen Internet-Infrastruktur zu verändern. Das weise auf die Beteiligung chinesischer Behörden hin.

Unter Berufung auf Sicherheitsexperten schreibt das WSJ außerdem, dass nicht nur die Anfragen chinesischen Nutzern an Baidu auf Github weitergeleitet worden seien, sondern vor allem jene Anfragen aus anderen Teilen der Welt. Dies habe die Lokalisation des Angriffes sowie die damit verbundenen Gegenmaßnahmen erschwert.

Bereits im Jahr 2013 ist der Zugriff auf Github in China komplett blockiert worden. Nach Protesten durch viele Softwareentwickler ist diese Sperre aber wieder aufgehoben worden.


eye home zur Startseite
azeu 31. Mär 2015

Disturbing? :)

ManDal 31. Mär 2015

Hatte das selbe Problem und habe mir dafür ein Script geschrieben das mir die Arbeit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  2. Leitung IT-Infrastruktur / Basisdienste (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding Raum München
  3. Cloud-Architekt/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Test Engineer (m/w)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  2. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  3. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  4. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  5. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  6. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  7. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  8. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  9. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  10. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. Re: Was ist an den Analogien schwer zu verstehen?

    Dino13 | 00:34

  2. Re: Surface Phone - MS setzt alles auf eine Karte

    AIM-9 Sidewinder | 00:32

  3. Re: Da kann ich auch ein Cat7 Kabel über 100...

    Sarkastius | 00:32

  4. Re: Z3 Reihe - Alt aber nicht veraltet

    FullMoon | 00:22

  5. Re: So treibt man die Kunden ins Internet ;)

    onkel hotte | 00:21


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel