Abo
  • Services:
Anzeige
Astoria will künftig Routen durch das Tor-Netzwerk sicherer auswählen.
Astoria will künftig Routen durch das Tor-Netzwerk sicherer auswählen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Projekt Astoria: Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

Astoria will künftig Routen durch das Tor-Netzwerk sicherer auswählen.
Astoria will künftig Routen durch das Tor-Netzwerk sicherer auswählen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Berechnung statt Zufall: Das Projekt Astoria soll es Schnüfflern künftig schwerer machen, Nutzer im Tor-Netzwerk zu identifizieren. Ein neuer Algorithmus soll die sicherste Route durch das Anonymisierungsnetzwerk berechnen, statt diese dem Zufall zu überlassen.

Anzeige

Künftig sollen Algorithmen die sicherste Route durch das Anonymisierungsnetzwerk Tor ermitteln und es Schnüfflern und Zensoren so schwerer machen, die Identität der Tor-Nutzer aufzudecken. Astoria nennt sich das Projekt, in dem Forscher an der Stoney Brook Universität in New York und an der Hebrew University of Jerusalem ihr Verfahren vorstellen. Ausprobieren lässt sich Astoria noch nicht.

Mit Astoria sollen sogenannte Korrelations- und Timing-Angriffe erschwert werden. Schnüffler, die jeweils den Eingangs- und Ausgangsserver unter ihrer Kontrolle haben, können anhand der Zeitstempel die eigentlich anonymisierten Daten einander zuordnen. Auch wenn die Daten beim Benutzer bereits verschlüsselt werden, lässt sich so feststellen, wer welche Webseiten ansteuert.

Zufällig unsicher

Ein solcher Angriff lässt sich auch bei einer zufällig gewählten Route durch das Tor-Netzwerk erfolgreich ausführen, wenn die Schnüffler das Netzwerk unter ihrer Kontrolle haben, in dem Eingangs- und Ausgangsserver liegen, etwa die Autonomen Systeme (AS) oder die Server der Border Gateway Protocols, die die Schnittstelle zwischen Autonomen Systemen bilden.

Der Algorithmus des Astoria-Projekts soll möglichst vermeiden, dass Ein- und Ausgangsserver demselben Autonomen System angehören und dabei auch solche Systeme ausfindig machen, die Zensoren möglicherweise unter ihrer Kontrolle haben. Für die Berechnungen speichert der Astoria-Client auch die Datenbanken der Registrare auf dem Client-Rechner, etwa des Asia Pacific Network Information Centre (APNIC), die meist nur mehrere MByte groß sind. Zusätzlich werden auch Untersuchungen zum Datenfluss zwischen Autonomen Systemen im Internet, etwa vom Center for Applied Data Analysis (CAIDA) hinzugezogen, etwa um die Verhältnisse der Autonomen Systeme untereinander in die Berechnungen des Algorithmus einzubeziehen. Schließlich soll Astoria auch den Datenverkehr auf den Tor-Knoten analysieren und etwaige Anomalien aufspüren.

Langsamer, aber sicherer

Falls Astoria keine absolut sicheren Verbindungen herstellen kann, wählt der Algorithmus diejenige Route aus, die Angriffe möglichst gering halten soll. Außerdem haben die Forscher auch die Leistung berücksichtigt. Der Astoria-Algorithmus soll dafür sorgen, dass die Lasten dennoch über alle bereitgestellten Tor-Knoten fair verteilt wird. Astoria sei durch die benötigten Berechnungen etwas langsamer als der offizielle Tor-Browser, schreiben die Forscher. Die Sicherheit der Nutzer wiege aber schwerer als die Geschwindigkeit.

Aktuell seien durchschnittlich 58 Prozent der im Tor-Netzwerk erstellten Routen angreifbar, schreiben die Forscher. Die Ergebnisse schwanken, je nachdem in welchem Land gemessen wurde. In Deutschland würden die 500 populärsten Webseiten über Routen angesurft, auf die Angreifer vollen Zugriff haben könnten. In China liegen die Ergebnisse ihrer Studie bei 85,7 Prozent. Schwache Routen werden auch umso mehr aufgebaut, je weniger Eingangsknoten zur Verfügung stehen. Mit Astoria soll die Zahl der unsicheren Routen von 58 auf 5,8 Prozent sinken. Mit diesen Zahlen wollen die Forscher untermauern, dass ihre Technik dem aktuell verwendeten Zufallsmodus weit überlegen ist. Die Entwickler des Tor-Netzwerks haben sich noch nicht zu dem Projekt geäußert.


eye home zur Startseite
honk 26. Mai 2015

Das wäre auch meine Sorge. So ein Algorithmus kann auch blöd nach hinten losgehen, wenn...

Komischer_Phreak 26. Mai 2015

Und woher willst Du wissen, ob ein Exit-Node sicher ist? Selbst, wenn Du den Betreiber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Berlin
  4. Daimler AG, Kirchheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Freudenberg IT
  3. Tipps für IT-Engagement in Fernost


  1. China

    Dropbox-Alternative Seafile im Streit mit Mutterkonzern

  2. Verizon Communications

    Yahoo hat einen Käufer gefunden

  3. Deutschland

    Preiserhöhung bei Netflix jetzt auch für Bestandskunden

  4. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  5. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  6. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  7. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  8. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  9. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  10. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Nintendo auf dem Smartphone Pokémon Go Out!

  1. Re: Die Leute mögen auch den kleinen Katalog nicht

    sofries | 16:43

  2. Frauen können eben alles

    Analysator | 16:38

  3. Re: Kritik verstehe ich nicht

    Andre_af | 16:35

  4. Re: Testversion

    Arkarit | 16:20

  5. 2 Dinosaurier treffen sich kurz vorm Kometen...

    blaub4r | 16:18


  1. 15:30

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 15:17

  5. 14:19

  6. 13:08

  7. 09:01

  8. 18:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel