Projekt 4Afrika Microsoft startet Mobilfunk-Offensive in Afrika

Zusammen mit Huawei bringt Microsoft ein Smartphone mit Windows Phone für Afrika auf den Markt. Zusammen mit Maßnahmen zur Verbesserung der Netzabdeckung und Schulungen im Umgang mit Smartphones soll die Entwicklung des Kontinents gefördert werden - und die Verbreitung von Windows Phone.

Anzeige

Microsoft hat mit der 4Afrika-Kampagne ein Programm zur Verbreitung von Windows-Phone-Smartphones in Afrika gestartet. Bis 2016 will das Unternehmen mit der Initiative nicht nur die Zahl der Smartphones erhöhen, sondern auch 1 Million afrikanische Kleinunternehmen online bringen sowie die Ausbildung von Nachwuchsentwicklern fördern. 75 Prozent dieser geplanten 100.000 Entwickler will Microsoft anschließend bei der Arbeitsplatzsuche helfen.

  • Das Huawei 4Afrika (Bild: Microsoft)
  • Das Smartphone ist eine angepasste Variante des Huawei W1. (Bild: Microsoft)
  • Das Smartphone wird in Afrika auf den Markt kommen. (Bild: Microsoft)
  • Neben einer Variante in Schwarz wird das Gerät auch in Blau ...
  • ... und in Weiß erscheinen. (Bild: Microsoft)
Das Huawei 4Afrika (Bild: Microsoft)

Als ersten Schritt bringt Microsoft zusammen mit Huawei das Smartphone 4Afrika mit Windows Phone 8 auf den Markt. Das Gerät wird zunächst in Angola, Ägypten, Elfenbeinküste, Kenia, Marokko, Nigeria und Südafrika erscheinen. Das Huawei 4Afrika basiert auf dem Ascend W1, das auf der Consumer Electronics Show (CES) 2013 vorgestellt wurde.

4-Zoll-Display und Dual-Core-Prozessor

Das Display des 4Afrika-Smartphones ist 4 Zoll groß und hat eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Im Inneren des Gerätes arbeitet ein Snapdragon-S4-MSM8230-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktung von 1,2 GHz, die GPU ist eine Adreno 305. Der Flashspeicher ist 4 GByte groß, auf der Rückseite des Smartphones ist eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus eingebaut. Die Frontkamera für Videotelefonie hat VGA-Auflösung.

Die Nennladung des Akkus liegt bei 1.730 mAh. Dank einer speziellen Stromsparfunktion soll die Standby-Zeit laut Huawei fast 18 Tage betragen. Im 3G-Modus soll das Smartphone eine Gesprächszeit von über 9 Stunden haben. Einen Preis des neuen Smartphones nennen Microsoft und Huawei nicht.

Separater Appstore für afrikanische Apps

Über einen separaten Appstore stehen für die Nutzer des Huawei 4Afrika speziell für den afrikanischen Markt geschriebene Apps zur Verfügung. Dieses Konzept ist jedoch nicht neu: Lokale Apps wie beispielsweise Mocality gibt es schon länger unter Android. Microsoft will in Zukunft verstärkt auf afrikanische Entwickler setzen, um an den afrikanischen Markt angepasste Applikationen anzubieten. Dafür wird die sogenannte App Factory weiter ausgebaut. In den Entwicklungszentren in Südafrika und Ägypten wurden bis jetzt 73 Windows-Apps und 37 Windows-Phone-Apps für den afrikanischen Markt geschrieben.

Microsoft hat außerdem angekündigt, zusammen mit der kenianischen Regierung und einem kenianischen Netzanbieter das WLAN-Angebot in Kenia auszubauen. Gleiche Projekte will das Unternehmen auch im östlichen und südlichen Afrika durchführen. Über eine zentrale Onlinestelle sollen zudem in Zukunft kleine und mittelständische Unternehmen auf kostenlose Produkte und Dienstleistungen von Microsoft zugreifen können. Microsoft erhofft sich dadurch eine bessere Vernetzung und Ausweitung lokaler Dienstleistungen.

Trainingsprogramme für Lumia-Käufer

In Kooperation mit Nokia und zwei Providern in Nigeria und Kenia will Microsoft durch Trainingsprogramme Käufer eines Nokia Lumia 510 oder 620 im Umgang mit einem Smartphone schulen. In Nigeria seien 95 Prozent der verkauften Mobiltelefone sogenannte Feature Phones, also klassische Handys ohne den erweiterten Funktionsumfang eines Smartphones. Durch das Programm erhofft sich Microsoft offenbar eine stärkere Verbreitung von Smartphones.

In Nordafrika wird ab März 2013 eine Erweiterung des Karriere- und Ausbildungsportals Masrworks.com speziell für die Ausbildung junger Frauen im IT-Bereich gestartet. Neben diesen IT-Kenntnissen werden den Teilnehmerinnen Kenntnisse in der Unternehmensführung vermittelt.

Bei all den Maßnahmen, die Microsoft für Afrika plant, sollte nicht vergessen werden, dass es sich bei dem Kontinent um einen großen, bisher in weiten Teilen noch wenig erschlossenen Absatzmarkt handelt. Die Förderung von Windows-Phone-Smartphones erfolgt dementsprechend sicherlich nicht aus rein altruistischen Motiven. Dennoch können die Strukturmaßnahmen zu einer Verbesserung der Lebensqualität und einer stärkeren Einbindung Afrikas in den globalen IT-Markt führen.


Versuchsperson 05. Feb 2013

Stimmt - das steht da so. Aber ich frage mich gerade wo das Gerät abgespeckt wurde. Die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Interaktionsdesigner/in für Bedien- und Anzeigekonzepte
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Fachinformatiker (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
  3. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. PC Software Entwickler (m/w) Automotive HMI
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Apple, Samsung und Google planen wirksamen Diebstahlschutz

  2. Ein-Tages-Verkauf

    Google Glass ausverkauft

  3. Missouri

    Soundkanone soll Autofahrer zur Räson bringen

  4. Gramofon

    Audiostream-Box für Spotify

  5. Nachfolger von Google Glass

    Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

  6. Kleine Fuck-Anfrage

    Welche Begriffe in deutschen Behörden gefiltert werden

  7. Kindle Phone

    Neue Details zur 3D-Technik des Amazon-Smartphones

  8. Phishing-Mail

    BSI warnt vor BSI-Warnung

  9. Gesichtserkennung

    FBI sammelt Millionen Fotos von Unverdächtigen

  10. Truecrypt

    Bislang keine Hintertüren gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Windenergie: Strom erzeugen mit Flügelschlag
Windenergie
Strom erzeugen mit Flügelschlag

Es ist eine Art stationärer Vogel, den Festo da aufgebaut hat: In der Umkehr des Antriebs eines Vogels erzeugt ein neuartiger Generator elektrischen Strom aus Wind.

  1. Bionic Kangaroo Festo lässt einen Roboter hüpfen

    •  / 
    Zum Artikel