Projecteo: Der Instagram-Diaprojektor für die Hosentasche
(Bild: Kickstarter)

Projecteo Der Instagram-Diaprojektor für die Hosentasche

Projecteo ist ein winziger Diaprojektor für auf 35-mm-Film belichtete Instagram-Fotos. Die Idee klingt etwas verrückt, kommt aber auf Kickstarter gut an - und verheißt das Wiederaufleben von Diaabenden mit Freunden und Familie im Kleinen.

Anzeige

Die Designagentur Mint Digital wirbt auf Kickstarter für ein neues Projekt, das sich an Nutzer der Foto-Sharing-App Instagram richtet. Sie druckt mit ihrem Webdienst Stickygram bereits Instagram-Fotos auf Kühlschrank-Magneten, künftig sollen die Fotos auch auf 35-mm-Kodak-Film belichtet, in kleine Plastikscheiben eingefügt und schließlich mit dem eigens dafür entwickelten mobilen Miniprojektor Projecteo an die Wand geleuchtet werden.

Die Scheiben fassen je neun Bilder. Die Nutzer suchen sie sich vorher aus ihrem Instragram-Account aus und Mint Digital lässt sie dann bei einem Partner in den USA belichten, in die Scheiben stecken und verschicken. Wie teuer die Produktion der fertigen, mit Fotos bestückten Scheiben werden wird, sagt Mint Digital bisher noch nicht - auch weil die Fertigung der Foto-bestückten Scheiben noch weiterentwickelt werden soll und dies Auswirkungen auf den Preis haben wird.

Für dunkle Zimmer

Das Unternehmen verspricht aber, dass die Fotoscheiben einen angemessenen und nicht übertriebenen Preis haben werden. Zudem soll die Menge der von einzelnen Kunden auf einmal bestellten Scheiben sich positiv auf den Gesamtpreis auswirken. Wer die Fotos dann schließlich im etwa Streichholzschachtel-großen Projecteo stecken hat, soll sie sich ohne Batteriewechsel bis zu acht Stunden am Stück anschauen können.

  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
Projecteo

Die Leuchtstärke der weißen LED im Projecteo soll ausreichen, um die Fotos in einem komplett abgedunkelten Raum in guter Qualität mit einer Bildbreite von bis zu 80 cm anschauen zu können. Pixel sollen sich dabei nicht ausmachen lassen, da Film diese Struktur nicht hat.

Tüftler, die sich das Innenleben des kleinen Geräts anschauen und es verändern wollen, sollen dies ungehindert tun können - das Gehäuse ist deswegen extra nur verschraubt und nicht verklebt. Im Inneren stecken eine kleine Platine mit der LED, Kondensatoren, Widerständen, einem Schalter und einem Dekadenzähler. Außerdem finden drei Batterien in dem Gehäuse Platz, wobei Angaben zum Typ fehlen.

Retro-Charme

Die Idee für Projecteo soll einem der Mint-Digital-Mitarbeiter gekommen sein, als er auf einem Flohmarkt einen alten Rollei-Diaprojektor und einen Haufen alter Dias erwarb und Gefallen an der aus der Mode gekommenen Art der Präsentation fand. Funktionsfähige Prototypen gibt es bereits. Auf Kickstarter setzt das Team nun, um Projecteo reif für die Produktion zu machen. Und widmet dabei auch dem Impulsgeber Rollei P35 ein Projecteo in dessen Farbgebung.

Projecteo hat die von Mint Digital gewählte Mindestfinanzierungssumme in Höhe von 18.000 US-Dollar schon am 14. November 2012 erreicht, an dem Tag startete das Projekt auf Kickstarter. Sofern es so erfolgreich weiter geht, wird das Projekt am 19. Dezember 2012 erfolgreich finanziert sein; mit deutlich mehr Geld als erhofft. Die ersten Unterstützer sollen dann ihren Projecteo ab Ende Februar 2013 geliefert bekommen.

Unterstützer können den Instagram-Projektor derzeit ab 25 US-Dollar, zuzüglich 5 US-Dollar für den Versand nach außerhalb der USA vorbestellen. Eine Garantie für einen erfolgreichen Abschluss des Projekts gibt es wie üblich bei Kickstarter nicht.


Turd 16. Nov 2012

Verstehe nicht, warum er dafür wildfremde Leute anbettelt. Soll er doch seinen tollen 3D...

RalphO 15. Nov 2012

Gerade als Geschenkidee, um ein paar sehr nette Bilder nicht in Vergessenheit geraten zu...

Der braune Lurch 15. Nov 2012

Was kann es schöneres geben, als Geld für "netten Spaß" auszugeben? Darf jeder anständige...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w)
    Bosch Sicherheitssysteme Engineering GmbH, Nürnberg
  2. Software Architekt (m/w)
    Bosch Sensortec GmbH, Reutlingen
  3. Application Developer .NET oder Java (m/w)
    IBS AG, Höhr-Grenzhausen bei Koblenz und Neu-Anspach bei Frankfurt am Main
  4. Qualitätsmanager (m/w)
    365FarmNet Group GmbH & Co.KG, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Icann

    Länderdomains sind kein Eigentum

  2. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  3. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  4. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara

  5. Wachstumsmarkt

    Amazon investiert 2 Milliarden US-Dollar

  6. Orbit

    Runtastic präsentiert neuen Fitness-Tracker

  7. Accelerated Processing Unit

    Drei 65-Watt-Kaveri im Handel erhältlich

  8. F1 2014

    New-Gen-Konsolen fahren hinterher

  9. Vectoring

    Telekom wird 100-MBit/s-VDSL anfangs für 35 Euro anbieten

  10. Mtgox

    Polizei ermittelt wegen Diebstahls



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Sony Gewinnsprung dank Playstation 4 und Filmen
  2. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  3. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

    •  / 
    Zum Artikel