Projecteo Der Instagram-Diaprojektor für die Hosentasche

Projecteo ist ein winziger Diaprojektor für auf 35-mm-Film belichtete Instagram-Fotos. Die Idee klingt etwas verrückt, kommt aber auf Kickstarter gut an - und verheißt das Wiederaufleben von Diaabenden mit Freunden und Familie im Kleinen.

Anzeige

Die Designagentur Mint Digital wirbt auf Kickstarter für ein neues Projekt, das sich an Nutzer der Foto-Sharing-App Instagram richtet. Sie druckt mit ihrem Webdienst Stickygram bereits Instagram-Fotos auf Kühlschrank-Magneten, künftig sollen die Fotos auch auf 35-mm-Kodak-Film belichtet, in kleine Plastikscheiben eingefügt und schließlich mit dem eigens dafür entwickelten mobilen Miniprojektor Projecteo an die Wand geleuchtet werden.

Die Scheiben fassen je neun Bilder. Die Nutzer suchen sie sich vorher aus ihrem Instragram-Account aus und Mint Digital lässt sie dann bei einem Partner in den USA belichten, in die Scheiben stecken und verschicken. Wie teuer die Produktion der fertigen, mit Fotos bestückten Scheiben werden wird, sagt Mint Digital bisher noch nicht - auch weil die Fertigung der Foto-bestückten Scheiben noch weiterentwickelt werden soll und dies Auswirkungen auf den Preis haben wird.

Für dunkle Zimmer

Das Unternehmen verspricht aber, dass die Fotoscheiben einen angemessenen und nicht übertriebenen Preis haben werden. Zudem soll die Menge der von einzelnen Kunden auf einmal bestellten Scheiben sich positiv auf den Gesamtpreis auswirken. Wer die Fotos dann schließlich im etwa Streichholzschachtel-großen Projecteo stecken hat, soll sie sich ohne Batteriewechsel bis zu acht Stunden am Stück anschauen können.

  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
  • Projecteo
Projecteo

Die Leuchtstärke der weißen LED im Projecteo soll ausreichen, um die Fotos in einem komplett abgedunkelten Raum in guter Qualität mit einer Bildbreite von bis zu 80 cm anschauen zu können. Pixel sollen sich dabei nicht ausmachen lassen, da Film diese Struktur nicht hat.

Tüftler, die sich das Innenleben des kleinen Geräts anschauen und es verändern wollen, sollen dies ungehindert tun können - das Gehäuse ist deswegen extra nur verschraubt und nicht verklebt. Im Inneren stecken eine kleine Platine mit der LED, Kondensatoren, Widerständen, einem Schalter und einem Dekadenzähler. Außerdem finden drei Batterien in dem Gehäuse Platz, wobei Angaben zum Typ fehlen.

Retro-Charme

Die Idee für Projecteo soll einem der Mint-Digital-Mitarbeiter gekommen sein, als er auf einem Flohmarkt einen alten Rollei-Diaprojektor und einen Haufen alter Dias erwarb und Gefallen an der aus der Mode gekommenen Art der Präsentation fand. Funktionsfähige Prototypen gibt es bereits. Auf Kickstarter setzt das Team nun, um Projecteo reif für die Produktion zu machen. Und widmet dabei auch dem Impulsgeber Rollei P35 ein Projecteo in dessen Farbgebung.

Projecteo hat die von Mint Digital gewählte Mindestfinanzierungssumme in Höhe von 18.000 US-Dollar schon am 14. November 2012 erreicht, an dem Tag startete das Projekt auf Kickstarter. Sofern es so erfolgreich weiter geht, wird das Projekt am 19. Dezember 2012 erfolgreich finanziert sein; mit deutlich mehr Geld als erhofft. Die ersten Unterstützer sollen dann ihren Projecteo ab Ende Februar 2013 geliefert bekommen.

Unterstützer können den Instagram-Projektor derzeit ab 25 US-Dollar, zuzüglich 5 US-Dollar für den Versand nach außerhalb der USA vorbestellen. Eine Garantie für einen erfolgreichen Abschluss des Projekts gibt es wie üblich bei Kickstarter nicht.


Turd 16. Nov 2012

Verstehe nicht, warum er dafür wildfremde Leute anbettelt. Soll er doch seinen tollen 3D...

RalphO 15. Nov 2012

Gerade als Geschenkidee, um ein paar sehr nette Bilder nicht in Vergessenheit geraten zu...

Der braune Lurch 15. Nov 2012

Was kann es schöneres geben, als Geld für "netten Spaß" auszugeben? Darf jeder anständige...

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Junior Process Consultant MES (m/w)
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Anwendungsbetreuer / Administrator (m/w) für Medizinische Informationssysteme
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg
  3. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. IT-Projektmanager (m/w) Systemgestaltung im Arbeitsgebiet Fahrzeugeinplanung / Programmplanung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  2. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  3. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  4. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  5. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  6. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  7. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  8. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  9. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  10. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel