Anzeige
Google meldet weitere Sicherheitslücken in Apples OS X.
Google meldet weitere Sicherheitslücken in Apples OS X. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Project Zero: Google enthüllt weitere Sicherheitslücken in Apples OS X

Google meldet weitere Sicherheitslücken in Apples OS X.
Google meldet weitere Sicherheitslücken in Apples OS X. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Innerhalb einer Woche hat Google Details zu zwei weiteren Sicherheitslücken in OS X veröffentlicht. Bevor Apple Patches veröffentlicht hat, ist Googles 90-Tage-Schonfrist abgelaufen. Zudem sind Windows-Systeme derzeit über ein Sicherheitsloch in Adobes Flash-Player angreifbar.

Anzeige

Zwei weitere Sicherheitslücken hat Google in Apples OS X gefunden. Diese wurden nun im Rahmen von Googles Project Zero nach einer Schonfrist von 90 Tagen automatisch veröffentlicht. Für beide Sicherheitslücken sind bisher keine Patches veröffentlicht worden, Google hat wie gewohnt Exploit-Code veröffentlicht, um das Vorhandensein der Sicherheitslecks zu belegen.

Schwachstelle in der Bluetooth-Implementierung

Der eine Fehler betrifft die Bluetooth-Funktionen in OS X: Eine Memory-Corruption-Sicherheitslücke macht sich bemerkbar, wenn Bluetooth-Geräte mit einem Apple-Rechner verbunden sind. Google hat den Fehler nach eigenen Angaben mit einer Apple-Bluetooth-Tastatur reproduzieren können. Google macht keine Angaben dazu, in welchen Versionen von OS X der Fehler auftritt.

Anders sieht es bei einem weiteren Sicherheitsloch aus, das in Intels Accelerator-Treiber steckt. Ein Angreifer kann sich darüber Root-Rechte auf dem System verschaffen und somit entsprechenden Zugriff auf ein fremdes System erlangen. Nach Angaben von Google wurden die Fehler in OS X 10.9.5 sowie in OS X 10.10 gefunden. Allerdings kann der Fehler in OS X 10.10 nur noch eingeschränkt ausgenutzt werden.

Noch keine Reaktion auf anderes OS-X-Sicherheitsloch

Vor wenigen Tagen hatte Google bereits eine andere Sicherheitslücke in OS X öffentlich gemacht. Von Apple gibt es dazu bisher keine Reaktion. Es ist also unklar, ob oder wann die Fehler mit einem Patch korrigiert werden.

Zuvor hatte Google Sicherheitslücken in Windows öffentlich gemacht, worüber Microsoft sich verärgert zeigte. In drei Wochen waren es drei Windows-Sicherheitslücken, die durch Google bekannt wurden, bevor es einen Patch gab. Als die Details zur zweiten Sicherheitslücke veröffentlicht wurden, hatte Microsoft mit einem langen Blog-Beitrag dagegengehalten. Bei Google und Microsoft gibt es unterschiedliche Vorstellungen, wie mit gefundenen Sicherheitslücken umgegangen werden sollte.

Unterschiedliche Sicherheitspolitik

Google agiert im Rahmen von Project Zero nach der Richtlinie des Responsible Disclosure, wonach gefundene Sicherheitslücken innerhalb einer Frist geheim gehalten und dann veröffentlicht werden. Bei Google beträgt die Frist 90 Tage, danach werden alle Informationen dazu öffentlich gemacht.

Der Windows-Hersteller möchte hingegen, dass alle Firmen nach der Microsoft-Richtlinie Coordinated Vulnerability Disclosure handeln. Diese sieht vor, dass Sicherheitslücken generell erst dann öffentlich gemacht werden, wenn ein Patch zur Verfügung steht. Im Fall der zweiten Sicherheitslücke in Windows bat Microsoft Google, mit der Veröffentlichung der Sicherheitslücke zwei Tage zu warten, worauf Google jedoch nicht einging. Nach Aussage von Google gelten für alle Hersteller dieselben Regeln.

Offenes Sicherheitsloch im Flash-Player

Im aktuellen Flash-Player von Adobe steckt ein Sicherheitsloch, das aktiv ausgenutzt wird. In einem Security Advisory von Adobe weist der Hersteller darauf hin, dass der Fehler alle Windows-Systeme betrifft und rät zur Abschaltung des Flash Players. Die Fehler treten bei der Verwendung der Browser Internet Explorer und Firefox auf. Adobe will in der kommenden Woche einen Patch veröffentlichen, um den Fehler zu beseitigen.

Nachtrag vom 23. Januar 2015, 15:00 Uhr:

Der als Kafeine bekannte Virenforscher hat die Flash-Lücke ausführlich beschrieben. Sie lässt sich auch mit dem aktuellen Flash-Player 16.0.0.287 ausnutzen. Das Plugin sollte also unbedingt deaktiviert werden. Dafür spricht auch ein Blogeintrag von Trend Micro, wonach das Exploit-Kit Angler - das Kafeine ebenfalls erwähnt - die Lücke nutzt. Dem Antivirenhersteller zufolge war in den letzten Tagen eine stark erhöhte Aktivität der Angler-Server festzustellen.


eye home zur Startseite
AnDc 25. Jan 2015

Die Idee Sicherheitslücken zu sammeln, zuerst an die Hersteller weiterzuleiten und wenn...

spiderbit 24. Jan 2015

schau dir kodi an, kann das auch ab spielen... auch viele andere seiten, auch adult...

Netspy 24. Jan 2015

Natürlich ist es grob fahrlässig solche Sicherheitslücken ohne Ausnahmen zu...

Vanger 23. Jan 2015

Wer für Sicherheitslücken die gleichen Strukturen anwendet wie er das für nicht...

bernd71 23. Jan 2015

Da Apple ihn ausliefert schon. Apple kann natürlich Intel auffordern das zu korrigieren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior IT Architect / Solution Architect (m/w) Security Application Operation
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Inhouse Consultant SAP CRM (m/w)
    WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG, Minden-Päpinghausen
  3. IT-Service Mitarbeiter (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  4. Enterprise Architect "Quote to Cash" (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT VERFÜGBAR: Overwatch - Origins Edition - [PC]
    59,00€
  2. JETZT VERFÜGBAR: Total War: WARHAMMER
    54,99€
  3. TIPP: Zotac Geforce GTX970
    259,00€ (Vergleichspreis: 290,04€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  2. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad
  3. Niederschläge Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

  1. Re: Preisfrage

    kvoram | 03:00

  2. Re: Ich warte lieber auf die Pyra aus Ingolstadt

    Lightkey | 02:50

  3. Re: Wer von euch nutzt Actioncams?

    berritorre | 02:46

  4. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    bombinho | 02:23

  5. Grad erst auf 1GB Netbook aufgespielt

    MarcüseKubus | 02:17


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel