Anzeige
Googles Project-Tango-Tablet
Googles Project-Tango-Tablet (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Project Tango: Googles Tablet mit 3D-Sicht kostet 1.024 US-Dollar

Google hat den Preis und die grundlegenden Spezifikationen der Entwicklerversion seines Project-Tango-Tablets bekanntgegeben. Das Gerät erkennt dank mehrerer Kameras und Sensoren die Umgebung und gibt sie in Echtzeit als 3D-Modell wieder - ist aber nicht günstig.

Anzeige

Auf der Homepage von Project Tango können interessierte Programmierer jetzt weitere Details zu Googles experimentellem Tablet einsehen. Das Tango-Tablet kann dank einer speziellen Kamera, zusätzlicher Sensoren und einer speziellen Software die Umgebung erkennen und die Daten auswerten. Darauf basierend wird dann in Echtzeit ein 3D-Modell der Umgebung erstellt.

Die Erfassung erfolgt durch eine 4-Megapixel-Kamera für die Bildaufnahme, eine zweite Kamera für die Bewegungserkennung und einen Sensor für Tiefeninformationen. Eine spezielle Software und zusätzliche Spezialchips von Primesense werten die Daten aus. Das daraus generierte Bild ähnelt dem von autonom agierenden Fahrzeugen, ein mögliches Einsatzgebiet der Technologie ist die Orientierung in fremden Gebäuden. Auch als Hilfe für die autonome Steuerung von Fahrzeugen oder Drohnen ist der Einsatz der Technologie denkbar.

  • Googles Project-Tango-Tablet (Bild: Google, Screenshot: Golem.de)
  • Googles Project-Tango-Tablet (Bild: Google, Screenshot: Golem.de)
Googles Project-Tango-Tablet (Bild: Google, Screenshot: Golem.de)

Tegra K1 und 4 GByte Arbeitsspeicher

Erstmals gibt es auch weitere Details zu der im Tablet verbauten Hardware: Im Inneren des Gerätes arbeitet ein Tegra-K1-Prozessor von Nvidia, der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß. Der eingebaute Flash-Speicher hat eine Größe von 128 GByte. Bluetooth läuft in der Version 4.0 LE, das Tablet unterstützt zudem LTE. Zum Display und der weiteren Ausstattung hat Google noch keine Informationen preisgegeben.

Das Tablet sowie das ebenfalls mit der Technologie ausgestattete Smartphone werden von Googles Abteilung "Advanced Technology and Projects" (ATAP) entwickelt. Entwickler können sich ab sofort auf der Homepage des Projekts eintragen, um über die Veröffentlichung des Tablets informiert zu werden. Eine Kaufoption ist das allerdings noch nicht. Der Preis des Tablets beträgt 1.024 US-Dollar, das Gerät soll im Spätsommer 2014 erscheinen. Zu dem Preis dürften - wie in den USA üblich - noch Steuern hinzukommen.


eye home zur Startseite
der_heinz 11. Jun 2014

Ja, aber genau das hab ich doch geschrieben :)

TC 08. Jun 2014

1024$, nicht ¤ wobei wie man das so kennt hierzulande dann wieder 1:1 und ja... 1024 = 2...

Anonymer Nutzer 08. Jun 2014

Also ich besitze das können um jemanden der mich Vektorisieren will, aufzufordern diese...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter/in für die Fachadministration Finanz- und Rechnungswesen
    Erzbistum Köln Generalvikariat, Köln
  2. Referatsleiter (m/w) Facharchitektur für die Weiterentwicklung des strategischen Enterprise Architecture Managements
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Multi-Cloud Senior Consultant / Architect (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Hamburg
  4. Mitarbeiter Kundenservice (m/w) für den Bereich Jugendhilfe
    AKDB · Anstalt des öffent­lichen Rechts, Regensburg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Android TV

    Google nimmt Nexus Player vom Markt

  2. Solid-State-Drive

    Samsung bringt die SSD 750 Evo nach Deutschland

  3. Xperia X im Hands on

    Sonys vorgetäuschte Oberklasse

  4. Autonomes Fahren

    Ethik-Kommission soll Leitlinien für Algorithmen entwickeln

  5. Keine freie Software

    Cryengine ist öffentlich auf Github verfügbar

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple plant Konkurrenten zu Amazons Echo

  7. E-Paper

    E-Ink wird farbig

  8. Philips BDP7501 und BDP7301

    Ein dritter 4K-UHD-Blu-ray-Player kommt

  9. Smartphones

    Huawei verklagt Samsung wegen LTE-Patenten

  10. Oracle vs. Google

    Wie man Geschworene am besten verwirrt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

  1. Re: CRYTEK-CRYENGINE

    meinungsmonopolist | 12:54

  2. Re: Vorgetäuschte Oberklasse?

    mambokurt | 12:50

  3. Re: Die meisten "Hotspots" sind sowieso...

    gadthrawn | 12:49

  4. Re: wird nicht funktionieren.

    Arystus | 12:49

  5. Re: Geschworenengerichte

    plutoniumsulfat | 12:49


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:55

  6. 11:41

  7. 11:31

  8. 11:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel