Abo
  • Services:
Anzeige
Das Tango-Smartphone kann in 3D sehen.
Das Tango-Smartphone kann in 3D sehen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Project Tango: Googles Smartphones sollen lernen, die Welt in 3D zu sehen

Mit dem Verkauf von Motorola hat Google nicht alle Handyentwicklungen abgegeben - denn das "Project Tango" wird fortgeführt. Dahinter verbirgt sich ein 3D-System, das Handys wie autonome Autos sehen lehrt. Nun sucht der US-Konzern Entwickler dafür.

Anzeige

Google Glass und Street View, zwei umstrittene Projekte des Onlinekonzerns, waren nur ein sehr kleiner Anfang - diesen Eindruck könnte man anhand der neuen PR-Videos von Google bekommen. Das Unternehmen stellt darin den Prototyp eines Smartphones vor, das die Welt sehen kann. Und zwar nicht nur in Form von Fotos und Videos, sondern in 3D-Modellen. Das Gerät kennt also Ort, Ausrichtung und Größe von Objekten.

Beim Herumtragen in einem Wohnzimmer oder einem Treppenhaus - für beides zeigt Google Modelle - erfassen die zahlreichen Sensoren die Umgebung in Echtzeit. Die Bilder ähneln sehr den Darstellungen, welche die Systeme von autonom fahrenden Roboterautos erzeugen.

Auf der Rückseite des Telefons sitzen dafür eine 4-Megapixel-Kamera für die Bildaufnahme, eine zusätzliche für Bewegungserkennung und ein weiterer Sensor, der die Tiefe des Raums erkennen kann. Dazu kommen noch Lagesensoren, wie man sie von Smartphones und Tablets schon kennt. Insgesamt soll das System 250.000 Messungen pro Sekunde durchführen können.

Diese Datenmenge wird von spezialisierten Bildverarbeitungsprozessoren namens "Myriad 1" verarbeitet. Gleich zwei davon sind in dem Handy-Prototyp verbaut. Solche Spezialchips, die auch in anderen sehenden Geräten zum Einsatz kommen, können die Daten von vielen Sensoren parallel kombinieren und daraus ein 3D-Modell der Umgebung erzeugen.

Nutzen soll das alles, wie das Unternehmen unter anderem bei Google+ schreibt, um sich beispielsweise in einem fremden Gebäude zu orientieren. Ob dabei die von anderen Benutzern auf Googles Servern gespeicherten Daten einbezogen werden, sagt das Unternehmen nicht - das ist aber mehr als wahrscheinlich. Immerhin hatte sich der Konzern auch mit Street View schon eine vollständige Erfassung aller Großstädte der Welt vorgenommen.

Entwickelt wurde der Prototyp von der Abteilung "Advanced Technology and Projects" (ATAP), die Google nach dem Verkauf von Motorola an Lenovo behalten hatte. Dabei wirkten zahlreiche andere Hard- und Softwareunternehmen sowie Forschungseinrichtungen mit.

200 der Smartphones mit 3D-Scannern will Google nun unabhängigen Entwicklern zur Verfügung stellen. Wie schon bei Glass muss man sich dafür bewerben und konkrete Vorschläge vorbringen. Ob die Geräte dann, wie bei Glass, auch bezahlt werden müssen, geht aus Googles Projektseite nicht hervor. Bis zum 14. März 2014 sollen alle Geräte vergeben werden.


eye home zur Startseite
Ach 22. Feb 2014

Ja, wow, so war der Gedanke. Jetzt frage ich mich, wo die Berechnung stattgefunden hat...

y.m.m.d. 21. Feb 2014

Hoppla, ja ich wurde während des lesen des Artikels von unwichtiger Arbeit abgelenkt und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Stuttgart
  2. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  3. European XFEL GmbH, Schenefeld
  4. Vertec GmbH, Hamburg, Zürich (Schweiz)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. 29,99€
  3. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Android Nougat

    Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV

  2. Eugene Cernan

    Der letzte Mann auf dem Mond ist tot

  3. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  4. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  5. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  6. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  7. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  8. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  9. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  10. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Hätte mir eine Konsole mit stärkerer Hardware...

    kelzinc | 07:54

  2. Rhabarber != Araber

    LewxX | 07:53

  3. hm Mandarin lernen

    timo.w.strauss | 07:52

  4. Re: Win10 läuft 2025 aus??? Das sollte doch ewig...

    Proctrap | 07:45

  5. Re: Ich glaube das grundliegende Problem von...

    MrReset | 07:39


  1. 08:02

  2. 07:41

  3. 18:02

  4. 17:38

  5. 17:13

  6. 14:17

  7. 13:21

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel