Project Sputnik Dell verkauft Ubuntu-Ultrabook in den USA

Das als Projekt Sputnik entwickelte Ultrabook von Dell mit vorinstalliertem Ubuntu kann nun in den USA gekauft werden. Anfang nächsten Jahres soll es auch in Europa zu erwerben sein.

Anzeige

Im Juli dieses Jahres kündigte Dell an, ein Linux-Ultrabook im "Projekt Sputnik" zu entwickeln. Das Gerät ist Dells XPS 13 Ultrabook mit Ubuntu 12.04 LTS und kann ab sofort über den US-Online-Shop des Unternehmens gekauft werden. Derzeit kostet der Laptop rund 1.450 US-Dollar, etwa 1.100 Euro.

Die vergleichbare Variante mit vorinstalliertem Windows8 ist 50 US-Dollar teurer als das Linux-Ultrabook. Zunächst war das jedoch genau umgekehrt, aber bereits innerhalb des ersten Verkaufstages senkte Dell den Preis für das Ubuntu-Gerät.

Das nun mit Ubuntu erhältliche Ultrabook ist die teuerste Version des XPS 13 mit einem Intel Core i7-3517U, 8 GByte RAM sowie einer 256 GByte großen SSD. Das 13-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln. Später in diesem Jahr soll das XPS 13 mit Ubuntu auch für Geschäftskunden verfügbar sein. Anfang nächsten Jahres soll es schließlich in Europa verkauft werden, die Preise dafür stehen aber noch nicht fest.

Dell setzt in dem Gerät einen vom Ubuntu-Standard leicht abweichenden Kernel ein, der einige hardwarespezifische Patches enthält, etwa für das Touchpad oder für die Hintergrundbeleuchtung des Bildschirms. Außerdem ist die Profile-Tool-Sammlung Sputnik vorinstalliert.

Mit dem ebenfalls enthaltenen Cloud-Launcher sollen Entwickler eine Art "Microcloud" auf ihrem Rechner einrichten und testen können, bevor sie Kunden entsprechende Funkionen zur Verfügung stellen. Die Software nutzt Linux-Container, um die Cloud-Umgebung zu modellieren, sowie Canonicals Juju. Ein spezielles CD-Abbild zur Installation steht ebenfalls bereit.


Thaodan 01. Dez 2012

Das ist aber quasi der Fall, selbst der Treiber für Googles Hardware ist drin. Mir ging...

alexThunder 01. Dez 2012

Ich sagte doch schon: Daraus müsste man doch folgern können, dass das Ding auch mobil...

Chocolat 30. Nov 2012

Ein sehr interessantes Gerät. Da allerdings (noch) kein Audio-Signal per mDP übertragen...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior-)Projektleiter ERP (m/w)
    SOG Business-Software GmbH, Hamburg
  2. Key-User SAP CO (m/w) Bereich Controlling
    battenfeld-cincinnati Germany GmbH, Bad Oeynhausen
  3. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  4. Entwic­kler Con­trol­ling­sys­teme (m/w)
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel