Abo
  • Services:
Anzeige
Project Soli
Project Soli (Bild: Google)

Project Soli: Google nutzt Radargerät für die Fingererkennung

Googles Forschungsabteilung ATAP will mit Finger- und Handbewegungen eine exakte Gestensteuerung realisieren - doch Kameras zur Auswertung sind dabei zu unpräzise. Was also tun? Googles Ingenieure besannen sich auf eine alte Technik, die auch in Flugzeugen eingesetzt wird.

Anzeige

Google will Hand- und Fingerbewegungen künftig mit einem Chip erkennen, der mit der althergebrachten Radio-Detection-and-Ranging-Technik funktioniert. Das ist nichts anderes als Radar. Gegenüber Kameras hat diese Technik einen gewaltigen Vorteil: Sie ist erheblich präziser und kann kleinste Veränderungen feststellen, die durch ein geändertes Echo entstehen, wenn die Hand bewegt wird. Die Kunst der Ingenieure bestand nun darin, die Technik auf Chipgröße zu miniaturisieren, um sie künftig zum Beispiel in Smartwatches, Smartphones und Tablets integrieren zu können.

Google-Forschungsleiter Ivan Poupyrev stellte die Entwicklung auf der Konferenz Google I/O vor. Die alternative Eingabemethode könnte in besonders kleinen Geräten, die nur einen winzigen oder gar keinen Touchscreen haben, für deutlich mehr Eingabekomfort sorgen. Das gilt vor allem für Smartwatches, die derzeit vornehmlich über Spracheingaben gesteuert werden. Es dürfte vielen Nutzern in der Öffentlichkeit unangenehm sein, zu ihren Handgelenken zu sprechen, während Gesteneingaben akzeptabler sind.

Das Taschenradar kann zum Beispiel erkennen, ob der Nutzer Daumen und Zeigefinger berührt, um etwa die Bewegung eines Knopfdrucks nachzuahmen. Das Reiben der Fingerspitzen kann zum Beispiel als Lautstärkeregelung interpretiert werden und das Streichen der Daumenunterseite über den Zeigefinger als Schieberegler-Bewegung. Natürlich sind noch viele weitere Bewegungen erkenn- und interpretierbar.

Wie TheNextWeb berichtet, setzt Project Soli bei der Interpretation des zurückgeworfenen Signals auf maschinelles Lernen. Später sollen Entwickler per API auf die Auswertungen Zugriff erhalten, um die Steuerung in ihre Apps einzubinden. Ob die Radar-Technik wirklich einmal in Produkte eingebaut wird, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
ChristianKG 01. Jun 2015

Ich hätte gern nen Schiebeschalter für die Displayrotation ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. ComputerKomplett SteinhilberSchwehr GmbH, Bielefeld
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. TUI Deutschland GmbH, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,00€ inkl. Versand über Saturn
  2. 5,00€ inkl. Versand über Saturn
  3. 329,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Open Data

    Thüringen stellt Geodaten kostenfrei zur Verfügung

  2. Whistleblowerin

    Obama begnadigt Chelsea Manning

  3. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  4. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  5. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  6. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  7. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  8. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  9. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  10. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Was macht dann Drillisch?

    Apfelbrot | 06:52

  2. Re: Wir müssen unsere Schreib-Methoden ändern

    Apfelbrot | 06:51

  3. Re: nicht eher O2?

    Spaghetticode | 06:51

  4. Re: Schaden trägt nur der Leser!

    rocketfoxx | 06:31

  5. "Deutschland Lizenz"...

    katze_sonne | 06:19


  1. 06:01

  2. 22:50

  3. 19:05

  4. 17:57

  5. 17:33

  6. 17:00

  7. 16:57

  8. 16:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel