Abo
  • Services:
Anzeige
Project Morpheus
Project Morpheus (Bild: Golem.de)

Project Morpheus: Kleine Türen und große Angst

Sony arbeitet derzeit nicht nur weiter an der Technik seiner VR-Brille Project Morpheus. Das Unternehmen erforscht auch, was beim Game Design zu beachten ist.

Anzeige

In klassischen Ego-Shootern fängt die Action manchmal sofort nach dem Laden des Levels an - der Spieler soll vom ersten Augenblick an spannende Sachen erleben. In einer Umgebung, in der Spieler mit Hilfe einer VR-Brille wie Project Morpheus stehen, wäre das nach Auffassung von Patrick Conner keine gute Idee: "In der virtuellen Realität möchten Spieler sich erst umsehen, frei herumlaufen und alles genau anschauen können, und mit der Umgebung interagieren - das muss man sie also machen lassen".

Conner arbeitet bei der Immersive Technology Group von Sony in London. Er beschäftigt sich derzeit damit, was beim Design von Spielen zu beachten ist. Ein paar der neuen Erkenntnisse seines Teams hat er auf der Quo Vadis 2014 in Berlin vorgestellt. Die VR-Brille Project Morpheus, die Sony zu einem nicht näher genannten Zeitpunkt für die Playstation 4 veröffentlichen möchte, hat er übrigens nicht dabei. Entwickler seien aber herzlich eingeladen, den erstmals auf der GDC 2014 vorgestellten Prototyp in der Firmenzentrale in London auszuprobieren; für Ende Juni 2014 ist außerdem in Europa eine Fachtagung für Entwickler geplant.

Eine Reihe von Empfehlungen für das Design von Spielen und anderen Anwendungen hat Conner bereits auf der Quo Vadis vorgestellt. Einige davon sind ziemlich einfach: So sind Türen in klassischen Ego-Shootern aus einer Reihe von Gründen meist überproportional hoch und breit. Das fällt in den Spielen nicht auf - in einer virtuellen Welt dagegen schon, was bei Titeln für klassische Grafik und VR-Optik zu berücksichtigen ist.

Ein ganz anderes Problem: Gerade, weil VR-Umgebungen so allumfassend wirken, können von Games verursachte Gefühle viel stärker wirken. "Eine Emotion wie Angst wird unter Umständen vervielfacht", so Conner. Entwickler müssen auch auf solche Details achten, damit die Kundschaft nicht die Lust an Abstechern ins Virtuelle verliert.

Gegen die Wand laufen

Andere Probleme sind nicht so vergleichsweise einfach zu lösen. Was sollen Entwickler etwa machen, wenn Spieler mit ausgestreckter Hand oder einer vorgestreckten Waffe gegen eine Mauer laufen? "Man kann die Hand einfach ohne Kollisionsabfrage durch die Mauer stecken, aber das bricht die Immersion", so Conner. Wahlweise könnte man den Spieler dabei auch sterben lassen - aber das breche die Immersion erst recht.

"Eine tolle Alternative wäre, wenn der Spieler die Mauer beim Zusammenprall kaputt machen könnte, dann fühlt er sich gleichzeitig mächtig", so Conner. Natürlich weiß auch er, dass eine Art Zusammenprall-Animation meist die einfachste Lösung wäre - aber bei seiner Arbeit geht es auch darum, neue Ideen und Ansätze zu finden.

Suche nach der perfekten Steuerung

Viel Arbeit müsse noch in die Steuerung gesteckt werden, so der Entwickler. Recht gut funktioniere derzeit etwa das Anvisieren von Gegenständen oder Feinden mit Kopfbewegungen, aber das Laufen (meist per Gamepad) funktioniere noch nicht so gut. Er vergleicht die aktuelle Situation mit Ego-Shootern, bevor sich die Mischung aus WASD-Tasten und Maus etabliert hat. Bei einigen Designempfehlungen verweist er auch auf Tipps, die Valve herausgearbeitet hat - etwa, dass der Spieler seinen Kopf, also den Kamerawinkel, immer unter eigener Kontrolle behalten sollte.

Das Problem, dass vielen Spielern mit VR-Brille auf dem Kopf schnell übel wird, lasse sich effektiv durch eine Reihe weiterer Maßnahmen lösen. Neben der Autonomie über den eigenen Kopf gehört dazu auch, dass durch das sehr feine Headtracking von Project Morpheus, aber natürlich auch von Oculus Rift selbst kleine Bewegungen erfasst werden, was für das menschliche Wohlbefinden offenbar wichtig ist.

Außerdem sei es wichtig, dass die Grafik der virtuellen Welt sehr sauber gerendert werde. Conner: "Gute Kantenglättung ist wichtig, ebenso wie hochaufgelöste Texturen - auch wenn der Spieler direkt vor einer Wand steht, sollte sich die Grafik nicht in einzelne Pixel auflösen."


eye home zur Startseite
Hotohori 12. Apr 2014

Sehe ich auch so und spätestens nach der Aussage sollte das Jedem klar sein: Außerdem sei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport - Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz/Kiel
  4. über Robert Half Technology, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android 7.0 im Test: Zwei Fenster für mehr Durchblick
Android 7.0 im Test
Zwei Fenster für mehr Durchblick
  1. Android-X86 Desktop-Port von Android 7.0 vorgestellt
  2. Android 7.0 Erste Nougat-Portierung für Nexus 4 verfügbar
  3. Android 7.0 Erste Nougat-Portierungen für Nexus 5 und Nexus 7 verfügbar

Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

  1. Re: Leider alltäglich in der heutigen Industrie

    Garius | 03:19

  2. Re: Wo ist jetzt der Aufreger?

    Iomega | 02:57

  3. Re: Bäm! Das ist doch mal ein Artikel! :)

    Braineh | 02:46

  4. Re: 47% sind doch sehr viel

    baldur | 02:43

  5. Re: klar, RealVNC und Chromium

    Profi | 02:17


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel