Project Moonshot: Wofür HPs neue Miniserver gedacht sind
HP arbeitet an weiteren Modulen für Moonshot. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Project Moonshot Wofür HPs neue Miniserver gedacht sind

Hewlett-Packards Moonshot bringt viele kleine, stromsparende Servermodule auf wenig Platz unter. Das ursprünglich für ARM-Prozessoren entwickelte System läuft vorerst aber nur mit Intel-CPUs. Wir erklären, warum das so ist und was sich mit Moonshot anfangen lässt.

Anzeige

45 Server mit Intels Atom-Prozessor auf nur 4,3 Höheneinheiten bringt HPs Moonshot-1500-Chassis unter. Doch der Einsatzzweck von Moonshot ist bisher begrenzt. Mit Modulen, ausgestattet mit AMD-SoCs oder auch ARM-Servern, für die Moonshot zunächst konzipiert wurde, soll sich das verbessern. Moonshot soll das Serverangebot daher vorerst nur in wenigen Bereichen ergänzen, denn das Konzept ist nicht für jede Aufgabe geeignet. Auf Nachfrage räumt David Chalmers, Chief Technologist, ein, dass Moonshot nur für wenige Einsatzzwecke infrage kommt: für Webapplikationen, das Ausliefern von statischen Webseiten und dedizierte Server bei einem Hoster. HP sieht hier trotzdem ein großes Potenzial.

  • Eines der kleinen Servermodule mit einem Atom S1200 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist das SO-Dimm zu sehen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Insgesamt werden 45 dieser Module in eine Rack-Einheit gesteckt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • 4,3 Höheneinheiten werden im Serverschrank benötigt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • In der Mitte ist das Management-Modul samt Integrated-Lights-Out-Anschluss zur Fernwartung des Servers, ohne das Betriebssystem bemühen zu müssen. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Moonshot 1500 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Moonshot 1500 (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die einzelnen Module (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Netzwerkmodul für die Außenanbindung (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Hotplug-Lüfter (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ohne Hilfe nicht zu tragen (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Moonshot-Modul ohne Festplatte (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Moonshot-Modul (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Eines der Infrastrukturmodule (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • HPs Modul mit vier Intel-SoCs (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • DSP-Modul von Texas Instruments (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • DSP-Modul von Texas Instruments (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
HPs Modul mit vier Intel-SoCs (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Tatsächlich zeigte sich ein Hosting-Anbieter beim Moonshot-Launch in London erfreut über Moonshot, kann er doch auf 4,3 Höheneinheiten im Rack 45 Kunden bedienen, die einen dedizierten Server mit eigener Festplatte haben wollen. Das ist jedoch eher für Kunden mit geringen Anforderungen geeignet, die sich ihre Umgebung nicht mit anderen teilen wollen, wie dies bei virtuellen Servern der Fall ist. Wer einen dedizierten Server mit RAID-geschützten Daten und vielleicht noch einer Backup-Platte sowie einer schnellen CPU haben will, wird weiterhin beispielsweise eine sogenannte Pizzabox bestellen, einen Rackserver, der eine Höheneinheit in einem 19-Zoll-Rack einnimmt.

Nun würde es durchaus naheliegen, die kleinen Moonshot-Servermodule mit einem Low-Power Xeon oder einer Mobil-CPU zu bestücken. Dem erteilt Chalmers aber eine Absage. Er hält das nicht für sinnvoll und begründet das unter anderem mit zusätzlichen Leitungswegen, da diese Chips etwa noch einen Chipsatz brauchen, was wiederum Wärme erzeugt und die Leistungsaufnahme steigert. Vielleicht will sich HP aber auch nicht zu sehr das Geschäft mit seinen anderen Proliant-Servern kaputtmachen.

Moonshot-Sever mit AMD-SoCs in Kürze

HP will aber in Kürze bereits Moonshot-Module mit AMDs System-on-a-Chip (SoC) anbieten. Verwendet wird ein APU-Design, das AMD auch in kommenden Tablets benutzt und das zur winzigen Jaguar-Architektur gehört, die auch in der Playstation 4 verbaut wird.

Ob es sich direkt um diese APU handelt, die AMD erst kürzlich auf dem Mobile World Congress in interessanten Konzepten gezeigt hat, wollte Chalmers nicht verraten. Mit Details zu den AMD-SoCs hielt er sich bedeckt. So ist unklar, ob pro Modul ein oder mehrere Jaguar-Chips verbaut werden. Auch Vorteile verglichen mit Intels Centerton (Atom S1200) oder dem kommenden Avoton nannte HP nicht. Für HP könnte AMDs Graphics Core Next interessant sein.

AMD-basierte Moonshot-Module wird es voraussichtlich noch 2013 geben. Chalmers deutete an, dass die AMD-Module als Nächstes kommen könnten. Da die Entwicklung der jeweiligen Module parallel läuft, lässt sich das aber nicht genau sagen.

Ein ARM-Einsatz hätte nichts gebracht 

Sharra 11. Apr 2013

Im Grunde ist es ja noch schlimmer als sonst. HP verkauft die Dinger nur im...

MarioWario 10. Apr 2013

Das Mooonshot-Board hat 8 GB ecc-RAM - findet man sonst nicht auf ATOM-Boards. Das wäre...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Teamleitungen (m/w) für Betreute Lokale Netze an beruflichen Schulen
    Landeshauptstadt München, München
  2. Projektmanager (m/w) für Projekte im Bereich Store Solutions
    GK SOFTWARE AG, Schöneck / Vogtland, Berlin, St. Ingbert / Saarland
  3. IT-Techniker (m/w)
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt (bei Flensburg)
  4. Head of Ad Management (m/w)
    Heise Medien Gruppe GmbH & Co. KG, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

Test Bioshock für iOS: Unterwasserstadt für die Hosentasche
Test Bioshock für iOS
Unterwasserstadt für die Hosentasche
  1. Unter Wasser Bioshock auf iOS-Geräten

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten
Überschall-U-Boot
Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

    •  / 
    Zum Artikel