Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Project Mojo zeigt Mad Catz auf der E3 eine eigene Android-Spielekonsole.
Mit Project Mojo zeigt Mad Catz auf der E3 eine eigene Android-Spielekonsole. (Bild: Mad Catz)

Project Mojo: Mad Catz präsentiert neue Android-Spielekonsole

Mit Project Mojo zeigt Mad Catz auf der E3 eine eigene Android-Spielekonsole.
Mit Project Mojo zeigt Mad Catz auf der E3 eine eigene Android-Spielekonsole. (Bild: Mad Catz)

Der Zubehörhersteller Mad Catz wird eine als Project Mojo bezeichnete Android-Konsole auf den Markt bringen, die sich in zahlreichen Punkten von der Ouya unterscheidet. So können Nutzer unter anderem Spiele direkt über Googles Play Store herunterladen.

Über die Internetseite Ign.com hat Mad Catz die neue Android-Spielekonsole Project Mojo exklusiv vorgestellt. Das Unternehmen hatte sie im Finanzbericht für das Jahr 2013 angekündigt. Unternehmenschef Darren Richardson kündigte in dem Bericht an, dass die Konsole auf der Spielemesse E3 vorgestellt wird. Die E3 findet derzeit in Los Angeles statt.

Anzeige
  • Mit Project Mojo bringt Mad Catz eine eigene Android-Spielekonsole. (Bild: Mad Catz)
Mit Project Mojo bringt Mad Catz eine eigene Android-Spielekonsole. (Bild: Mad Catz)

Stock Android ohne eigene Benutzeroberfläche

Project Mojo ist in einem flacheren Gehäuse untergebracht als die Android-Spielekonsole Ouya. Auf der Rückseite befinden sich zwei USB-Anschlüsse, ein HDMI-Ausgang, die Buchse für das Netzgerät und ein Micro-USB-Anschluss. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist ebenfalls eingebaut, zudem verfügt das Gerät über einen Kopfhörerausgang. Der mitgelieferte Controller basiert auf Mad Catz' C.T.R.L.R.-Gamepad und wird über Bluetooth verbunden.

Die Konsole läuft mit Android 4.1 alias Jelly Bean und wird im Unterschied zur Ouya keine eigene Benutzeroberfläche haben. Der Nutzer navigiert mit dem mitgelieferten Controller oder einer angeschlossenen Maus durch das Stock-Android. Über Bluetooth lassen sich zahlreiche Peripheriegeräte wie Mäuse und Tastaturen anschließen. Kabelgebundene Eingabegeräte werden über die rückseitigen USB-Anschlüsse mit der Konsole verbunden. Mit einer Maus können auch Spiele mit Touch-Eingabe gespielt werden.

Zugang zu Googles Play Store

Spiele und Apps können die Nutzer über Googles Play Store oder alternative Marktplätze wie Amazons Appstore herunterladen. Hat ein Anwender also dort bereits zahlreiche Android-Spiele gekauft, kann er sie mit Project Mojo auch verwenden. Die Ouya läuft offiziell nur mit einem eigenen Appstore, der bisherige Käufe beim Play Store nicht erkennt. Hier müssen Nutzer für ein bereits erworbenes Spiel nochmal zahlen.

Inwieweit Mad Catz sicherstellt, dass die heruntergeladenen Spiele mit einem Gamepad gesteuert werden können, ist unklar. Auf Ign.com wird jedoch berichtet, dass sich das Spiel Dead Trigger problemlos mit dem mitgelieferten Controller spielen lässt. Lediglich für die Menüs muss auf eine Maus zugegriffen werden. Mad Catz soll an einem Maus-Modus für den Controller arbeiten: Damit soll der Mauszeiger auch über einen der Analogsticks des Gamepads gesteuert werden können.

Veröffentlichung für das vierte Quartal 2013 geplant

Die technischen Details zu Project Mojo sind bisher weitgehend unbekannt, das bei Ign.com gezeigte Modell soll ein Prototyp sein. Der interne Speicher soll 16 GByte groß sein, die Größe des Arbeitsspeichers ist unbekannt. Der verwendete Prozessortyp ist ebenfalls noch nicht bekannt, momentan soll jedoch ein Tegra-4-SoC getestet werden.

Einen Preis für Project Mojo nennt Mad Catz noch nicht. Laut Ign.com wird die Android-Konsole im vierten Quartal 2013 in den Handel kommen.


eye home zur Startseite
Trockenobst 11. Jun 2013

Sagt der, der nicht mal richtig Quoten kann und falsch antwortet. Uch habe direkt mit...

metalheim 11. Jun 2013

Die App verfügt aber über vieele Features und ist m.M. nach die MMC-Lösung für Android...

LH 10. Jun 2013

Hoffentlich machen sie es dann noch billiger, der Controller ist noch nicht wackelig...

ichbinhierzumfl... 10. Jun 2013

zuviele freunde ? ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg
  2. T-Systems International GmbH, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Continental AG, Markdorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Ich empfehle an dieser Stelle: The Truth...

    Proctrap | 01:56

  2. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    johnsonmonsen | 01:47

  3. Re: iOS, na klar!

    plutoniumsulfat | 01:17

  4. Re: Diebstahl leicht gemacht

    plutoniumsulfat | 01:12

  5. Re: Oder einfach USB kabel

    plutoniumsulfat | 01:08


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel