Project Mojo: Mad Catz präsentiert neue Android-Spielekonsole
Mit Project Mojo zeigt Mad Catz auf der E3 eine eigene Android-Spielekonsole. (Bild: Mad Catz)

Project Mojo Mad Catz präsentiert neue Android-Spielekonsole

Der Zubehörhersteller Mad Catz wird eine als Project Mojo bezeichnete Android-Konsole auf den Markt bringen, die sich in zahlreichen Punkten von der Ouya unterscheidet. So können Nutzer unter anderem Spiele direkt über Googles Play Store herunterladen.

Anzeige

Über die Internetseite Ign.com hat Mad Catz die neue Android-Spielekonsole Project Mojo exklusiv vorgestellt. Das Unternehmen hatte sie im Finanzbericht für das Jahr 2013 angekündigt. Unternehmenschef Darren Richardson kündigte in dem Bericht an, dass die Konsole auf der Spielemesse E3 vorgestellt wird. Die E3 findet derzeit in Los Angeles statt.

  • Mit Project Mojo bringt Mad Catz eine eigene Android-Spielekonsole. (Bild: Mad Catz)
Mit Project Mojo bringt Mad Catz eine eigene Android-Spielekonsole. (Bild: Mad Catz)

Stock Android ohne eigene Benutzeroberfläche

Project Mojo ist in einem flacheren Gehäuse untergebracht als die Android-Spielekonsole Ouya. Auf der Rückseite befinden sich zwei USB-Anschlüsse, ein HDMI-Ausgang, die Buchse für das Netzgerät und ein Micro-USB-Anschluss. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist ebenfalls eingebaut, zudem verfügt das Gerät über einen Kopfhörerausgang. Der mitgelieferte Controller basiert auf Mad Catz' C.T.R.L.R.-Gamepad und wird über Bluetooth verbunden.

Die Konsole läuft mit Android 4.1 alias Jelly Bean und wird im Unterschied zur Ouya keine eigene Benutzeroberfläche haben. Der Nutzer navigiert mit dem mitgelieferten Controller oder einer angeschlossenen Maus durch das Stock-Android. Über Bluetooth lassen sich zahlreiche Peripheriegeräte wie Mäuse und Tastaturen anschließen. Kabelgebundene Eingabegeräte werden über die rückseitigen USB-Anschlüsse mit der Konsole verbunden. Mit einer Maus können auch Spiele mit Touch-Eingabe gespielt werden.

Zugang zu Googles Play Store

Spiele und Apps können die Nutzer über Googles Play Store oder alternative Marktplätze wie Amazons Appstore herunterladen. Hat ein Anwender also dort bereits zahlreiche Android-Spiele gekauft, kann er sie mit Project Mojo auch verwenden. Die Ouya läuft offiziell nur mit einem eigenen Appstore, der bisherige Käufe beim Play Store nicht erkennt. Hier müssen Nutzer für ein bereits erworbenes Spiel nochmal zahlen.

Inwieweit Mad Catz sicherstellt, dass die heruntergeladenen Spiele mit einem Gamepad gesteuert werden können, ist unklar. Auf Ign.com wird jedoch berichtet, dass sich das Spiel Dead Trigger problemlos mit dem mitgelieferten Controller spielen lässt. Lediglich für die Menüs muss auf eine Maus zugegriffen werden. Mad Catz soll an einem Maus-Modus für den Controller arbeiten: Damit soll der Mauszeiger auch über einen der Analogsticks des Gamepads gesteuert werden können.

Veröffentlichung für das vierte Quartal 2013 geplant

Die technischen Details zu Project Mojo sind bisher weitgehend unbekannt, das bei Ign.com gezeigte Modell soll ein Prototyp sein. Der interne Speicher soll 16 GByte groß sein, die Größe des Arbeitsspeichers ist unbekannt. Der verwendete Prozessortyp ist ebenfalls noch nicht bekannt, momentan soll jedoch ein Tegra-4-SoC getestet werden.

Einen Preis für Project Mojo nennt Mad Catz noch nicht. Laut Ign.com wird die Android-Konsole im vierten Quartal 2013 in den Handel kommen.


Trockenobst 11. Jun 2013

Sagt der, der nicht mal richtig Quoten kann und falsch antwortet. Uch habe direkt mit...

metalheim 11. Jun 2013

Die App verfügt aber über vieele Features und ist m.M. nach die MMC-Lösung für Android...

LH 10. Jun 2013

Hoffentlich machen sie es dann noch billiger, der Controller ist noch nicht wackelig...

ichbinhierzumfl... 10. Jun 2013

zuviele freunde ? ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Teamleiter Java Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Berlin
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  4. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel