Abo
  • Services:
Anzeige
Studiogelände von Sony Pictures in Culver City (bei Los Angeles)
Studiogelände von Sony Pictures in Culver City (bei Los Angeles) (Bild: Sony Pictures)

Project Goliath: Interne Mails von Sony Pictures zeigen Kampf gegen Google

Studiogelände von Sony Pictures in Culver City (bei Los Angeles)
Studiogelände von Sony Pictures in Culver City (bei Los Angeles) (Bild: Sony Pictures)

Die Grenze zur Bestechung von Staatsanwälten war möglicherweise nicht weit: Interne Mails nach dem Einbruch in Computersysteme von Sony Pictures belegen den harten Kampf der Filmwirtschaft gegen Google - das zur Tarnung "Goliath" genannt wird.

Anzeige

Rund 585.000 bis 1,175 Millionen US-Dollar für die Unterstützung der Arbeit von den obersten Staatsanwälten einiger US-Bundesstaaten: Das wollte die US-Filmwirtschaft laut einer Reihe von Mails im Kampf gegen Google allein im Mai 2014 investieren. Über die im Rahmen des groß angelegten Hacks von Sony Pictures öffentlich gewordenen Mails berichten nun US-Magazine wie The Verge.

Im Kern geht es darum, dass die Motion Picture Association of America (MPAA) in ihrem Streit gegen Urheberrechtsverletzungen vor allem Google ins Visier genommen hat und dabei mit härtesten rechtlichen und politischen Bandagen kämpft. Statt "Google" steht in den Mails übrigens meist das Wort "Goliath", die Pläne laufen insgesamt stellenweise unter dem Begriff "Project Goliath".

Die Filmwirtschaft beabsichtigte offenbar, die obersten Staatsanwälte dazu zu bringen, möglichst groß angelegte Ermittlungen und dann auch Verfahren gegen Google aufzunehmen und das Unternehmen so unter Druck zu setzen. Das hätte sich wiederum weniger gegen das eigentliche Ziel der MPAA wehren können: Netzsperren und Internetfilter, mit denen urheberrechtlich geschützte Inhalte - ähnlich wie bei der um 2012 geplanten Sopa-Gesetzgebung - recht effektiv blockiert hätten werden können.

Das eigentliche Problem bei den nach aktuellem Wissenstand nicht umgesetzten Plänen war allerdings, dass die MPAA mit ihrer Unterstützung für die Staatsanwälte wohl sehr weit, nach Auffassung des Magazins Techdirt.com zu weit gegangen wäre. Die obersten Staatsanwälte (State Attorney General) sind dafür ein geeignetes Ziel: Sie haben in einigen US-Bundesstaaten ungefähr die gleiche Funktion wie Landesjustizminister und können Ermittlungen aktiv behindern oder gar einstellen, aber ebenso auch fördern und aufnehmen.

In den meisten Bundesstaaten müssen sie alle paar Jahre wiedergewählt werden, was den Bedarf an Wahlkampfspenden weckt - den die MPAA offenbar nur zu gerne befriedigt hat. Auch die Öffentlichkeit sollte offenbar gegen Google aufgebracht werden. Mindestens 85.000 US-Dollar der genannten 585.000 bis 1,175 Millionen US-Dollar waren für begleitende Kommunikationsmaßnahmen vorgesehen.

Vor einigen Tagen war bekanntgeworden, dass einige Mitglieder der Filmwirtschaft durchaus auf Google zugegangen sind: So soll es im März 2012 ein Treffen mit hochrangingen Vertretern von Sony Pictures, Google sowie von Politik und weiteren Firmen gegeben haben. Was genau dort besprochen wurde, ist allerdings nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Michael0712 16. Dez 2014

Und wo im Artikel steht das jetzt?

Leichse 16. Dez 2014

Na, ich scheine wohl was verpasst zu haben... Kein Wunder, in letzter Zeit war ich ja nur...

mainframe 16. Dez 2014

Was meint Ihr, warum die Energiewende nicht vorran kommt? Ich sag da nur Lobbyismus...

Dwalinn 15. Dez 2014

Auf alle fälle würde das dafür sorgen das die mal überlegen wer hier auf wenn angewiesen...

sedremier 15. Dez 2014

Außer es im eigenen Größenwahn auszunutzen? Und wieder mal: Nein! DOCH! OOOOOOOOH! Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, Bonn, Frankfurt am Main, Leinfelden-Echterdingen, München
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Homefront 7,97€, The Wave 6,97€, Lone Survivor 6,97€)
  2. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  2. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  3. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  4. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  5. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  6. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  7. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  8. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  9. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  10. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Daten-GAU

    hyperlord | 15:20

  2. Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 15:17

  3. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    Spiritogre | 15:08

  4. Re: Gute Idee, doch in Zeiten von KI nicht...

    Slurpee | 14:57

  5. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    B.I.G | 14:46


  1. 15:18

  2. 13:51

  3. 12:59

  4. 15:33

  5. 15:17

  6. 14:29

  7. 12:57

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel