Abo
  • Services:
Anzeige
Ein mit Project Felix aus einem 3D-Template erstelltes Rendering
Ein mit Project Felix aus einem 3D-Template erstelltes Rendering (Bild: Adobe)

Project Felix: Adobe präsentiert neues Grafikprogramm für 3D-Templates

Ein mit Project Felix aus einem 3D-Template erstelltes Rendering
Ein mit Project Felix aus einem 3D-Template erstelltes Rendering (Bild: Adobe)

Mit Adobes neuem Design-Programm sollen Grafikdesigner auch ohne Vorkenntnisse in komplizierten Spezialanwendungen realistisch aussehende Bilder aus 3D-Templates erstellen können. Einen finalen Namen hat das Programm nicht - noch läuft es unter der Bezeichnung Project Felix.

Adobe hat im Rahmen der Keynote seiner Max-Konferenz 2016 das neue Bildbearbeitungsprogramm Project Felix vorgestellt. Mit Project Felix sollen Grafikdesigner einfach 3D-Vorlagen in 2D-Umgebungen einbinden können. Das soll beispielsweise die Erstellung von Produktfotos erleichtern, bei denen ein gerendertes Objekt in ein Foto eingebunden wird. Das ist beispielsweise dann nötig, wenn es das eigentliche Produkt noch nicht gibt.

Anzeige
  • Ein mit Project Felix aus einem 3D-Template gerendertes Bild (Bild: Adobe)
  • Mit Project Felix lassen sich 3D-Templates in 2D-Bilder einfügen und bearbeiten. (Bild: Adobe)
  • Die Templates lassen sich mit Strukturen, Farben, Licht und Schatten versehen und dadurch zu realistisch aussehenden Objekten formen. (Bild: Adobe)
Mit Project Felix lassen sich 3D-Templates in 2D-Bilder einfügen und bearbeiten. (Bild: Adobe)

Zielgruppe für Adobe sind Grafikdesigner, die sich mit 3D-Rendering nicht auskennen und keine Zeit oder Muße haben, sich mit komplizierten 3D-Programmen zu beschäftigen. Entsprechend können mit Project Felix 3D-Assets importiert, aber nicht selbst erstellt werden. Der Designer benötigt also eine Quelle für das Objekt; Adobe selbst hat seine Datenbank Adobe Stock entsprechend um 3D-Modelle, Materialien und Lichter erweitert.

Licht und Schatten werden automatisch berechnet

Importiert ein Nutzer ein 3D-Objekt in Project Felix, berechnet das Programm automatisch eine erste Licht- und Schattenkonfiguration. Das soll es den Designern erleichtern, die passenden Einstellungen zu finden. Auch die Ausrichtung am Horizont übernimmt Project Felix selbstständig.

Die einzelnen Bereiche des 3D-Modells können mit unterschiedlichen Materialien und Farben belegt werden. Für die Auswahl steht der aus anderen Adobe-Produkten bekannte Zauberstab zur Verfügung, der hier jedoch dreidimensional verwendet werden kann.

Echtzeitvorschau des fertigen Renderings

Während der Bearbeitung steht dem Grafikdesigner ein Echtzeit-Vorschaufenster zur Verfügung, in dem er seine Arbeit beurteilen kann. Das Endergebnis kann entweder als einfache Bilddatei gerendert oder ins PSD-Format umgewandelt werden. Dann kann es in Photoshop weiterbearbeitet werden.

Project Felix soll Ende 2016 in einer ersten Betaversion für Windows 10 und OSX zur Verfügung stehen. Alle Abonnenten eines Creative-Cloud-Abos sollen sich das Programm herunterladen können. Zunächst wird das Programm nur auf Englisch verfügbar sein, weitere Sprachen sollen aber kommen.


eye home zur Startseite
darren 03. Nov 2016

du weißt aber schon seid wann Paint 3D bekannt ist. Natürlich haben sie es nicht deshalb...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-61%) 17,99€
  2. (-45%) 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  2. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  3. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  4. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  5. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  6. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  7. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  8. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  9. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  10. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine

  1. Re: omfgwtfrly?

    igor37 | 22:04

  2. Re: geHyptes Produkt - 99% der Leute können das...

    Pitstain | 22:04

  3. Re: ...Vielzahl der meistgehörten Songs...

    ecv | 21:58

  4. Musterprozesse, Prozesskostenhilfe

    pointX | 21:53

  5. Re: asus kapiert es nicht

    igor37 | 21:51


  1. 18:40

  2. 17:30

  3. 17:13

  4. 16:03

  5. 15:54

  6. 15:42

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel