Project Eternity Erstes Bild aus der Fantasywelt

Knapp 60.000 Unterstützer haben Geld für das Rollenspiel Project Eternity ausgegeben. Jetzt gewährt Obsidian Entertainment erstmals einen Blick in die Fantasywelt - und gibt ambitionierte neue Ziele für den Rest der Kickstarter-Kampagne vor.

Anzeige

Im Spielebereich ist es eine der bislang erfolgreichsten Kampagnen auf Kickstarter: Knapp 60.000 "Backer" haben zusammen bislang deutlich über 2,7 Millionen US-Dollar für Project Eternity von Obsidian Entertainment bereitgestellt. Jetzt hat das Entwicklerstudio erstmals einen Screenshot veröffentlicht, der einen Eindruck von der Fantasywelt vermittelt. Die Umgebungen entstünden auf ähnliche Art wie damals für Icewind Dale, schreibt Obsidian. Die Entwickler bauen den Level erst in 3D und rendern auf dieser Basis ein 2D-Bild, das die Grafiker dann weiter mit Details anreichern und optimieren.

  • Screenshot aus Project Eternity
Screenshot aus Project Eternity

Auch neue Ziele gibt Obsidian vor: Ab 3 Millionen US-Dollar soll der Spieler nicht nur ein eigenes Haus haben können, sondern eine ganze Festung, in der er Gegenstände verstauen, aber auch spezielle Aufgaben erfüllen können soll. Ab 3,5 Millionen US-Dollar soll es sogar eine zweite große Stadt geben. Das dürfte aber knapp werden: Die Fundraising-Kampagne läuft nur noch vier Tage. Obsidian gibt als geplanten Erscheinungstermin für Project Eternity April 2014 an.


Chevarez 15. Okt 2012

Es ist ja nicht so, dass die Steam- und Origin-Verweigerer nicht auch die Vorteile...

LH 15. Okt 2012

Offensichtlich kennt er sich damit besser aus als du. Was dir nämlich offensichtlich...

JP 13. Okt 2012

Wenn dir Founding nicht gefällt, dann mach doch nicht mit und kaufe das Spiel später...

zumgruenenbaum 12. Okt 2012

zu diesem Modell mit Spielelementen ab einer gewissen erreichten Spendenhöhe: Seht Euch...

theonlyone 12. Okt 2012

Fand ich immer faszinierend wie extrem krass alles vertont ist. Klar das ist toll, aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, München
  2. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  3. IT Leiter (m/w)
    ALPLA Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  4. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  2. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  3. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  4. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  5. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  6. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux

  7. Reprap

    "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

  8. Spam

    AOL bekämpft Spam mit Verschärfung der DMARC-Einstellung

  9. Mac OS X

    Sicherheitsupdate und Beta-Versionen für alle

  10. Onlinemodus

    Civ 3 und 4 sowie Borderlands ziehen um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel