Project Detroit Microsoft und West Coast Customs pimpen Ford Mustang

Microsofts Ford Mustang "Micro-Stang" ist vernetzt, lässt sich fernsteuern, kann Nachrichten auf der Rückscheibe zeigen und sieht mit Kinect-Sensoren, was um ihn herum passiert. Stylisch umgebaut wurde er von West Coast Customs.

Anzeige

Von außen sieht man Microsofts gepimptem Ford Mustang nicht an, was alles in ihm steckt. Das Team von West Coast Customs und Ingenieure von Microsofts Project Detroit haben jedoch mehr an dem Micro-Stang getauften 400-PS-Auto geändert, als es nur mit hübschen blauen Leuchten cool aussehen zu lassen.

  • Der Micro-Stang - Microsofts und West Coast Customs' umgebauter Ford Mustang (Bild: Microsoft)
  • Der Micro-Stang - Blick aufs Armaturenbrett mit den Touchscreens (Bild: Microsoft)
Der Micro-Stang - Microsofts und West Coast Customs' umgebauter Ford Mustang (Bild: Microsoft)

Im Armaturenbrett steckt ein Windows-8-Tablet mit 4G-Modem, in der Front und im Heck sitzen Kinect-Sensoren und die Heckscheibe wird mit einem Projektor zum Display - entweder, um darauf mit einer ebenfalls im Auto verbauten Xbox 360 zu spielen, Videos und Fotos anzuschauen, oder um dem nachfolgenden Verkehr mehr oder weniger freundliche Nachrichten anzuzeigen.

HUD und Touchdisplay informieren den Fahrer

Mit einem Head-up-Display (HUD) auf der Fahrer- und Beifahrerseite werden laut Microsoft alle wichtigen Informationen direkt auf die Windschutzscheibe projiziert. Die Geschwindigkeits- und Drehzahlanzeige wird auf einem Touchscreen angezeigt und ermöglicht es, zwischen verschiedenen Designs zu wählen: Das Dashboard kann den Stil des 1967er oder 2012er Mustangs nachahmen oder bietet Microsofts Metro-Design. Mittels Touch-Funktionalität lassen sich die verschiedenen Einstellungen der Tablet-Armaturen bequem konfigurieren.

Während der Beifahrer auf dem Touchscreen des Slate-PCs spielen oder surfen kann, werden dem Fahrer Telemetrie oder Navigationsinformationen via Bing Maps in seinem unmittelbaren Sichtfeld angezeigt, ohne dass er den Blick von der Straße wenden muss.

Das Windows-8-System im Micro-Stang sendet über 4G-Funk Fahrzeugdaten wie Geschwindigkeit, Position, Drehzahl und Kraftstoffverbrauch zu einem Server, wo sie dann ausgewertet werden können.

Smartphone und Kinect

Mit einem Windows-Phone-Smartphone kann das Auto geortet und gestartet, der Motor abgestellt oder die Türen auf- und abgeschlossen werden. Außerdem bietet die Viper-Smartstart-App eine Notruftaste.

Die Kinect-Sensoren in der vorderen und hinteren Stoßstange des Wagens sollen für mehr Überblick im Verkehr und beim Einparkvorgang sorgen. Da sie über Funk einen Livevideostream etwa auf ein Smartphone oder einen PC senden, kann jederzeit beobachtet werden, wer sich dem Auto nähert. Ist jemand zu dicht am Auto, kann er aus der Ferne über das Windows Phone aufgefordert werden, sich wieder zu entfernen. Über das externe Audiosystem lassen sich Microsoft zufolge neben den Liveanrufen auch Audiodateien direkt von dem Smartphone abspielen.

Bei dem von Microsoft und West Coast Customs umgebauten Auto handelt es sich um einen Ford Mustang 2012, der mit einem Dynacorn-1967-Mustang-Fastback-Body-Replikat nachgerüstet wurde.


ryazor 04. Apr 2012

Nein, auf Bluescreen.

slashwalker 03. Apr 2012

Ganz schön frech für dein Alter. Schau dich doch mal auf dem Markt um. Von der...

Gu4rdi4n 03. Apr 2012

Ford Mustangs, vorallem die 1967er, sind keine Autos für Qualitätsfanatiker. Das gilt im...

Llame 02. Apr 2012

Das Ding hätte mit einem modernen Verbrennungsmotor garantiert mehr Zukunft als mit...

9life-Moderator 02. Apr 2012

Für mich klingt Deine Kritik wie ein neidvoller Blick in ein Land, indem der TÜV (selbst...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Trainee (m/w) für Telematik-Anwendungen im After Sales
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Actionkamera Neue Gopro 4 soll in 4K aufnehmen
  2. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  3. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras

    •  / 
    Zum Artikel