Abo
  • Services:
Anzeige
Doug Burger zeigt das 30-Watt-FPGA-Board.
Doug Burger zeigt das 30-Watt-FPGA-Board. (Bild: Microsoft)

Project Catapult: Microsoft setzt massiv auf FPGAs

Doug Burger zeigt das 30-Watt-FPGA-Board.
Doug Burger zeigt das 30-Watt-FPGA-Board. (Bild: Microsoft)

Sie bilden laut Microsoft die Basis des ersten KI-Supercomputers: Azure ist mit unzähligen FPGAs ausgestattet, dank denen etwa Cortana und Wikipedia und später Office beschleunigt werden.

Microsoft hat auf der Ignite-Konferenz über seine Azure-Cloud-Infrastruktur gesprochen, die laut CEO Satya Nadella mit einem Supercomputer für künstliche Intelligenz gleichzusetzen ist. Statt wie bisher üblich vor allem auf klassische CPU-Kerne und mittlerweile verstärkt auch auf GPUs zu setzen, hat Microsoft massiv in FPGAs investiert. Field Programmable Gate Arrays stehen zwischen CPUs und fest verdrahteten ASICs und sind, der Name impliziert es, in einem gewissen Rahmen progammierbar und damit anpassbar.

Anzeige

Schon seit mehreren Jahren forscht Microsoft Research im Project Catapult daran, wie FPGAs in Cloud-Servern helfen können, die Datenmengen effizient und flott zu bearbeiten. In den vergangenen zwei Jahren habe Microsoft seine Systeme daher mit FPGAs ausgestattet. Doug Burger, Distinguished Engineer bei Microsoft, zufolge nutzt der Hersteller selbst entwickelte 30-Watt-Boards, die Chips stammen von der Intel-Tochter Altera.

  • Azure nutzt auch FPGAs. (Bild: Microsoft)
  • Inhalte in Bildern zu erfassen, klappt so deutlich flotter. (Bild: Microsoft)
  • Tolstoi wird in drei Sekunden übersetzt. (Bild: Microsoft)
  • Für Wikipedia braucht es viel mehr Leistung - und dann nur 10 ms. (Bild: Microsoft)
Tolstoi wird in drei Sekunden übersetzt. (Bild: Microsoft)

In einer Demonstration setzte ein Azure-System mit FPGA ein Convolutional Neural Network zur Bilderfassung weitaus schneller um. In einer weiteren Vorführung ließ Microsoft Leo Tolstois Buch Krieg und Frieden von der russischen Version mit rund 1.440 Seiten in die englische übersetzen, was von vier FPGAs mit achtfacher Geschwindigkeit bei weniger Leistungsaufnahme, verglichen mit vier 24-Kern-CPUs, erledigt wurde. Werbewirksam sagte Burger, mit der kompletten Infrastruktur könne Microsoft alle Wikipedia-Artikel in weniger als einem Wimpernschlag (unter 100 ms) übersetzen.

Für eigene Software werden die FPGAs unter anderem für die Bing-Suche und die Sprachassistentin Cortana verwendet, allerdings für das Inferencing gedacht, also den Schritt nach dem Training - denn das erfolgt wie gehabt mit höherer Genauigkeit und vor allem mehr Rechengeschwindigkeit auf GPUs.


eye home zur Startseite
Yeeeeeeeeha 28. Sep 2016

Dabei haben die Leute hier (angeblich) nicht nur FPGAs, sondern komplette Gehirne. Kaum...

cicero 28. Sep 2016

Die entsprechenden grundlegenden Konzepte und Ideen sind ungefähr so alt wie die...

cicero 28. Sep 2016

Diese Ansätze werden schon seit sehr langem verfolgt. Praktisch seit dem Xilinx FPGAs...

DerVorhangZuUnd... 28. Sep 2016

Gerade in der semantischen Bilddatenerfassung werden besonders viele NNs eingesetzt. Hier...

CHU 28. Sep 2016

nein nicht Doom... Ein einfacher Taschenrechner würde schon reichen. Wikipedia ist vom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DMG MORI Software Solutions Germany GmbH, Pfronten (Allgäu)
  2. Bundesnachrichtendienst, München, Berlin
  3. Bundesnachrichtendienst, Stockdorf
  4. über Ratbacher GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (Rabattcode: MB10)
  3. 37,99€ (nur für kurze Zeit!)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iOS 10.3 sucht nach verlorenen Airpods

  2. Beta 1

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Blaulichtfilter als Nachtmodus

  3. Spielebranche

    Goodgame Studios entlässt weitere 200 Mitarbeiter

  4. Project Scorpio

    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

  5. DirectX 12

    Microsoft legt Shader-Compiler offen

  6. 3G-Abschaltung

    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

  7. For Honor

    PC-Systemanforderungen für Schwertkämpfer

  8. Innogy

    Telekom will auch FTTH anmieten

  9. Tissue Engineering

    3D-Drucker produziert Haut

  10. IBM-Übernahme

    Agile 3 bringt Datenübersicht in die Chefetage



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Prozessoren Termin für Kaby Lake-X und Details zu den Kaby-Lake-Xeons
  2. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  3. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation

  1. Re: Gab es das nicht als App?

    Keksmonster226 | 00:20

  2. Clickbait Artikel der den Sinn der Quelle nicht...

    Thegod | 00:20

  3. OT: Gibts die AirPods auch in Schwarz?

    jayjay | 00:18

  4. Re: In meinem Haus liegt bereits Glasfaser

    Squirrelchen | 00:06

  5. Re: Warum nicht ein anderer Hersteller?

    ms (Golem.de) | 00:04


  1. 22:59

  2. 22:16

  3. 18:21

  4. 18:16

  5. 17:44

  6. 17:29

  7. 16:57

  8. 16:53


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel