Project Cars: Virtuelle Rennsimulation in 4K mit 60 Hz
Panasonic zeigt Project in 4K mit 60 Hz. (Bild: Marc Sauter/PCGH)

Project Cars Virtuelle Rennsimulation in 4K mit 60 Hz

Panasonic hat auf der Ifa einen 4k-Fernseher mit HDMI 2.0 ausgestellt. In einem Mercedes CLK AMG sitzend können Besucher Project Cars mit 60 Hz in 4K spielen.

Anzeige

Panasonic, Nvidia und die Slightly Mad Studios haben auf der Ifa einen Mercedes CLK AMG mit einem 4K-Fernseher kombiniert. Das umgebaute DTM-Fahrzeug samt einem schnellen Computer ermöglicht es, die Rennsimulation Project Cars in 4K mit über 60 fps zu spielen. Eine Geforce GTX Titan liefert die nötige Rechenleistung, als Ausgabegerät dient ein Panasonic-Fernseher mit 4K-Auflösung, genauer gesagt Ultra-HD und somit 3.840 x 2.160 Pixeln. Dies war bisher nur mit 30 Hz möglich, der Panasonic-Bildschirm unterstützt aber als einer der ersten die neue HDMI-2.0-Schnittstelle und bietet somit 60 Hz in 4K.

Project Cars wird von den Slightly Mad Studios auf Basis der Mad-Engine entwickelt, die DirectX 11 unterstützt. Auf Tessellation verzichtet das Studio, dafür bietet der Deferred Renderer alle heutzutage relevanten Render-Techniken wie beispielsweise HDR, Tiefen- plus Bewegungsunschärfe, Umgebungsverdeckung, Parallax Occlusion Mapping und eine radiositätbasierte Beleuchtung. Die DX11-Version weist eine deutlich geringere CPU-Last als die DX9-Variante auf, da Treiber-Multithreading zum Einsatz kommt. Das ist insofern wichtig, als Project Cars Rennen mit bis zu 36 Fahrzeugen erlaubt.

4K ist nur der Anfang

Die hohe Auflösung ist für das Spiel kein Problem, denn neben Kantenglättungsmodi wie FXAA (Fast Approximate Anti-Aliasing), SMAA (Subpixel Morphological Anti-Aliasing) und MSAA (Multi-Sample Anti-Aliasing) ist die Engine in der Lage, die Pixelmenge pro Achse auf Wunsch zu verneunfachen. 4K ist eine Verdopplung pro Achse, also bereits die vierfache Pixelanzahl von 1080p, und 8k entspricht Faktor vier pro Achse. Die Engine rechnet in einer solch hohen Auflösung und skaliert das Bild anschließend mittels eines Filters auf die native Auflösung herunter - dies ist mit die beste Art der Kantenglättung, die es gibt.

Das Besondere an Project Cars sind aber eigentlich nicht die technischen Finessen, sondern die Art der Entwicklung: Die Slightly Mad Studios haben im Oktober 2011 über eine selbst entworfene Plattform namens World of Mass Development den Start von Project Cars bekanntgeben, WMD funktioniert ein bisschen wie Kickstarter. Mittlerweile ist es nicht mehr möglich, ein Paket zu kaufen, denn das Finanzierungsziel von 3,75 Millionen US-Dollar für Project Cars wurde erreicht.

Die Pre-Alpha-Version der Rennsimulation steht für Unterstützer des Projekts seit Juli 2013 über Steam bereit und wird regelmäßig aktualisiert - meist alle paar Tage. Früher gab es einen speziellen Launcher, der das Spiel nachlud. Da Slightly Mad Studios Lizenzen verschiedener Automarken hält, gibt es Fahrzeuge von unter anderem Caterham, Ford, Mercedes, Lotus, BMW, Asano, Ruf, Mitsubishi, Ariel und Pagani. Eine der insgesamt über 40 Rennstrecken ist der Hockenheimring, im Spiel heißt dieser allerdings Badenring und aus der Nordschleife wurde der Eifelwald. Project Cars soll Anfang 2014 veröffentlicht werden.


Dino123 12. Nov 2013

@HubertHans + @Poison Nuke "Doppelte Aufloesung = das vierfache an Pixeln" Alle beide...

MrBrown 23. Sep 2013

Und mich interessieren weder Vorträge über deutsches Recht noch daß Du Spiele verkaufen...

Neuro-Chef 10. Sep 2013

Na gut, dann hab ich gerade keins :-(

spantherix 08. Sep 2013

Ich tue genau das alles auf meinem Galaxy S3 ohne Probleme... Sehe keinen Grund für...

ms (Golem.de) 08. Sep 2013

Ich frage bei den SMS an, welche Hardware zum Einsatz kam.

Kommentieren



Anzeige

  1. Berater / Trainer (m/w)
    IG Metall, Frankfurt am Main
  2. Mitarbeiter (m/w) Produktionssteu­erung
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  3. Technical Product Owner (m/w)
    PE International AG, Stuttgart and Boston (USA)
  4. Business Intelligence Expert (m/w) (BI-Management & -Reporting)
    DÖHLERGRUPPE, Darmstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shuttle DSA2LS

    Minirechner auf Android-Basis mit RS-232-Schnittstelle

  2. Nur Jailbreak betroffen

    Schadsoftware infiziert 75.000 iPhones

  3. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  4. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  5. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  6. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  7. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  8. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  9. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  10. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  2. Nahrungsmittel Trinken statt Essen
  3. Bioelektronik Pilze sind die besten Zellschnittstellen

IPv6: Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holperige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  2. Internet der Dinge Google, Samsung und ARM mit Thread gegen WLAN und Bluetooth
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen
  2. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  3. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig

    •  / 
    Zum Artikel