Abo
  • Services:
Anzeige
Googles Datenbrille Glass soll gleich zwei Nachfolger bekommen.
Googles Datenbrille Glass soll gleich zwei Nachfolger bekommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Project Aura: Google-Glass-Nachfolger soll in Version ohne Display kommen

Googles Datenbrille Glass soll gleich zwei Nachfolger bekommen.
Googles Datenbrille Glass soll gleich zwei Nachfolger bekommen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Es gibt Neuigkeiten zu Project Aura, dem Nachfolgeprojekt von Googles Datenbrille Glass: Das Entwicklerteam soll an zwei Head-mounted Wearables arbeiten, eines mit und eines ohne Bildschirm. Dieses soll sich besonders für Sportler eignen.

Anzeige

Das Project-Aura-Team unter der Leitung von Tony Fadell soll an zwei Nachfolgern der Datenbrille Google Glass arbeiten, wie The Information erfahren haben will. Davon soll ein Modell wie Googles erste Datenbrille mit einem Display kommen, ein zweites Gerät jedoch ohne.

Kommunikation über Audio

Dieses unter anderem an Sportler gerichtete Head-mounted Wearable soll komplett über Audioausgabe und -eingabe arbeiten. Wie die ursprüngliche Google-Glass-Brille soll die Schallübertragung über Knochenschall erfolgen: Die Töne werden also nicht mit einem Lautsprecher direkt ins Ohr gespielt, sondern über den Schädelknochen unter Umgehung des Mittelohrs weitergegeben.

Wie genau die Bedienung dieser displaylosen Version der neuen Datenbrille aussehen wird, konnte The Information nicht erfahren. Auch zu weiteren technischen Details der neuen Modelle ist bisher nichts bekannt. Ursprünglich sollen allerdings drei verschiedene Versionen in Arbeit gewesen sein, schließlich habe sich das Aura-Team aber auf zwei konzentriert.

Project Aura soll Wearables entwickeln

Google hatte im September 2015 mit Project Aura eine neue Forschungsabteilung gegründet, die Wearables entwickeln soll. Einer der ersten Aufträge ist die Weiterentwicklung der Glass-Brille, die Google nach der ersten Version offenbar von Grund auf neu gestalten will.

Das Aura-Team wird durch ehemalige Mitarbeiter von Lab126 ergänzt, Amazons Entwicklungsabteilung für Software und Geräte. Im Spätsommer 2015 wurde ein Teil der insgesamt 3.000 Mitarbeiter von Lab126 entlassen, hauptsächlich Beschäftigte, die mit dem Fire Phone zu tun hatten.


eye home zur Startseite
Yeeeeeeeeha 18. Nov 2015

Stimmt, ich habe tatsächlich nicht verstanden, warum man ein Wearable in so einem Fall...

nykiel.marek 17. Nov 2015

Mit ein wenig Glückt, wissen wir es in spätestens 10 Jahren :D LG, MN

Keksmonster226 17. Nov 2015

Nicht besser als Version ohne... ?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 13,50€
  2. 69,95€
  3. 44,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

  1. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    plutoniumsulfat | 22:20

  2. Re: Ist doch billiger

    plutoniumsulfat | 22:19

  3. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    jo-1 | 22:17

  4. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    crazypsycho | 22:08

  5. BQ Aquaris X5 Plus (~290¤)

    ArcherV | 22:03


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel