Abo
  • Services:
Anzeige
Macht der Haltemechanismus für die Module des Project-Ara-Smartphones Probleme?
Macht der Haltemechanismus für die Module des Project-Ara-Smartphones Probleme? (Bild: Google/Screenshot Golem.de)

Project Ara: Modulares Smartphone scheitert im Falltest

Project Ara macht Google gravierende Probleme: Es wurde bekannt, dass das modulare Smartphone den Falltest nicht bestanden habe. Einen Tag rudert Google zurück: Die Angaben zum Falltest seien nur ein Scherz gewesen.

Anzeige

Den Falltest habe das Project-Ara-Smartphone nicht bestanden, räumte Google in einem knappen Twitter-Post ein. Es ist nur bekannt, dass es Probleme mit dem elektromagnetischen Haltemechanismus des modularen Smartphones gibt. Vermutlich ist dieser nicht so stark, die Module bei einem Sturz des Smartphones fest genug zu halten. Das modulare Smartphone besteht aus einem sogenannten Endoskelett, also der Basiseinheit. In dieses können Module gesteckt werden, mit denen der Funktionsumfang des Smartphones bestimmt wird.

Google ist derzeit damit beschäftigt, das Problem zu lösen und muss jetzt wohl ein neues Endoskelett entwerfen oder das vorhandene grundlegend überarbeiten. Google hat bislang keine Informationen dazu preisgegeben, in welche Richtung sich die Haltevorrichtung entwickeln werde.

Mit einem elektromagnetischen Haltesystem wollte Google eigentlich das jetzt aufgetretene Problem verhindern. Durch Elektromagnetismus sollten die Module so fest gehalten werden, dass sie sich nicht lösen, wenn das Smartphone herunterfällt. Allerdings scheinen die Magneten doch nicht stark genug dafür zu sein.

  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideen für Project-Ara-Module (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Project-Ara-Smartphone mit eingeschobenen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Kamera-Modul für Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideenskizzen rund um Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Front-Kamera-Modul im Ara-Endoskelett (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Endoskelett von Project Ara mit zwei kleinen Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Project-Ara-Smartphone mit einem E-Paper-Modul (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ideenskizzen, Module und Endoskelett zu Project Ara (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Endoskelett von Project Ara mit Modulen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Anfang der Woche teilte Google mit, dass der anvisierte Termin zur Markteinführung der Project-Ara-Smartphones nicht zu halten sei. Das modulare Smartphone werde nicht mehr dieses Jahr erscheinen, sondern irgendwann im kommenden Jahr. Google wollte den Zeitraum der Markteinführung nicht weiter eingrenzen.

Die jetzt bekanntgewordenen Probleme lassen vermuten, dass der Marktstart eher im zweiten als im ersten Halbjahr 2016 erfolgen werde. Wenn ein neuer Haltemechanismus für die Project-Ara-Module entworfen werden muss, nimmt das viel Zeit in Anspruch. Zumal mögliche Hersteller von Project-Ara-Modulen das ebenfalls berücksichtigen müssen.

Markteinführung in Puerto Rico wurde bereits abgesagt

Damit verzögert sich die Markteinführung ein weiteres Mal. Ursprünglich sollten Kunden das modulare Smartphone bereits seit einem halben Jahr kaufen können. Bevor es dazu kam, wurde die Markteinführung auf das zweite Halbjahr 2015 verschoben. Google selbst wollte diesen Zeitraum nicht näher benennen, es erschien aber unwahrscheinlich, dass die Markteinführung vor dem vierten Quartal 2015 erfolgen würde.

Vor einigen Tagen wurde zudem bekannt, dass erste Project-Ara-Smartphones nicht in Puerto Rico verkauft würden. Eigentlich war Puerto Rico als Testmarkt auserkoren worden. Laut Google hat die Suche nach einem Testmarkt von neuem begonnen. Es wird nach einer Region innerhalb der USA gesucht, mehr ist derzeit nicht bekannt.

Nachtrag vom 21. August 2015, 8:05 Uhr

Google hat die Behauptung zurückgezogen, das Project-Ara-Smartphone habe den Falltest nicht bestanden. Der betreffende Tweet sei ein Scherz gewesen. Dies wollte Google aber wohl bewusst erst einen Tag später klarstellen. Angeblich wird dennoch an einem neuen Mechanismus gearbeitet, mit dem die Module im Smartphone gehalten werden.


eye home zur Startseite
BLi8819 21. Aug 2015

Eine Hülle ist innerhalb einer Sekunde geöffnet. Zum einen fände ich ein Smartphone...

theonlyone 21. Aug 2015

Das gibts ja "sowieso" noch extra dazu. Wie bei jedem Smartphone muss es aber auch ohne...

Nocta 20. Aug 2015

Finde die auch am flexibelsten - sei es um Wurmlöcher zu anderen Galaxien zu erzeugen...

ip (Golem.de) 20. Aug 2015

danke für die Links, Textpassage ist korrigiert worden.

HeinzHecht 20. Aug 2015

ich habe bei Ebay Kleinanzeigen ein S4 gesucht. 80% der Angebote enthielten den Hinweis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 229,99€
  3. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  2. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner
  3. Raspberry Pi Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Ungenügender Umgang mit Subprime-Krediten

    Pjörn | 03:09

  2. Re: SMS nicht archivierbar?

    Pjörn | 03:02

  3. Re: Warum will das jemand?

    Pete Sabacker | 02:37

  4. Re: NPM zeigt auf, wie schlecht die StdLib von JS...

    MannikJ | 02:22

  5. Könnte Blizzard keine Api anbieten

    sschnitzler1994 | 01:26


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel