Abo
  • Services:
Anzeige
Project A verkauft Treatwell: Der nächste Exit für Berlin
(Bild: www.treatwell.de)

Project A verkauft Treatwell: Der nächste Exit für Berlin

Project A verkauft Treatwell: Der nächste Exit für Berlin
(Bild: www.treatwell.de)

Der Startup-Inkubator von Otto und Axel Springer verkauft wieder ein Unternehmen. Das Beauty-Portal Treatwell geht für 34 Millionen Euro an den britischen Marktführer.

Jahrelang hieß es, die Berliner Startup-Szene sei zwar bunt und schillernd, Rendite könnten Investoren hier aber nicht erwarten. Jetzt scheint es, als würde ein Verkauf den nächsten jagen. Erst Anfang der Woche gab Microsoft die Übernahme von 6Wunderkinder bekannt. Am Freitag vermeldet Project A, der Berliner Inkubator rund um die Ex-Rocket-Manager Florian Heinemann, Uwe Horstmann, Thies Sander und Christian Weiß, seinen vierten erfolgreichen Exit. Treatwell, ein Buchungsportal für Friseurtermine, Maniküre und Massagen, geht für 34 Millionen Euro an den britischen Marktführer Wahanda.

Anzeige

Treatwell ist ursprünglich ein niederländisches Unternehmen mit Sitz in Amsterdam. Mit dem Einstieg von Project A, mit etwas mehr als einem Viertel der größte Anteilseigner der Firma, hat das Beautyportal sein internationales Hauptquartier in Berlin bezogen und von hier aus die Märkte in Deutschland, Frankreich und Italien erobert - bis Marktführer Wahanda auf den Konkurrenten aufmerksam wurde.

Coaches für Startups

Gute Ideen einkaufen und zusammen mit anderen Investoren groß machen, das ist das Geschäftsmodell von Project A. Gelernt haben die vier Gründer ihr Handwerk bei Rocket Internet, dem Startup-Inkubator der Samwer-Brüder. So groß wie die börsennotierte Rocket Internet AG ist Project A bei weitem nicht. Gemeinsam mit Axel Springer und dem Otto-Konzern hat es einen 80-Millionen-Fonds aufgelegt, der mittlerweile Beteiligungen an rund 20 Startups hält.

Der Inkubator, oder "Company-Builder", wie die Macher sich selbst nennen, gibt aber nicht nur Geld, sondern steigt auch in das operative Geschäft mit ein. "Wir sind keine reinen Investoren, wir sind so etwas wie Coaches", sagt Project-A-Geschäftsführer Uwe Horstmann.

Knapp 100 Experten in der Zentrale sind damit beschäftigt, eine Infrastruktur weiterzuentwickeln, mit deren Hilfe ein Startup von der 20-Mann-Firma zu einem internationalen Player werden soll. Normalerweise geht so etwas nicht von heute auf morgen. "Wir haben einen Anlagehorizont von vier bis sieben Jahren, so lange darf es bis zum Exit dauern", sagt Horstmann.

Nach kurzer Zeit signifikante Rendite 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Digital Performance GmbH, Berlin
  2. über Ratbacher GmbH, München
  3. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  4. Dataport, Magdeburg, Rostock


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 9,49€ statt 19,99€
  3. 9,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shadow Tactics im Test: Tolle Taktik für Fans von Commandos
Shadow Tactics im Test
Tolle Taktik für Fans von Commandos
  1. Civilization 6 Globale Strategie mit DirectX 12
  2. Total War Waldelfen stürmen Warhammer
  3. Künstliche Intelligenz Ultimative Gegner-KI für Civilization gesucht

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Wikileaks ist nicht mehr im Kreis der Freunde

    Lebenszeitverme... | 04:48

  2. Re: Schon 2x deshalb nicht bei Völkner und 1x...

    ClausWARE | 04:47

  3. Re: hä? gericht wieder einmal weltfremd?

    ClausWARE | 04:41

  4. Re: Selbst schuld, wer das benutzt (kt)

    ClausWARE | 04:19

  5. Re: Statt Rueckrufaktion bei Autos mit defekten...

    Analysator | 04:13


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel