Anzeige
Die Programmiersprache Swift ist nun frei verfügbar.
Die Programmiersprache Swift ist nun frei verfügbar. (Bild: Swift.org)

Programmiersprache: Swift ist als Open Source verfügbar

Die Programmiersprache Swift ist nun frei verfügbar.
Die Programmiersprache Swift ist nun frei verfügbar. (Bild: Swift.org)

Die von Apple ursprünglich für iOS initiierte Sprache Swift ist nun Open Source. Das Unternehmen ist damit nun erstmals selbst auf Github vertreten und bietet eine Linux-Portierung an. Für die iOS-Appentwicklung gibt es schon jetzt Einschränkungen.

Im Sommer 2014 kündigte Apple mit Swift eine neue Programmiersprache an, die langfristig Objective-C in weiten Teilen ersetzen könnte. Die Ankündigung von Anfang Juni dieses Jahres zur Offenlegung des Quellcodes und der dazugehörigen Werkzeuge von Swift hat Apple nun umgesetzt. Der Quellcode steht auf Github größtenteils unter der Apache-Lizenz bereit.

Anzeige

Neben dem Code für die Sprache selbst finden sich dort auch verschiedene weitere Komponenten, die für die Verwendung von Swift benötigt werden. Dazu gehören ein Paketmanager, verschiedene portable Kernbibliotheken und diverse Code-Beispiele ebenso wie ein Build-System und andere auf LLVM aufbauende Bestandteile für die Toolchain von Swift. Offiziell unterstützt wird das quelloffene Swift zurzeit außer von OS X auch von Ubuntu.

Swift soll eine Community bekommen

Apple ist erstmals überhaupt als Organisation auf Github vertreten. Diese Zuwendung zu der inzwischen sehr beliebten Hosting-Plattform für Softwareprojekte ist ein starkes Indiz dafür, dass Apple viel weiter als bisher üblich für seine Open-Source-Software auf Beiträge aus der Community setzt. Die Möglichkeiten von Github führen dabei nur Stunden nach der Freigabe zur erwartbaren Scherzen. So findet sich die Forderung zum Wechsel der Lizenz zur GPLv3 all Pull-Request, die Diskussion dazu ist bereits mit diversen Memes und Gif-Dateien gefüllt.

Neben Github hat Apple auch eine gesonderte Webseite mit verschiedenen Ressourcen für Swift erstellt. Auf dieser findet sich die ausführliche Dokumentation der Sprache oder die gewünschte Arbeitsweise der Beitragenden. Demnach plant Apple auch, einigen qualifizierten Programmierern aus der Community das Recht einzuräumen, eigenständig die Quellen von Swift zu verändern. Ebenso soll die Sprache in einem offenen "Evolutionsprozess" weiterentwickelt werden. Inwiefern sich das Projekt damit aus der bisher vollständigen Kontrolle durch Apple lösen kann, muss sich aber erst noch zeigen.

Binärdateien oder selber bauen

Interessierte können sich alle notwendigen Bestandteile zur Verwendung der Sprache selbst kompilieren. Auf der Webseite heißt es, dass der Einsatz auf anderen Linux-Distributionen als Ubuntu wohl kein Problem sein sollte, nur eben nicht offiziell getestet werde. Einige der Probleme mit dem Linux-Port werden in einem Blog-Eintrag beschrieben. Theoretisch ist damit auch ein Port auf Android möglich, der wohl aber noch vergleichsweise viel Arbeit benötigen dürfte.

Für Ubuntu und OS X werden auch Binärdateien zur direkten Verwendung angeboten. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass mit diesen Versionen gebaute Apps nicht über Apples Appstore vertrieben werden dürfen. Dies ist ausschließlich den offiziell in XCode enthaltenen Versionen vorbehalten.


eye home zur Startseite
TheUnichi 09. Dez 2015

Das "Alles-ist-eine-Expression"-Konzept hat Vor- und Nachteile. Klar kürzt es einige...

newyear 07. Dez 2015

Naja, Red Hat ist erst mal auf dem kommerziellen Markt zugeschnitten. Das passt zum...

newyear 07. Dez 2015

Nö, aber du scheinst den Thread nicht verstanden zu haben. Apple macht das nicht aus...

zettifour 04. Dez 2015

IBM Swift Sandbox: http://swiftlang.ng.bluemix.net/?cm_mmc=developerWorks-_-dWdevcenter-_...

Nikolai 04. Dez 2015

Es gibt einige Entwickler die das gerne haben wenn sie etwas zum Projekt beitragen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant WWS (m/w)
    ADVARIS Informationssysteme GmbH, Bruchsal
  2. Entwicklungsingenieur/-in im Bereich cloudbasierte Sprachbediensysteme
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Anwendungsentwickler (m/w) i.s.h.med / COPRA6
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  4. Mitarbeiterin / Mitarbeiter für Anforderungsmanagement und IT-Verfahren
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: 10 Blu-rays für 50 EUR
    (u. a. Lucy, Jack Reacher, Cooties, Airport, Big Jake, Evan Allmächtig, Paycheck, I Am Ali)
  2. NEU: Blu-rays reduziert
    (u. a. Jurassic World 9,99€, Terminator Genisys 9,99€, Fast & Furious 7 8,97€, Fantastic Four...
  3. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Amazon

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Security Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten
  2. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

  1. Re: "IT-News für Profis"

    nasenweis | 05:35

  2. Re: Einfach nicht wählen.

    thorsten... | 05:33

  3. Re: Overwatch kostet nicht 55¤.

    Smincke | 05:13

  4. Re: kein deathmatch !

    Smincke | 05:09

  5. Re: Analog abschalten ist dumm

    quasides | 05:05


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel