Abo
  • Services:
Anzeige
Python 2.7 soll bis 2020 unterstützt werden.
Python 2.7 soll bis 2020 unterstützt werden. (Bild: Python.org)

Programmiersprache: Python 2.7 bleibt bis 2020

Das offizielle Supportende von Python 2.7 ist um fünf Jahre auf 2020 verschoben worden. Erneut stellt das Team fest, dass es kein Python 2.8 geben wird.

Anzeige

Mit den sogenannten Python Enhancement Proposals (PEPs) legt die Community offizielle Richtlinien zu der Programmiersprache fest. So regelt PEP 373 den Veröffentlichungszyklus von Python 2.7, dessen offizielles Ende nun um fünf Jahre auf 2020 erweitert wurde, wie aus einem Commit in das Mecurial-Repository hervorgeht.

Daraus geht auch hervor, warum sich das Team zu diesem Schritt entschieden hat. So soll der Status von Python 2.7 klargestellt werden. Außerdem sollen damit die Sorgen jener Nutzer ausgeräumt werden, die es noch nicht geschafft haben, auf das nicht API-kompatible Python 3 zu wechseln.

Diese Festlegung garantiere aber keine regelmäßigen Veröffentlichungen von Fehlerbehebungen. Vielmehr solle dadurch die Möglichkeit eröffnet werden, weiterhin Bugfixes für Python 2.7 beitragen zu können. Das soll auch Anbieter zufriedenstellen, die in den kommenden Jahren noch auf die veraltete Python-Version angewiesen sein werden.

Letzteres betrifft vor allem große kommerzielle Anwender von Python wie etwa Dropbox, von dessen Mitarbeiter Guido van Rossum nun auch endgültig die Verlängerung öffentlich bekanntgegeben wurde. Er legt außerdem fest, dass es wie bisher schon oft geäußert kein Python 2.8 geben wird.

Noch bis Mai 2015 sollen im Halbjahresrhythmus Versionen von Python 2.7 erscheinen, die insbesondere Sicherheitsaktualisierungen betreffen. Enthalten sind darin ebenfalls Erweiterungen zur Python-Standardbibliothek, die hauptsächlich Backports aus Python 3.4 sind und zum Beispiel aktuelle Hash-Funktionen oder auch TLSv1.2 aus OpenSSL bereitstellen.

Die Veröffentlichungen nach Mai 2015 sollen geschehen, wenn diese notwendig werden.


eye home zur Startseite
nicoledos 14. Apr 2014

Stimmt, es war das Interesse mal über den Tellerrand zu blicken und was anderes zu...

spiderbit 14. Apr 2014

Naja vieles davon ist aber auch nichts überwältigend tolles, so bisschen wie ob man die...

Heinzel 14. Apr 2014

Je länger du es hinausschiebst, desto teurer wird es... irgendwann ist es COBOL.

bstea 14. Apr 2014

Zunehmend? Das hast du doch auch im 2er Zweig. Im Zweifel baust du deine Anwendung so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Raum Konstanz/Bodensee
  2. über Robert Half Technology, Berlin
  3. Deutscher Alpenverein e. V., München
  4. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 9,99€
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  2. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  3. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  4. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  5. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  6. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  7. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  8. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  9. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  10. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. Re: Gut das ich das updatesystem "deinstalliert...

    Mr Miyagi | 23:36

  2. Re: Berichte über Elon Musk

    SirFartALot | 23:33

  3. Re: Und, gibt es schon Abmahnungen wegen nicht...

    Oktavian | 23:32

  4. Re: windows 7

    Mr Miyagi | 23:30

  5. Re: Kreditkarte nötig?

    odoggy | 23:27


  1. 18:21

  2. 18:05

  3. 17:23

  4. 17:04

  5. 16:18

  6. 14:28

  7. 13:00

  8. 12:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel