Programmierschnittstelle: Dropbox-API schweißt Cloud und Apps zusammen
Dropbox bietet neue APIs für Mobile-Apps-Entwickler an. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Programmierschnittstelle Dropbox-API schweißt Cloud und Apps zusammen

Dropbox hat ein neues API vorgestellt, mit dem App-Entwickler den Cloud-Speicher an ihre mobilen Anwendungen für iOS und Android anbinden können. Apps können dadurch auf ferngespeicherte Daten so zugreifen, als wären sie lokal verfügbar.

Anzeige

Die neue Programmierschnittstelle (API) von Dropbox erlaubt es Apps von Drittentwicklern, mit Dateien, die in der Cloud gespeichert sind, genauso zu arbeiten als seien sie lokal vorhanden. Das API wird sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte angeboten. Um die Synchronisierung, das Caching sowie den Offlinezugriff und die Erkennung von Unterschieden zwischen der lokalen Kopie und der Cloud-Version muss sich der Entwickler bei Benutzung des APIs nicht kümmern.

Dropbox will damit die Entwicklung vereinfachen und natürlich mehr Kunden für seine kostenpflichtigen Speicherangebote gewinnen. Für Anwender wird es mit entsprechenden Apps leichter, plattformübergreifend zu arbeiten. Beispielsweise kann ein Text oder eine Tabellenkalkulation am Rechner geschrieben werden, in der Dropbox des Anwenders abgelegt und mit dessen Tablet genutzt werden, wo nur noch leichte Änderungen vorgenommen werden, die dann beim nächsten Öffnen am Notebook sofort zur Verfügung stehen.

Das neue Sync API von Dropbox lässt sich kostenlos benutzen. Der Anbieter stellt neben Beispielen auch Tutorials für iOS und Android zur Verfügung und hat eine umfangreiche Dokumentation veröffentlicht.

Einige Entwickler haben bereits vorab das API nutzen können. Chris Cox, der Entwickler der mobilen Notizanwendung Squarespace Note, den Dropbox in seinem Blog zitiert, behauptet, dass sich der Einsatz des APIs positiv auf den Codeumfang ausgewirkt habe, den er für die Integration des Cloud-Speicherdienstes benötigte. Vorher sei rund das Doppelte des Codes zur Anbindung der Dropbox erforderlich gewesen.


McCoother 07. Feb 2013

Daran gedacht, in den Einstellungen die Bandbreiten-Begrenzung zu deaktivieren?

Kommentieren



Anzeige

  1. Test Manager (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Anwendungsentwickler (m/w)
    spb GmbH elektronische Datenverarbeitung, Bremen
  3. Application Consultant (m/w) Internet / Market Collaboration
    Viega GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Shooter-Projekt Areal

    Putin-Brief und abrutes Ende der Kickstarter-Kampagne

  2. Bluetooth Low Energy und Websockets

    Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus

  3. Flir One

    Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar

  4. K.-o.-Tropfen

    Digitaler Schutz vor Roofies

  5. Paketverfolgung live

    Paketdienst DPD will auf 30 Minuten genau liefern

  6. Internetzugang

    Chinesen nutzen mehr Smartphones als PCs

  7. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  8. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  9. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  10. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel