Dropbox bietet neue APIs für Mobile-Apps-Entwickler an.
Dropbox bietet neue APIs für Mobile-Apps-Entwickler an. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Programmierschnittstelle Dropbox-API schweißt Cloud und Apps zusammen

Dropbox hat ein neues API vorgestellt, mit dem App-Entwickler den Cloud-Speicher an ihre mobilen Anwendungen für iOS und Android anbinden können. Apps können dadurch auf ferngespeicherte Daten so zugreifen, als wären sie lokal verfügbar.

Anzeige

Die neue Programmierschnittstelle (API) von Dropbox erlaubt es Apps von Drittentwicklern, mit Dateien, die in der Cloud gespeichert sind, genauso zu arbeiten als seien sie lokal vorhanden. Das API wird sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte angeboten. Um die Synchronisierung, das Caching sowie den Offlinezugriff und die Erkennung von Unterschieden zwischen der lokalen Kopie und der Cloud-Version muss sich der Entwickler bei Benutzung des APIs nicht kümmern.

Dropbox will damit die Entwicklung vereinfachen und natürlich mehr Kunden für seine kostenpflichtigen Speicherangebote gewinnen. Für Anwender wird es mit entsprechenden Apps leichter, plattformübergreifend zu arbeiten. Beispielsweise kann ein Text oder eine Tabellenkalkulation am Rechner geschrieben werden, in der Dropbox des Anwenders abgelegt und mit dessen Tablet genutzt werden, wo nur noch leichte Änderungen vorgenommen werden, die dann beim nächsten Öffnen am Notebook sofort zur Verfügung stehen.

Das neue Sync API von Dropbox lässt sich kostenlos benutzen. Der Anbieter stellt neben Beispielen auch Tutorials für iOS und Android zur Verfügung und hat eine umfangreiche Dokumentation veröffentlicht.

Einige Entwickler haben bereits vorab das API nutzen können. Chris Cox, der Entwickler der mobilen Notizanwendung Squarespace Note, den Dropbox in seinem Blog zitiert, behauptet, dass sich der Einsatz des APIs positiv auf den Codeumfang ausgewirkt habe, den er für die Integration des Cloud-Speicherdienstes benötigte. Vorher sei rund das Doppelte des Codes zur Anbindung der Dropbox erforderlich gewesen.


McCoother 07. Feb 2013

Daran gedacht, in den Einstellungen die Bandbreiten-Begrenzung zu deaktivieren?

Kommentieren



Anzeige

  1. (Wirtschafts-)Informatiker/-- in Big Data und Middleware Komponenten
    Daimler AG, Fellbach
  2. Datenbankadministrator (m/w) Oracle und MS SQL Server
    Standard Life, Frankfurt am Main
  3. Head of IT (m/w)
    Picanova GmbH über Dr. Falk Graf von Westarp, Köln
  4. SAP-Berater/-in Schwerpunkt Logistik
    Dataport, Altenholz bei Kiel

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: Evga Geforce GTX 960 SuperSC
    mit 20 Euro Cashback nur 194,90€ bezahlen
  2. PREIS-TIPP: Toshiba STOR.E Basics 1TB externe Festplatte 2,5" USB 3.0
    53,10€
  3. MSI-Cashback-Aktion: Ausgewählte Grafikkarte und Mainboard kaufen

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC verbietet Überholspuren im Netz

  2. Produktpräsentation

    Apple-Event für 9. März angekündigt

  3. Netzausbau

    Telekom will LTE-Abdeckung auf 95 Prozent erhöhen

  4. Anbieterwechsel

    Wenn die Telekom-Subfirma nicht einmal klingelt

  5. Privatsphäre

    Privdog schickt Daten unverschlüsselt nach Hause

  6. Watch Urbane LTE

    LG präsentiert Smartwatch zum Telefonieren

  7. VATM

    "Telekom kommt mit Vectoring-Vorstoß nicht durch"

  8. NSA-Ausschuss

    BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

  9. Solid State Drive

    Zurückgezogenes Firmware-Update legt Samsungs 850 Pro lahm

  10. Elektromobilität

    Formel-E-Teams dürfen eigenen Antriebsstrang entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  2. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit
  3. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar

  1. dear Mr Wheeler -

    arm-zu-schlau | 01:22

  2. Re: "Google Play Store" wurde leider beendet

    Bente 24 | 01:16

  3. Re: Maximale Kabellänge

    vorny | 01:13

  4. Re: In der Form, keine Zukunft.

    Katsuragi | 01:10

  5. Re: der Webclient läuft nicht nur auf Android

    TwoPlayer | 01:08


  1. 23:14

  2. 21:37

  3. 20:10

  4. 19:13

  5. 18:22

  6. 18:18

  7. 18:16

  8. 17:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel