Dropbox bietet neue APIs für Mobile-Apps-Entwickler an.
Dropbox bietet neue APIs für Mobile-Apps-Entwickler an. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Programmierschnittstelle Dropbox-API schweißt Cloud und Apps zusammen

Dropbox hat ein neues API vorgestellt, mit dem App-Entwickler den Cloud-Speicher an ihre mobilen Anwendungen für iOS und Android anbinden können. Apps können dadurch auf ferngespeicherte Daten so zugreifen, als wären sie lokal verfügbar.

Anzeige

Die neue Programmierschnittstelle (API) von Dropbox erlaubt es Apps von Drittentwicklern, mit Dateien, die in der Cloud gespeichert sind, genauso zu arbeiten als seien sie lokal vorhanden. Das API wird sowohl für iOS- als auch für Android-Geräte angeboten. Um die Synchronisierung, das Caching sowie den Offlinezugriff und die Erkennung von Unterschieden zwischen der lokalen Kopie und der Cloud-Version muss sich der Entwickler bei Benutzung des APIs nicht kümmern.

Dropbox will damit die Entwicklung vereinfachen und natürlich mehr Kunden für seine kostenpflichtigen Speicherangebote gewinnen. Für Anwender wird es mit entsprechenden Apps leichter, plattformübergreifend zu arbeiten. Beispielsweise kann ein Text oder eine Tabellenkalkulation am Rechner geschrieben werden, in der Dropbox des Anwenders abgelegt und mit dessen Tablet genutzt werden, wo nur noch leichte Änderungen vorgenommen werden, die dann beim nächsten Öffnen am Notebook sofort zur Verfügung stehen.

Das neue Sync API von Dropbox lässt sich kostenlos benutzen. Der Anbieter stellt neben Beispielen auch Tutorials für iOS und Android zur Verfügung und hat eine umfangreiche Dokumentation veröffentlicht.

Einige Entwickler haben bereits vorab das API nutzen können. Chris Cox, der Entwickler der mobilen Notizanwendung Squarespace Note, den Dropbox in seinem Blog zitiert, behauptet, dass sich der Einsatz des APIs positiv auf den Codeumfang ausgewirkt habe, den er für die Integration des Cloud-Speicherdienstes benötigte. Vorher sei rund das Doppelte des Codes zur Anbindung der Dropbox erforderlich gewesen.


McCoother 07. Feb 2013

Daran gedacht, in den Einstellungen die Bandbreiten-Begrenzung zu deaktivieren?

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    über Schaaf Peemöller + Partner Top Executive Consultants, Südhessen
  2. Implementation Consultant (m/w)
    Dennemeyer, Luxembourg
  3. Professional Services Consultant (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Hamburg
  4. Senior Software-Entwickler/in Java
    Bosch Energy and Building Solutions GmbH, Ismaning

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Angebote der Woche bei Notebooksbilliger
    (u. a. Samsung Galaxy Tab 4 für 239,90€, Bosch IXO IV für 39,90€)
  2. TIPP: Amazon Fire TV
    84,00€
  3. NEU: PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Story Mode

    Telltale arbeiten an Minecraft-Episodenabenteuer

  2. Deutscher Entwicklerpreis 2014

    Lords of the Fallen schafft eines von drei Triples

  3. General vor dem NSA-Ausschuss

    Der Feuerwehrmann des BND

  4. Outcast 1.1

    Technisch überarbeiteter Klassiker bei Steam und GOG

  5. Microsoft

    Webbrowserauswahl in Windows ist abgeschafft

  6. Streaming

    Netflix schließt Offline-Videos kategorisch aus

  7. KDE Applications 14.12

    Erste Frameworks-5-Ports der KDE-Anwendungen erschienen

  8. Spearfishing

    Icann meldet Einbruch in seine Server

  9. Amiibos

    Zubehör für Super Smash Bros wird rar und teuer

  10. x86-64-Architektur

    Fehler im Linux-Kernel kann für Abstürze ausgenutzt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Security: Smarthomes, offen wie Scheunentore
Security
Smarthomes, offen wie Scheunentore
  1. Software-Plattform Bosch und Cisco gründen Joint Venture für Smart Home
  2. Pantelligent Die funkende Bratpfanne
  3. Smarthome Das intelligente Haus wird nie fertig

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

E-Mail-Ausfall in München: Und wieder wars nicht Limux
E-Mail-Ausfall in München
Und wieder wars nicht Limux
  1. Öffentliche Verwaltung Massiver E-Mail-Ausfall bei der Stadt München
  2. Limux Kopf einziehen und über Verschwörung tuscheln
  3. Limux Windows-Rückkehr würde München Millionen kosten

    •  / 
    Zum Artikel