Anzeige
Ein Foto aus dem Flickr-Stream des Berliner Startups Small Improvements
Ein Foto aus dem Flickr-Stream des Berliner Startups Small Improvements (Bild: small-improvements.com)

Programmieren: "Programming, Motherfucker. Do you speak it?"

Nerds sind leichenblass und sozial inkompetent? Das war womöglich einmal. Programmierer sind gesellschaftsfähig geworden, wie Hackathons, Brogrammer und Coding Camps zeigen.

Anzeige

"An deiner ungesunden Bildschirmbräune (leichenblasse Haut mit einem fahlen Graustich) erkennt dich jeder als das, was du bist: der Proto-Nerd. Cola und Chips sind für dich eine Hauptmahlzeit, du gehst Menschen aus dem Weg, streitest dich mit Mitinformatikern im Chat über Prozessorgeschwindigkeiten. Und fragt dich jemand versehentlich, ob du auf eine Party mitkommst, täuschst du einen epileptischen Anfall vor und wendest dich glucksend ab." Diese Auswertung bekommt, wer beim Nerd-o-mat der Uni Passau 20 von 20 Punkten auf der Nerdigkeitsskala erzielt. Informatikstudenten und Programmierern haftet das Nerdklischee fest an, und in Serien wie IT Crowd und Filmen wie Startup wird es seit Jahren bereitwillig manifestiert. Doch dieses Bild ist veraltet: Programmierer sind längst nicht mehr nur eine echte Teilmenge des Nerdklischees.

Genauso wie der Begriff des Hackers mittlerweile auch in Mainstream-Medien, zum Beispiel in Berichten vom jährlichen Chaos Communication Congress, mehr mit Kreativität und Drang zur Lösungsfindung denn mit destruktivem Black-Hat-Verhalten assoziiert wird, ist auch der Programmierer in der öffentlichen Wahrnehmung aus seinem dunklen Keller hinter seinem monochromen Röhrenmonitor hervorgekrochen. Programmieren ist sozialer geworden und bekommt bei Hackathons und Coding Camps bisweilen sogar Eventcharakter.

Die neue Programmierergeneration sitzt in hippen Cafés oder in Co-Workingspaces. Im Büro von Google in Berlin gehören Sofaecken in grellen Farben, Lavalampen und Spielzeug bereits zur Standardeinrichtung. Die Entwickler haben ihr Macbook auf dem Schoß, eine gesündere Hautfarbe bekommen und die Cola durch die "Hackerbrausen" wie Club Mate ersetzt. Doch der Aufstieg aus einem einsamen Keller in hippe Startup-Büros passierte nicht von heute auf morgen, er führte durch Studentenwohnheimzimmer und Garagen - wie der von Steve Jobs und Steve Wozniak.

Der Nerd, der zum Popstar wurde

Als die beiden 1976 in einer Garage in Palo Alto begannen, den Apple I zusammenzuschrauben, legte das den Grundstein für ein Zeitalter, in dem Computer nicht mehr nur Mittel zum Zweck sein sollten und schließlich zum Fetisch einer ganzen Gesellschaft wurden. Steve Jobs war der Prototyp für einen Nerd, der zum Popstar wurde. Schon in frühen Tagen zeichnete sich ab, dass er sich maßgeblich von The Woz unterschied, den wir gut und gern als Vollblutnerd bezeichnen dürfen. "Als wir versucht haben, Geld für das Drucken der Platinen für den Apple II zusammenzubekommen, habe ich meinen VW-Bus verkauft und er [Wozniak] seinen Taschenrechner." Ein Satz von Jobs, der die fundamentalen Gegensätze im Leben der beiden Elektronikpioniere ausdrückte - Jobs besorgte den Auftrag für ein Spiel, Wozniak erfand und programmierte Breakout in vier Tagen. Und während Jobs sich in Indien mit der Urschreitherapie beschäftigte, entwickelte Wozniak den ersten technisch-wissenschaftlichen Taschenrechner.

Jobs bezeichnete sich lieber als Hippie denn als Nerd, auch wenn er in der öffentlichen Wahrnehmung letzteres Label nicht mehr loswurde. In der Dokumentation "Triumph der Nerds" gehörte er zu den Hauptpersonen und gab dem Autor Robert Cringely ein 70-minütiges Interview. Noch in einem Nachruf von ABC News wurde er als "revolutionärer Nerd" bezeichnet. Seine abweichende Selbstdefinition begründet Jobs damit, dass Computer für ihn nicht mehr nur einen Selbstzweck darstellten. "Die Leute, mit denen ich arbeite, haben nicht mit Computern gearbeitet, um mit Computern zu arbeiten. Es geht darum, etwas mit anderen zu teilen. Das ist das Medium, mit dem ich etwas mitteilen kann." Dieses Teilen ist ein wichtiger Schritt, der den Programmierer verändert hat.

Programmieren ist sozialer geworden 

eye home zur Startseite
Neuro-Chef 14. Sep 2014

Diagnose: Zwangserkrankung.

Morpf 26. Mai 2014

vim, soviel Zeit muss sein. :P

chris m. 19. Mai 2014

nur aus neugier, hast du programmierer gefunden?

George99 17. Mai 2014

Der Artikel war tatsächlich Schrott, es war wohl einer dieser zugekauften Artikel, die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Dr. Noll GmbH, Bad Kreuznach
  2. Software-Entwickler (m/w) für Embedded-Systeme
    Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  3. Senior Consultant WWS (m/w)
    ADVARIS Informationssysteme GmbH, Bruchsal
  4. Softwareentwickler (m/w) C++
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€
  2. NUR NOCH BIS DIENSTAG: Logitech G900 Chaos Spectrum (kabelgebunden/kabellos)
    nur 159,00€ statt 179,00€
  3. TIPP: PCGH i5-6600K Overclocking Aufrüst Kit @ 4.5 GHz
    nur 649,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Internetwirtschaft

    Das ist so was von 2006

  2. NVM Express und U.2

    Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  3. 100 MBit/s

    Telekom bringt 10.000 Haushalten in Großstadt Vectoring

  4. Zum Weltnichtrauchertag

    BSI warnt vor Malware in E-Zigaretten

  5. Analoges Radio

    UKW-Sendeanlage bei laufendem Betrieb umgezogen

  6. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  7. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  8. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  9. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  10. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Sprachassistent Voßhoff will nicht mit Siri sprechen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

  1. Re: Golem ist in Berlin, daher die Meldung?

    mackes | 23:57

  2. Re: Damit erhöht sich die digitale Kluft...

    DerDy | 23:52

  3. Re: Seit ET kein interessanter Shooter mehr...

    Madricks | 23:50

  4. Erfahrungsbericht

    p-d | 23:45

  5. Re: Was mich sofort an dem Namen Soylent stutzig...

    crayven | 23:43


  1. 18:53

  2. 18:47

  3. 18:38

  4. 17:41

  5. 16:36

  6. 16:29

  7. 15:57

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel